Pharmaglas der nächsten Generation: SCHOTT AG bringt FIOLAX® Pro Glasrohr auf den Markt

Dienstag, 24. Oktober 2023, Deutschland, Mainz

  • Glaspionier SCHOTT führt die nächste Generation von Typ I Borosilicatglas ein, um die zukünftigen Anforderungen der Pharmaindustrie zu erfüllen
  • Das Produkt und die damit verbundenen Leistungen unterstützen drei wichtige Branchentrends: komplexere Arzneimittel, Nachhaltigkeit und Digitalisierung
Als Pionier von Spezialglas arbeitet SCHOTT stetig daran, seine Materialien weiter zu verbessern und nachhaltiger zu machen. In der Pharmaindustrie gilt das Borosilicatglas des Unternehmens seit mehr als einem Jahrhundert als Goldstandard, um lebenswichtige Medikamente sicher aufzubewahren. SCHOTT geht nun den nächsten Schritt und führt ein verbessertes Pharmarohr für den globalen Markt ein. FIOLAX® Pro ist ein neues Typ I Borosilicatglas und wurde entwickelt, um drei wichtige Trends in der Branche zu stützen: immer komplexer werdende Arzneimittel, nachhaltige Produkte und Kreislaufwirtschaft sowie die Digitalisierung.
Man with protective clothing in front of pharmaceutical tube production, Holding a pharmaceutical glass tube in his hand.
SCHOTT treibt die Entwicklung von Pharmarohr weiter voran. Bild: SCHOTT
"Materialien zur Verpackung von Medikamenten weiterzuentwickeln ist eine Reise – und wir stehen noch am Anfang. Unser verbessertes Borosilicatglas ist der erste Schritt. Die kommenden Schritte wollen wir zusammen mit unseren Kunden auf der ganzen Welt gehen", sagt Dr. Patrick Markschläger, Executive Vice President des Geschäftsbereichs Tubing von SCHOTT.

Aus dem pharmazeutischen Glasrohr von SCHOTT werden hochwertige Fläschchen, Ampullen, Spritzen oder Karpulen hergestellt, um einfache sowie hochkomplexe Medikamenten aufzubewahren. Insbesondere in letztgenannter Kategorie sieht das Unternehmen in Zukunft eine steigende Nachfrage nach biotechnologischen Arzneimitteln, die strengere Anforderungen und Vorschriften an die Verpackungen und dadurch auch das Material stellen. FIOLAX® Pro verfügt schon heute über eine hohe chemische Qualität, beispielsweise ein verbessertes Profil für „Extractables und Leachables“ (kurz E&L) und hydrolytische Beständigkeit, und ist darüber hinaus völlig frei von Schwermetallen. In China hat SCHOTT das neue Pharmaglas in den letzten zwei Jahren bereits gemeinsam mit Kunden getestet und erfolgreich etabliert.

Darüber hinaus spielen Nachhaltigkeit und Digitalisierung eine entscheidende Rolle in der Strategie von SCHOTT. So plant das Unternehmen, das neue FIOLAX® Pro mit grüner Energie zu produzieren und den CO2-Fußabdruck (engl. Product Carbon Footprint, kurz PCF) deutlich zu reduzieren. Für den Bau der ersten klimafreundlichen Glasschmelzwanne hat SCHOTT erst kürzlich eine Förderung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) erhalten. Die Pilotwanne wird am bayerischen Standort des Unternehmens errichtet, um das pharmazeutische Glas weitgehend ohne Treibhausgasemissionen zu produzieren. 

Auch möchte SCHOTT die Digitalisierung in der Spezialglasindustrie beschleunigen und baut aus diesem Grund sein digitales Serviceportfolio kontinuierlich aus. Mit dem neuen Online-Konfigurator für pharmazeutisches Typ I Glasrohr können Verpackungshersteller Produkte jetzt nach ihren individuellen Anforderungen konfigurieren – und so wertvolle Zeit und Kosten sparen. "Durch die Kombination unserer Materialkompetenz mit einem umfangreichen Serviceportfolio bieten wir eine umfassende Materiallösung", ergänzt Markschläger. "So können sich unsere Kunden ganz auf ihr Kerngeschäft konzentrieren – zukunftsweisende Pharmaverpackungslösungen herzustellen und die Zukunft der globalen Gesundheitsversorgung zu gestalten."

Mehr über FIOLAX® Pro.
 

FIOLAX® Pro ist eine eingetragene Marke von SCHOTT.
FIOLAX® Pro pharma glass tube and syringe.

FIOLAX® Pro hat eine hervorragende chemische Qualität und ist völlig frei von Schwermetallen. Image: SCHOTT

JPG 137,8 kB

Pioneering. Responsibly. Together.

Diese Attribute charakterisieren SCHOTT als Hersteller von High-Tech-Werkstoffen rund um Spezialglas. Gründer Otto Schott gilt als dessen Erfinder und wurde Wegbereiter einer ganzen Industrie. Mit Pioniergeist und Leidenschaft immer neue Märkte und Anwendungen zu erschließen – das treibt die #glasslovers von SCHOTT seit fast 140 Jahren an. Präsent in über 30 Ländern ist das Unternehmen kompetenter Partner für Hightech-Branchen: Gesundheit, Hausgeräte & Wohnen, Consumer Electronics, Halbleiter & Datacom, Optik, Industrie & Energie, Automotive, Astronomie, Luft- & Raumfahrt. Im Geschäftsjahr 2022 erzielten rund 17.200 Mitarbeitende einen Umsatz von 2,8 Milliarden Euro. Die SCHOTT AG gehört der Carl-Zeiss-Stiftung, einer der ältesten Stiftungen in Deutschland. Mit der Dividende des Konzerns fördert sie die Wissenschaft. Als Stiftungsunternehmen hat SCHOTT die Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt tief in seiner DNA verankert. Ziel ist es, bis 2030 ein klimaneutrales Unternehmen zu werden.

Kontaktieren Sie uns

Für weitere Informationen zu dieser Medienmitteilung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Kontaktieren Sie uns
Lea Kaiser, PR & Communications Manager
Lea Kaiser

PR & Communications Manager