Flusssäure-absorbierendes Glas

Flusssäure-absorbierendes Glas

Das Flusssäure-absorbierende Glas wird unter der Glasnummer G018-405 verkauft. Es wird standardmäßig unter permanenter Kontrolle physikalischer und chemischer Eigenschaften geschmolzen. Die Weiterverarbeitung zu einem homogenen Pulver mit definierter Partikelgrößenverteilung in einem Spezialverfahren basiert auf jahrzehntelanger Erfahrung. So entsteht ein hochwertiges Produkt mit reproduzierbaren Eigenschaften.

Längere Lebensdauer und erhöhte Sicherheit durch Funktionalität

Längere Lebensdauer durch Absorption von Flusssäure

Eine Zersetzung der Zelle durch Flusssäure, die zu vorzeitigem Leistungsverlust und Gasbildung führt, wird dauerhaft verhindert. So lassen sich in Akkuzellen der nächsten Generation besonders empfindliche neue Elektrodenwerkstoffe einsetzen.

Temperaturstabil und abriebarm

Das Glas ist ausreichend temperaturstabil, dass es bei der Keramikbeschichtung dazu eingesetzt werden kann, die Sicherheit zu erhöhen. Außerdem zeichnet es sich auch in diesem Zusammenhang durch einen geringeren Abschleifeffekt als herkömmliche Keramikwerkstoffe aus. Dadurch können Metallpartikel im Produktionsprozess vermieden werden.

Chemisch und elektrochemisch stabil

Das Flusssäure-absorbierende Glas ist sowohl in herkömmlichen Leitsalzen als auch in anderen herkömmlichen Salzen stabil. Darüber hinaus ist es in einem breiten Spannungsfenster sowohl in Nieder- als auch in Hochspannungssituationen elektrochemisch stabil.

Optimale Produktionsverfahren

Dieses Flusssäure-absorbierende Glas durchläuft einen streng überwachten zweistufigen Produktionsprozess, was optimale Ergebnisse gewährleistet. Zunächst wird das Rohglas in speziell entwickelten Aggregaten geschmolzen, bevor es zu feinen Pulvern unterschiedlicher Korngröße zermahlen wird.

SCHOTT Flusssäure-absorbierendes Glas G018-405

SCHOTT Flusssäure-absorbierendes Glas G018-405 – Tabelle  

 

Chemischer Prozess

Integration I: Flusssäure-absorbierende Partikel als hitzebeständige Trennschicht.

Flusssäure-absorbierende Partikel als hitzebeständige Trennschicht

So werden höhere Sicherheit und eine längere Lebensdauer kombiniert.

 

 

Integration I: Flusssäure-absorbierender Zusatz gemischt mit Kathodenmaterial. 

Flusssäure-absorbierender Zusatz gemischt mit Kathodenmaterial

Flusssäure-absorbierender Zusatz gemischt mit Kathodenmaterial

Lokale Flusssäureangriffe werden durch Glaspartikel behindert, die mit Elektrodenmaterial vermischt sind.

Sie möchten mehr erfahren?

Wünschen Sie sich weitere Informationen, Muster, ein Angebot oder Beratung für ein Projekt? Ich helfe Ihnen gerne weiter.

Kontaktieren Sie uns
Julia Ettingshausen, Sales Manager
Julia Ettingshausen

Sales Manager