MIRONA®

Halbtransparentes Spiegelglas MIRONA® wird im von SCHOTT entwickelten Sol-Gel-Tauchverfahren hergestellt. Dadurch ist es chemisch stabiler, stoß- und abriebfest und leicht zu reinigen. Mit einer Reihe von Verarbeitungsoptionen, vom thermischen Vorspannen bis zu einem Verbundglas, kann MIRONA® an Ihre Anforderungen angepasst werden.

Robust, schön und pflegeleicht

Stabilisierungsprozess

Zur Steigerung der Qualität kommt bei der Herstellung von MIRONA® das Sol-Gel-Tauchverfahren zum Einsatz. Das Glas wird dazu in Metalloxidlösungen eingetaucht und die Metalloxidschichten bei 450 °C bis 500 °C eingebrannt. Diese Schichten sind deutlich reiner und mechanisch und chemisch stabiler als Glas, das mit herkömmlichen PVD-Techniken verarbeitet wird.

Längere Lebensdauer

MIRONA® ist ein hochmodernes Glas, dessen raffiniertes Erscheinungsbild durch die robuste Beschichtung perfekt ergänzt wird. Das Glas besitzt im Vergleich zu verspiegeltem Floatglas eine hohe Chemikalien- und Abriebbeständigkeit und eine lange Lebensdauer.

Vorspannprozess

Die mechanische Beständigkeit von MIRONA® kann durch bestimmte Verarbeitungsprozesse weiter verbessert werden. Beispielsweise kann es im Vergleich zu verspiegeltem Floatglas thermisch gehärtet und zu Verbundsicherheitsglas weiterverarbeitet werden.

Leichte Reinigbarkeit

Es ist ganz einfach, das Funkeln von MIRONA® zu bewahren. MIRONA® ist viel einfacher zu reinigen als vergleichbares Glas auf dem Markt - wischen Sie es einfach mit einem normalen Glasreiniger oder einem Tuch, das Sie mit einem Alkohol- (bzw. Spiritus-) Wasser-Gemisch (im Verhältnis 1:1) angefeuchtet haben, ab.

Produktsortiment

Die MIRONA®-Kollektion aus halbtransparentem Spiegelglas besticht durch ihre unglaublich Vielfalt. Von MIRONA® Beamsplitter für hochauflösende Displays bis hin zu MIRONA® High Reflective Grey, das für einen höheren Kontrast sorgt, bietet die innovative Serie eine Reihe von Varianten für eine Vielzahl von Anwendungen.


MIRONA® Standard

Das extra klare, eisenarme Floatglas mit beidseitiger optischer Interferenzbeschichtung ermöglicht eine definierte Reflexion (34 %) und Transmission.


MIRONA® High Reflective

Die optimierte Version von MIRONA® Standard ist besonders dann geeignet, wenn eine stärkere Spiegelung gewünscht wird. Sie verfügt über eine hochreflektierende optische Interferenzbeschichtung mit einem Reflexionsgrad von 55 %.


MIRONA® Beamsplitter

MIRONA® Beamsplitter ist ein extra klares, eisenarmes Glas mit einer Antireflexbeschichtung auf der einen und einer hochreflektierenden Beschichtung auf der anderen Seite für eine definierte Transmission und Reflexion von 36 %. Speziell für hochauflösende Displays entwickelt, treten bei diesem Glas nahezu keine störenden Doppelreflexionen auf.


MIRONA® High Reflective Grey

Das graue Floatglas ist beidseitig mit einer hochreflektierenden Beschichtung ausgerüstet. Es absorbiert mehr Licht, wodurch ein dunklerer Hintergrund und damit ein höherer Kontrast entsteht.


MIRONA® High Reflective One Side Coated

Mit einer Beschichtung auf nur einer Seite wird hier MIRONA® Beamsplitter als Verbundsicherheitsglas angeboten.

 

Produkt Lichttransmission TVA (%) Visuelle Reflexion ρvA (%)
MIRONA® Standard 63 ± 5 34 ± 5
MIRONA® High Reflective 42 ± 5 55 ± 5
 MIRONA® Beamsplitter 59 ± 5 36 ± 5
 MIRONA® High Reflective Grey 20 ± 5 42 ± 5
 MIRONA High Reflective One Side Coated 57 ± 5 40 ± 5

Abmessungen

 

MIRONA® ist in verschiedenen Abmessungen und Stärken erhältlich:

Standardabmessung netto (min.)

  • 1770 x 1220 mm
  • 3180 x 1700 mm

Standarddicke*

  • 4 mm
  • 6 mm

 

* andere Dicken auf Anfrage

Funktionsweise

 

Die Kombination der beiden Funktionalitäten Reflexion und Transmission, die traditionell nebeneinander gestellt sind, wird durch das von SCHOTT entwickelte Sol-Gel-Tauchverfahren ermöglicht: Das Glas wird zunächst in verschiedene Metalloxidlösungen getaucht, die anschließend eingebrannt werden. Dadurch entsteht der auffällige Effekt. Wenn der Bereich hinter dem Glas dunkel ist, präsentiert sich SCHOTT MIRONA®  als eleganter Spiegel. Mit Beleuchtung hinter der Scheibe verwandelt er sich in ein transparentes Glas. 

 
Die Stärke des Lichts und das Verhältnis zwischen den Lichtquellen hinter und vor der Scheibe bestimmen die ultimative Funktionalität des Glases.

 

Reflexion: Der Betrachter sieht sein Spiegelbild.

 

 

Reflexion: Der Betrachter sieht sein Spiegelbild.

Reflexion: Der Betrachter sieht sein Spiegelbild.

