Hands placed on top of each other in a business meeting

Compliance

„Compliance is a must, not an option.“

 Das ist der Leitsatz für das Compliance-Programm bei SCHOTT. Compliance bedeutet für uns jedoch mehr als nur die Einhaltung von Regeln und Gesetzen. Da das Vertrauen unserer Mitarbeiter*innen und Geschäftspartner in unser Unternehmen und unsere Produkte unser wertvollstes Gut ist, ist es unsere Aufgabe, dieses Vertrauen durch Integrität zu erhalten.

Unsere Grundwerte

Unser Compliance-Management-System mit dem Titel 'Compliance@SCHOTT' umfasst den SCHOTT Code of Conduct, die daraus abgeleiteten Unternehmensrichtlinien und -maßnahmen sowie die für die Durchsetzung verantwortliche Compliance-Organisation. Unser Compliance-Programm zielt darauf ab, potenzielle Risiken frühzeitig zu erkennen und im Bedarfsfall geeignete Gegenmaßnahmen einzuleiten. Alle Mitarbeiter*innen weltweit werden zu Compliance-Themen beraten und geschult und über unsere unternehmensinternen Regelwerke sowie anwendbare gesetzliche Bestimmungen informiert. Dadurch wird Compliance zum festen Bestandteil eines jeden Geschäftsprozesses.

Um dies in der täglichen Arbeit zu gewährleisten, hat SCHOTT das Compliance Office als zentrale Konzernfunktion etabliert. Zu den Hauptaufgaben des Compliance Office gehören Antikorruption, Kartellrecht, Daten- und Informationsschutz, Exportkontrolle, Geldwäscheprävention und das Business Partner Compliance-Management.

Unterstützt wird das Compliance Office durch regionale Compliance-Beauftragte in den USA und Asien sowie dezentrale Compliance-Beauftragte in den SCHOTT Einheiten und Standorten weltweit. Seit 2011 verfügt SCHOTT auch über ein  Hinweisgebersystem. 

Der SCHOTT Code of Conduct ist unsere Verfassung – und nur wer diese Verfassung lebt, lebt auch die Unternehmenswerte, für die der Name SCHOTT steht.   

Alle SCHOTT Mitarbeiter*innen sind im Rahmen ihrer täglichen Arbeit an rechtliche und ethische Vorgaben gebunden. Damit sich die Mitarbeiter*innen auf diesem Feld noch sicherer bewegen und sensibler mit einzelnen Themen umgehen – insbesondere, um Schaden von sich und dem Unternehmen abzuwenden – wurde der SCHOTT Code of Conduct eingeführt.

Die im SCHOTT Code of Conduct enthaltenen Verhaltensregeln beruhen auf den Werten des Unternehmens sowie geltendem Recht und sind integraler Bestandteil der Unternehmenskultur von SCHOTT. Der Code of Conduct gilt weltweit für sämtliche Mitarbeiter*innen des SCHOTT Konzerns.

Die wesentlichen Inhalte des Code of Conduct sind:

  • der weltweite Schutz der Mitarbeiter*innen und der Umwelt,
  • die Achtung von Menschenrechten und Chancengleichheit,
  • die eindeutige Position im Kampf gegen Diskriminierung und Korruption sowie
  • die strikte Einhaltung der Regeln des fairen Wettbewerbs.

Mit Hilfe konzernweiter Regelwerke werden diese Inhalte weiter konkretisiert und soweit notwendig an die gesellschaftlichen und rechtlichen Besonderheiten der Länder, in denen SCHOTT aktiv ist, angepasst.

Den Volltext des SCHOTT Code of Conduct können Sie hier einsehen.

Im Wettbewerb setzt SCHOTT auf Leistung, Kundenorientierung sowie die Qualität seiner Produkte und Dienstleistungen.

SCHOTT lehnt daher korruptes und in anderer Weise rechtswidriges Verhalten ab und duldet solches Verhalten nicht. Insbesondere gelten stringente und transparente Regeln für den Umgang mit Einladungen und Geschenken, externen Vermittlern sowie Spenden und Sponsoringmaßnahmen.

Für SCHOTT ist die Achtung des fairen Leistungswettbewerbs Kernbestandteil der eigenen Geschäftstätigkeit.

Absprachen mit Konkurrenten über Preise, Marktaufteilungen oder ähnliche Verhaltensweisen, die zur einer Beschränkung des Wettbewerbs führen können, werden nicht toleriert. Ebenso setzt SCHOTT auf ein faires Marktverhalten, unabhängig von seiner Marktposition.

Für sämtliche Mitarbeiter*innen des Konzerns existieren daher klare Regeln, welche den Kontakt und Informationsaustausch mit Wettbewerbern im Einklang mit den gesetzlichen Vorschriften regeln.

Ein verantwortlicher Umgang mit personenbezogenen Daten sowie die Beachtung der geltenden nationalen und internationalen Datenschutzvorschriften ist für SCHOTT selbstverständlich.

