Einschmelz- und Lotgläser

Einschmelzglas ermöglicht die Realisierung von starken Verbindungen in Hochtemperaturszenarien und korrosiven Systemen, wie z. B. in Brennstoffzellen und Batterien. Lotglas erreicht eine hervorragende Abdichtung bei niedrigeren Temperaturen ohne thermische Schädigung der Partnermaterialien.

Einschmelzglas

Einschmelzglas

Bei einer typischen Verarbeitungstemperatur von 800–1.000 °C werden Einschmelzgläser eingesetzt, um hermetische, hochisolierende elektrische Versiegelungen zwischen verschiedenen Materialien wie Metall, Keramik oder Gläsern herzustellen. SCHOTTs vielfältiges Angebot an standardisierten und kundenspezifischen Einschmelzgläsern zeichnet sich durch eine große Vielfalt an Wärmeausdehnungskoeffizienten (CTE) aus. Wir sind in der Lage, den Koeffizienten der Materialien, mit denen der Glastyp versiegelt wird, perfekt anzupassen. SCHOTT Einschmelzgläser sind als Pulver oder gesinterte Formteile (Presslinge) erhältlich.

IHRE VORTEILE

  • Komplette technische Unterstützung von Probenmengen bis zur Massenproduktion mit jahrzehntelanger Erfahrung in der Glas-Metall-Versiegelung.
  • Bleifreie Lösungen für nahezu alle Anwendungsmöglichkeiten.
  • Natriumbeständiges Glas bewältigt hochkorrosive Prozesse.

 

ANWENDUNGEN

  • Glas-Metall-Versiegelungen
  • Festoxid-Brennstoffzellen (SOFC)
  • Blitzlichter
  • Einsatz in Hochtemperatur-Sensoren
  • Natrium-Batterien (Na/S, Na/NiCl)
Lotgläser

Lotgläser

Dank eines besonders niedrigen Erweichungspunktes (unter 550°C) ermöglichen Lotgläser (auch Frittengläser genannt) das Verbinden von Glas mit anderen Gläsern, Keramiken oder Metallen ohne thermische Schädigung der Materialien. Um eine spannungsfreie Abdichtung zu ermöglichen, muss der Wärmeausdehnungskoeffizient (CTE) eng an die Dichtungspartner angepasst werden. SCHOTT Lotgläser sind als Pulver oder gesinterte Formteile (Presslinge) erhältlich.

IHRE VORTEILE

  • Umfassende Auswahl an Glastypen für verschiedene Materialkombinationen und Temperaturprofile.
  • Bleifreie Lösungen für alle wichtigen Anwendungen.
  • Kundenspezifische Formulierung von Glastyp und Korngröße auf Anfrage.

 

ANWENDUNGEN

  • Optoelektronische Gehäuse (Lötkappen, Linsenkappen)
  • MEMS-Gehäuse
  • Versiegelung von Displays

 

LOTGLASTYPEN

  • Stabile Glaslote: ändern während des Einschmelzvorgangs ihre Materialeigenschaften nicht und bleiben im so genannten „glasigen“ Zustand.
  • Kristallisierende Glaslote: kristallisieren während des Einschmelzprozesse teilweise, was zu einer Erhöhung der Erweichungstemperatur führt.
  • Kompositlote: halten den Wärmeausdehnungskoeffizienten sehr niedrig und ermöglichen gleichzeitig niedrige Löttemperaturen.
Granulate und Formteile

Granulate und Formteile

SCHOTT verarbeitet Einschmelz- und Lotgläser auch bis hin zu Granulaten und Formteilen (Presslingen). Die Granulate sind Agglomerate aus Glaspulverpartikeln, die durch ein organisches Bindemittel in Form gehalten werden, und bilden die Grundlage für die Herstellung von gesinterten Formteilen, die für hermetische Glas-Metall-Verbindungen und andere Elektronikkomponenten verwendet werden.

EIGENSCHAFTEN

Bei den Formteilen handelt es sich um gepresste und gesinterte Glasperlen, -scheiben oder -stäbchen, die z. B. als Abstandshalter eingesetzt werden. Formteile gibt es in kundenspezifischen geometrischen Formen und Größen, mit Durchmessern von weniger als einem Millimeter bis zu mehreren Zentimetern. SCHOTT gewährleistet zudem eng kontrollierte Toleranzen für Gewicht und Form der Glaspresslinge.

 

IHRE VORTEILE

  • Glaspresslinge eignen sich ideal für hermetische Glas-Metall-Dichtungen.
  • Erhältlich in Standard- oder kundenspezifischen geometrischen Formen und Größen.
  • Engmaschig kontrollierte Toleranzen für Gewicht und Form der Glaspresslinge.

Sie möchten mehr erfahren?

Wünschen Sie sich weitere Informationen, Muster, ein Angebot oder Beratung für ein Projekt? Ich helfe Ihnen gerne weiter.

Kontaktieren Sie uns
Antonio Trizzino, Sales Manager Europe
Antonio Trizzino

Sales Manager Europa