Natürlich Energie gewinnen


An der Schnittstelle von Kunst und Wissenschaft bewegt sich der bildende Künstler Andreas Greiner mit seinem neusten Werk: einem spiralförmigen Photobioreaktor, gefüllt mit leuchtenden Tiefseealgen und gebaut aus Glasröhren von SCHOTT. Greiner beleuchtet damit im wahrsten Sinne des Wortes natürliche Prozesse der Energiegewinnung.

Schon während seines Studiums der Kunst und Medizin trieben Andreas Greiner die Dichotomien von Natur, Technik und Kultur um. Früh zeichnete sich ab, dass diese auch die Weichen seiner bildenden Kunst stellen sollten – bis heute, wie sein aktuellstes Werk zeigt.

Greiner inszeniert in seinen Arbeiten Transformationsprozesse der Natur, aus welchen sich auf natürliche Weise Energie gewinnen lässt. Im Zentrum seiner Rauminstallation steht ein spiralförmiger Photobioreaktor aus Glasröhren. Die darin wachsenden biolumineszenten Tiefseealgen „Pyrocystis fusiformis“ lassen die Installation zur Erfahrung werden. Denn durch das Tageslicht binden die Algen CO2 und geben durch ihr Leuchten bei Dunkelheit Energie in Form von Licht wieder ab. Angetrieben wird der Prozess von einem mechanischen Impuls aufsteigender Luftblasen. Seit Jahren perfektioniert der Künstler und Wissenschaftler die Kultivierung des besonderen Algenstamms. Ein Glasreaktor, der das notwendige Licht zum Wachstum durchlässt, gleichzeitig aber keine schädlichen Stoffe an das Wasser abgibt, schien für ihn die einzige Möglichkeit, sein Projekt zu realisiert. Da DURAN® Glasröhren sich genau durch diese Eigenschaften auszeichnen und bereits in großen industriellen Algenzuchtanlagen zum Einsatz kommen, wandte sich Greiner an SCHOTT.

Im Gegensatz zur industriellen Energiegewinnung aus Algen ist sein Diskurs um die Kultivierung von „Pyrocystis fusiformis“ allerdings symbolischer Natur. Denn er will natürlichen Phänomene und lebende Prozesse als skulpturale Erfahrung in einen Diskurs über das Verhältnis und die Wechselwirkung von Mensch und Umwelt bringen. In seiner künstlerischen Auseinandersetzung mit diesem Thema spielen Algen seit langem eine Rolle. Neben einer Portraitreihe präsentierte er bereits eine musikalische Komposition mit Tiefseealgen und entwickelte einen Testreaktor zur Zucht der biolumineszenten Algen.

Andeas Greiner. Foto: Jens Ziehe

Andreas Greiner: Grenzgänger zwischen Natur und Technik 

Andreas Greiner ist Absolvent des Instituts für Raumexperimente der Universität der Künste in Berlin und Meisterschüler des dort lehrenden Prof. Olafur Eliasson. Nach dem Studium der Medizin und Bildhauerei liegt sein Fokus auf zeitbasierten, lebendigen und digitalen Skulpturen. Zu seiner Praxis gehört es, sich mit möglichen Erweiterungen von klassischen Parametern in der Bildhauerei auseinanderzusetzen. Inhaltlich konzentriert er sich auf die zunehmende Auflösung klassischer Dichotomien von Natur, Technik und Kultur sowie die damit verbundenen anthropogenen Eingriffe in Natur und Evolution.

Rasterelektronenmikroskopische Aufnahme von biolumineszierender Algen (Pyrocystis fusiformis). Andreas Greiner in Zusammenarbeit mit Stefan Diller, 2018
Installationsansicht mit SCHOTT Glasröhren und biolumineszierenden Algen (Pyrocystis fusiformis). Foto: Jens Ziehe. Andreas Greiner, 2018

07. Juni 2018

Kontakt

Katja Thoma
Tubing
SCHOTT AG

nach oben