Personenbezogene Daten werden nur erhoben, gespeichert oder verarbeitet, soweit dies gesetzlich zulässig ist. Dies erfolgt stets unter der Beachtung der erforderlichen Datensicherungsmaßnahmen sowie unter vollständiger Wahrung der Rechte der Betroffenen.

Für SCHOTT als internationalen Technologiekonzern ist der Schutz von Geschäftsgeheimnissen von großer Bedeutung.

Anhand verschiedenster Trainings und Kommunikationsmaßnahmen sorgen wir weltweit für eine angemessene Sensibilisierung unserer Mitarbeiter*innen. Ziel ist es unter anderem, über Risiken im Umgang mit sensiblen Informationen bei der Nutzung von modernen Kommunikationsmitteln zu informieren und mit Schutzmaßnahmen vertraut zu machen. Eine stetige Weiterentwicklung wird durch das Compliance-Management-System sichergestellt.

Als international tätiger Konzern ist SCHOTT in über 30 Ländern dieser Welt mit Produktionsstandorten und Vertriebsbüros aktiv.  Grenzüberschreitender Handel in Einklang mit geltendem Recht ist für SCHOTT daher eine Selbstverständlichkeit.

Dabei befolgt SCHOTT sämtliche Exportkontroll- und Zollvorschriften, die in den jeweiligen Ländern der Geschäftstätigkeit gelten. Hierzu hat SCHOTT ein umfassendes, elektronisch unterstütztes Exportkontrollsystem eingerichtet und seine strikte Anwendung zur Pflicht gemacht.

Die Bekämpfung der Geldwäsche gilt als wichtiges Element im Kampf gegen organisierte Kriminalität und Terrorismusfinanzierung.

Deshalb überprüfen wir sorgfältig die Identität unserer Kunden und anderer Vertragspartner, mit denen wir eine Geschäftsbeziehung eingehen. Es ist unser erklärtes Ziel, nur mit solchen Partnern Geschäftsbeziehungen zu unterhalten, deren Aktivitäten im Einklang mit den gesetzlichen Vorschriften und unserem Code of Conduct stehen.

Die SCHOTT Unternehmenskultur ist geprägt von Verantwortung und gegenseitigem Respekt gegenüber unseren Mitarbeitern*innen und Geschäftspartnern. Die Einhaltung von Gesetzen, Normen und internen Vorgaben hat höchste Priorität. Damit wir Missstände unverzüglich beheben und damit Schäden sowohl von SCHOTT, unseren Mitarbeiter*innen sowie Geschäftspartnern effektiv abwenden können, sind wir darauf angewiesen, dass uns potenzielle (Gesetzes-)Verstöße sowie Verstöße gegen interne Regelwerke umgehend gemeldet werden.

Hierzu wurde ein weltweites Hinweisgebersystem eingerichtet. Besteht der Verdacht auf Compliance-Verstöße, die von SCHOTT Mitarbeiter*innen im Zusammenhang mit ihrer Beschäftigung begangen wurden (z. B. Kartellrechtsverletzungen, Straftaten wie Bestechung, Untreue, Betrug usw.), können sich sowohl Mitarbeiter*innen als auch Geschäftspartner vertrauensvoll und auf Wunsch anonym an externe, unabhängige Rechtsanwält*innen (Ombudsleute) wenden. Natürlich können Hinweise auf Verstöße auch direkt dem Compliance Office angezeigt werden. 

Die folgenden drei Ombudsleute (externe Rechtsanwält*innen) sind für SCHOTT tätig, aufgeteilt nach Regionen:

  • Dr. Rainer Buchert Rechtsanwalt (verantwortlich für alle SCHOTT Standorte mit Ausnahme der USA, Kanada, Mexiko und Asien)

    Telefon: +49 (0) 69 71033330 oder +49 (0) 6105 921355
    Fax: +49 (0) 69 71034444
    kanzlei@dr-buchert.de

    Kaiserstrasse 22
    60311 Frankfurt am Main
    www.dr-buchert.de

  • Dr. Klaus Jander Rechtsanwalt (zuständig für USA, Mexiko und Kanada)

    Tel.: +1 (0) 203 6616140
    Fax: +1 (0) 203 6224077
    KHJander@gmail.com

    307 Stanwich Road
    Greenwich, CT 06830, USA

  • Marian Ho Rechtsanwältin (verantwortlich für Asien)

    Tel.: +65 6885 3610
    marian.ho@dentons.com
    80 Raffles Place

    #33–00 UOB Plaza 1
    048624 Singapur

Unsere Ombudsleute haben die Aufgabe, Hinweise zu prüfen und die Informationen – auf Wunsch auch in anonymisierter Form – an SCHOTT zur weiteren Bearbeitung weiterzuleiten. Eine Diskriminierung von Hinweisgebern  wird nicht toleriert.

Wenn Sie Fragen zur Nutzung des Hinweisgebersystems haben, finden Sie hier einige häufig gestellte Fragen:

 

Welche Hinweise kann ich über das Hinweisgebersystem abgeben?

