Reflektive Bildwellenleiter für Augmented Reality: Lumus und SCHOTT gehen strategische Partnerschaft ein

Mittwoch, 1. Juli 2020 , Mainz , Deutschland

  • Lumus und SCHOTT bündeln ihre Kompetenzen im Bereich Augmented Reality (AR).
Auf Grundlage eines strategischen Partnerschaftsabkommens zwischen beiden Unternehmen baute SCHOTT in den letzten Monaten in kürzester Zeit eine Wertschöpfungskette rund um den Globus auf, um zukünftig die patentierten optischen Elemente – so genannte LOEs (Lightguide Optical Elements) – von Lumus zu fertigen. Die Partnerschaft unterstreicht das Engagement von SCHOTT im Bereich AR, da das Traditionsunternehmen somit ab sofort neben den bekannten und etablierten SCHOTT RealView® Glaswafern auch optische Komponenten auf Basis der Technologie von Lumus fertigt.
Eine Hand hält ein optisches Lichtleiterelement (LOE) für eine Augmented Reality Brille (AR)
Die Reflektive Wellenleitertechnologie überzeugt insbesondere durch ihre Bildqualität. Hierfür müssen engste Fertigungsspezifikationen eingehalten werden.

Mainz, Deutschland; Ness Ziona, Israel – 1. Juli 2020 – SCHOTT, das weltweit führende Unternehmen in der Fertigung optischer Elemente für AR-Lichtwellenleiter, gibt heute bekannt, eine strategische Partnerschaft mit dem israelischen Unternehmen Lumus eingegangen zu sein. Lumus, Pionier im Bereich reflektiver Bildwellenleiter-Displays, vertraut damit bei der Fertigung seiner LOEs auf über 135 Jahre optische Exzellenz von SCHOTT. Im Rahmen der Partnerschaft werden die passionierten #glasslovers von SCHOTT in Zukunft Lumus LOEs fertigen.

"Lumus ist stolz darauf, die strategische Partnerschaft mit SCHOTT bekannt zu geben. Damit ermöglichen wir die Massenfertigung unserer Bildwellenleiter der nächsten Generation zu wettbewerbsfähigen Kosten", sagt Ari Grobman, CEO von Lumus. "SCHOTT ist der ideale Partner, um unsere bevorstehende ‚Maximus‘ 2D-Waveguide-Architektur zu skalieren, mit dem Ziel, den Privatkundenmarkt zu bedienen.“

“Die Reflektive Wellenleitertechnologie überzeugt insbesondere durch ihre Bildqualität. Hierfür müssen engste Fertigungsspezifikationen eingehalten werden. Die integrierte Wertschöpfungskette von SCHOTT deckt dabei alle relevanten Produktionsschritte ab. Dazu zählen Materialforschung, Glasschmelze, Oberflächenbearbeitung und Beschichtung von Substraten, sowie finale Assemblierung und Qualitätssicherung. Nur diese Aufstellung ermöglicht höchste Qualität zu attraktiven Kosten“, so Dr. Rüdiger Sprengard, Head of Augmented Reality bei SCHOTT.

„Reflektive Bildwellenleiter LOEs sind eine ideale Ergänzung unseres Sortiments für Datenbrillen. Damit bieten wir unseren Kunden die Möglichkeit, aus den unterschiedlichen optischen Konzepten die Technologie zu wählen, die am besten zu ihren Anforderungen passt. Die Kooperation mit Lumus unterstreicht das Engagement von SCHOTT im Bereich Augmented und Mixed Reality.“

Komplette Presseinfo in Englisch lesen

2_SCHOTT_Production_Process_processing.jpg

Auf Grundlage eines strategischen Partnerschaftsabkommens zwischen beiden Unternehmen baute SCHOTT in den letzten Monaten in kürzester Zeit eine Wertschöpfungskette rund um den Globus auf, um zukünftig die patentierten optischen Elemente – so genannte LOEs (Lightguide Optical Elements) – von Lumus zu fertigen.

JPG 990,8 kB

Kontaktieren Sie uns

Für weitere Informationen zu dieser Medienmitteilung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Kontaktieren Sie uns
Michael Matthias Müller, Head of Innovation PR & Storytelling
Michael Matthias Müller

Leiter Innovation PR & Storytelling