SCHOTT unterstützt Menschen in der Ukraine mit 250.000 Euro

Donnerstag, 5. Mai 2022 , Mainz , Deutschland

  • Gemeinsame Spendenaktion des Unternehmens und der Belegschaft
  • Mitarbeiter*innen spenden privat 90.000 Euro, Unternehmen erhöht die Spendensumme um 160.000 Euro
  • Humanitäre Hilfe in der Ukraine und an deutschen Standorten

Nach einer gemeinsamen weltweiten Spendenaktion für die vom Krieg betroffenen Menschen in der Ukraine stellt die SCHOTT AG 250.000 Euro für humanitäre Hilfsprojekte zur Verfügung. Die Mitarbeiter*innen steuerten 90.000 Euro an Privatspenden bei, das Unternehmen erhöhte die Spendensumme um 160.000 Euro. Mit der Gesamtspendensumme hilft SCHOTT nun zum einen direkt in der Ukraine und unterstützt zum anderen Hilfsprojekte für Menschen, die wegen des Krieges aus der Ukraine nach Deutschland geflohen sind.

Auf dem Bild: SCHOTT Vorstandsvorsitzender Dr. Frank Heinricht (links außen) und Wolfgang Heinrich als Vertreter des Betriebsrates (rechts außen) übergeben Spendenschecks an (von links nach rechts) Prof. Dr. Thomas Münzel und Dr. Mikhail Shestopal von der Universitätsmedizin Mainz bzw. der Stiftung Mainzer Herz sowie an Behrouz Asadi, Malteser Mainz, Klaus Spies und Nefret Abu El-Ez, Stiftung Juvente Mainz. 

Dr. Frank Heinricht, Vorsitzender des Vorstands von SCHOTT, und Wolfgang Heinrich, Betriebsrat, übergeben Spendenschecks
Foto: SCHOTT AG / Oana Szekely

„Unsere Solidarität gilt den Menschen in und aus der Ukraine. Wir wollen mit unserer gemeinsamen Spende zielgerichtete humanitäre Hilfe leisten - direkt vor Ort in der Ukraine und ebenso für Geflüchtete, die im Umfeld unserer Standorte hier in Deutschland Zuflucht gefunden haben“, erklärte Dr. Frank Heinricht, Vorstandsvorsitzender der SCHOTT AG. 

Mit 64.500 Euro unterstützt SCHOTT eine an der Universitätsmedizin Mainz initiierte und organisierte Hilfsaktion zur Versorgung von Kliniken in der Ukraine mit dringend benötigten Medikamenten und Medizinprodukten.

Der übrige Spendenbetrag wird auf verschiedene lokale Hilfsprojekte an den sechs deutschen SCHOTT Standorten Mainz, Grünenplan, Jena, Landshut, Mitterteich und Müllheim aufgeteilt. Die Bandbreite der unterstützten Projekte reicht von der Versorgung von Geflüchteten mit Lebensmitteln, über psychosoziale Beratungsangebote, Grundversorgung für das tägliche Leben, Sprachkurse und die Sachmittelausstattung für schulpflichtige Kinder, bis hin zur Unterstützung von lokalen Initiativen, die Hilfstransporte für die Ukraine organisieren.

Pioneering – responsibly – together

Diese Attribute charakterisieren SCHOTT als Hersteller von High-Tech-Werkstoffen rund um Spezialglas. Gründer Otto Schott gilt als dessen Erfinder und wurde Wegbereiter einer ganzen Industrie. Mit Pioniergeist und Leidenschaft immer neue Märkte und Anwendungen zu erschließen – das treibt die #glasslovers von SCHOTT seit über 130 Jahren an. Präsent in 34 Ländern ist das Unternehmen kompetenter Partner für Hightech-Branchen: Gesundheit, Hausgeräte & Wohnen, Consumer Electronics, Halbleiter & Datacom, Optik, Industrie & Energie, Automotive, Astronomie, Luft- & Raumfahrt. Im Geschäftsjahr 2021 erzielten die 17.300 Mitarbeitenden einen Umsatz von 2,5 Milliarden Euro. Die SCHOTT AG gehört der Carl-Zeiss-Stiftung, einer der ältesten Stiftungen in Deutschland. Mit der Dividende des Konzerns fördert sie die Wissenschaft. Als Stiftungsunternehmen hat SCHOTT die Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt tief in seiner DNA verankert. Ziel ist es, bis 2030 ein klimaneutrales Unternehmen zu werden.

Kontaktieren Sie uns

Für weitere Informationen zu dieser Medienmitteilung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Kontaktieren Sie uns
Dr. Jürgen Steiner, Manager Corporate Communication
Dr. Jürgen Steiner

Manager Unternehmenskommunikation