Das Hinweisgebersystem dient insbesondere dazu, Hinweise über Compliance-Sachverhalte mit hohem Schadenspotenzial aufzunehmen. Mögliche Schäden können sowohl die Mitarbeiter*innen (z. B. schwere Fälle von Mobbing oder Diskriminierung) als auch das Unternehmen (z. B. finanzielle Verluste bzw. Reputationsschäden aufgrund von Straftaten, wie z. B. Bestechung, Untreue, Betrug, Steuerdelikte oder Kartellverstößen) sowie Geschäftspartner treffen.
Lediglich konkrete Hinweise auf Compliance-Verstöße werden aufgenommen. Die Ombudsleute sind  nicht dafür zuständig, bloßen „Gerüchten" nachzugehen bzw. diese weiterzuleiten.

 

Für welche Themen ist das Hinweisgebersystem nicht gedacht?

Die Ombudsleute sind weder allgemeine Beschwerdestellen, noch nehmen sie Aufgaben des Kundenservice wahr. Sie sind dazu da, Hinweise zu potenziellen Verstößen gegen Gesetze und SCHOTTs interne Regelwerke aufzunehmen. Sollten Sie ein Problem mit Ihrer Lieferung oder ähnlichem haben, wenden Sie sich bitte an die Ihnen bekannten Ansprechpartner bei SCHOTT.

 

Welche Aufgaben übernehmen die Ombudsleute?

Die Aufgaben der Ombudsleute umfassen insbesondere:

  • die Entgegennahme vertraulicher Hinweise,
  • die Beratung des Hinweisgebers im Hinblick auf das weitere Vorgehen,
  • die Bewertung der Schlüssigkeit der Information/ Glaubwürdigkeit des Hinweisgebers,
  • das Verfassen und die Weiterleitung eines Ombudsberichts an das Compliance Office (auf Wunsch in anonymisierter Form),
  • „Bindeglied" zwischen SCHOTT und der bzw. den Hinweisgeber(n) während der Sachverhaltsaufklärung zu sein,
  • die Berichterstattung an den Hinweisgeber über das Ergebnis des Verfahrens.

 

Wie wird meine Anonymität als Hinweisgeber sichergestellt?

Die Ombudsleute sind externe Rechtsanwält*innen. Aufgrund ihrer anwaltlichen Verschwiegenheitspflicht ist es ihnen nicht gestattet, von sich aus SCHOTT oder die Ermittlungsbehörden zu involvieren. Informationen werden nur dann an die entsprechenden Stellen weitergegeben, wenn der Hinweisgeber der Weitergabe ausdrücklich zustimmt.

 

Wer kann sich an die Ombudsleute wenden?

Sämtliche SCHOTT Mitarbeiter*innen sowie Geschäftspartner weltweit  können sich an die Ombudsleute wenden. Hinweise können auf Deutsch oder Englisch abgegeben werden. Falls Mitarbeiter*innen oder Geschäftspartner dazu nicht in der Lage sein sollten, können sie den Hinweis schriftlich (per E-Mail) in ihrer Landessprache an die Ombudsleute weiterleiten.

Bitte beachten Sie folgendes: Unsere Ombudsleute übernehmen keine Kundendienstaufgaben!

 

Können auch negative Konsequenzen drohen, wenn Hinweise über das Hinweisgebersystem abgegeben werden?

Nein, grundsätzlich nicht. Sie müssen keine negativen Konsequenzen fürchten, nur weil Sie Informationen geliefert haben. Dies gilt nicht in Fällen, in denen Sie das Hinweisgebersystem vorsätzlich missbraucht haben, z. B. im Falle einer bewussten Falschbezichtigung von Mitarbeiter*innen oder anderen Geschäftspartnern.

 

Was passiert, nachdem ein Hinweis über das Hinweisgebersystem abgegeben wurde?

Das interne Verfahren sieht wie folgt aus:

  • Die Ombudsleute leiten den Hinweis in Form eines (auf Wunsch anonymisierten) Ombudsberichts an das Compliance Office weiter.
  • Das Compliance Office prüft, ob der Hinweis plausibel ist, d. h. ob ein Anfangsverdacht im Hinblick auf einen Gesetzesverstoß oder einen Verstoß gegen ein internes Regelwerk von SCHOTT vorliegt. 
  • Erweist sich der Hinweis als nicht plausibel, wird der Hinweisgeber darüber von den Ombudsleuten informiert.
  • Erweist sich der Hinweis als plausibel, wird der Sachverhalt durch das SCHOTT Compliance Office weiter ermittelt.
  • Im Anschluss an die Sachverhaltsermittlung werden auf Empfehlung des Compliance Office Maßnahmen/Sanktionen getroffen.
  • Am Ende informieren die Ombudsleute den Hinweisgeber über das Ergebnis des Verfahrens.

Weitere wichtige Aufgabenbereiche

Sie möchten mehr erfahren? Sprechen Sie uns an

Bitte wenden Sie sich an das SCHOTT Compliance Office, wenn Sie weitere Informationen benötigen oder Verstöße gegen die Vorschriften melden möchten.

Kontaktieren Sie uns
Man in glasses in business office on phone while working on laptop