Transmission: Dinge hinter dem Spiegel werden sichtbar

Transmission: Dinge hinter dem Spiegel werden sichtbar.

 

Wo ist die stärkste Lichtquelle?

Von vorne präsentiert sich MIRONA® trotz nur 34 % Reflexion als eleganter Spiegel.  Hinter dem Glas dagegen gibt MIRONA® eine zusätzliche Schicht für Bilderwelten, Produkte und Informationen frei. 

 

Wo ist die stärkste Lichtquelle?

 

Verarbeitung

 

Thermische Härtung

Glas mit einer Stärke von 3 mm oder mehr kann einer thermischen Härtung unterzogen werden. Dies führt zu einer drei- bis viermal höheren mechanischen und thermischen Festigkeit im Vergleich zu nicht gehärtetem Glas.

 Thermische Härtung

 

Chemisches Vorspannen

Glas mit einer Stärke von weniger als 3 mm kann einer chemischen Härtung unterzogen werden. Bei diesem Verfahren werden ebenfalls Oberflächendruckspannungen erzeugt, wobei diese durch einen Ionenaustausch in einem Salzbad erzielt werden.

Chemisches Vorspannen 

 

Siebdruck

Siebdruck wird für kundenspezifische Motive, Passepartouts, Logos und mehr eingesetzt. Keramische Farben eignen sich für thermisch gehärtetes Glas, während organische Farben beim chemischen Vorspannen zum Einsatz kommen.

 

Siebdruck 

 

Laminieren

Bei der Laminierung werden zwei oder mehr Glasscheiben unter Vakuum miteinander verklebt.

 

Laminieren

FAQs

Allgemeines

1. Was sind die wichtigsten Funktionen von SCHOTT MIRONA®?

  • SCHOTT MIRONA® verwandelt sich auf magische Weise von einem Spiegel in ein transparentes Glas. Eine einzigartige Kombination aus Reflexion und Transmission ermöglicht eine einzigartige Darstellung von Raum und Objekten.
  • Erhältlich auf unterschiedlichen Basisgläsern (z. B. auf extra klarem, eisenarmem Floatglas oder Grauglas).
  • Erhältlich in fünf einzigartigen Beschichtungen. Die Intensität der Spiegelung variiert je nach Reflexionsgrad:
    • MIRONA® Standard
    • MIRONA® Beamsplitter
    • MIRONA® High Reflective
    • MIRONA® High Reflective Grey
    • MIRONA® High Reflective One Side Coated
  • MIRONA® Beamsplitter wurde speziell für hochauflösende Displays entwickelt.
  • Die Beschichtung weist eine hohe chemische Beständigkeit auf.
  • Es verwandelt sich ohne Strom von einem transparenten Display in einen Spiegel.
  • Wartungsfrei!
  • Einfacher zu reinigen als Konkurrenzprodukte. 
  • Vielfältige Verarbeitungsmöglichkeiten (z. B. Verbundsicherheitsglas, Isolierglas, thermisches Vorspannen). 

2. Für welche Anwendungsbereiche wird das Glas empfohlen?

  • Ästhetische Optionen für die Innenarchitektur (Designelemente wie Trennwände, Wandverkleidungen oder Designobjekte).
  • Als silberner Spiegel mit fortschrittlichen Funktionen (z. B. Unterhaltungselektronik, Abdeckgläser für den Einsatz an Fernsehern und Leinwänden usw.).
  • Lösungen für die Beleuchtungsindustrie als dekorative und funktionale Lichtabdeckungen.
  • MIRONA® Beamsplitter ist ein ausgezeichnetes Produkt für den Einsatz als Teleprompter.
  • Für Touchscreens (CAP/P-CAP-Technologie).

 

Anwendungen

3. Für welche Anwendung eignet sich SCHOTT MIRONA® Standard?

MIRONA® Standard mit 34 % Reflexion ist Ihr Einstieg in die magische Welt des Spiegelglases von SCHOTT.

4. Für welche Anwendung eignet sich SCHOTT MIRONA® Beamsplitter?

MIRONA® Beamsplitter liefert 36 % Reflexion auf einer Oberfläche. Die andere Oberfläche ist mit einer Antireflexbeschichtung versehen. So wird vermieden, dass es zu Reflexionen von der Rückseite des Glases (so genannten Doppelreflexionen) kommt.

5. Wann eignet sich die Verwendung von SCHOTT MIRONA® High Reflective?

Wenn eine höhere Spiegelung gewünscht ist, sollte MIRONA® High Reflective mit 55 % Reflexion zur Anwendung kommen.

6. Für welche Anwendung eignet sich SCHOTT MIRONA® High Reflective Grey?

Das Grauglas hat eine hochreflektierende Beschichtung auf beiden Seiten, die mehr Licht absorbiert. Dadurch wird ein dunklerer Hintergrund geschaffen und eine höhere Reflexion erzeugt.

7. Für welche Anwendung eignet sich SCHOTT MIRONA® High Reflective One Side Coated?

MIRONA® High Reflective One Side Coated sollte zur Anwendung kommen, wenn Verbundsicherheitsglas oder Verbundglas gewünscht wird. Dadurch werden Reflexionen von der Rückseite oder von der PVB-Seite vermieden.

 

Montage

8. Hat SCHOTT MIRONA® die gleiche Reflexionsfarbwiedergabe wie ein Standardspiegel?

Nein, das reflektierte Bild erscheint etwas dunkler als es tatsächlich ist. Denn im Gegensatz zu SCHOTT MIRONA® verwenden Standardspiegel eine Silberschicht, die in der Regel mehr als 90 % Reflexion aufweist.

9. Wie kann SCHOTT MIRONA® vor einem Display oder TV-Gerät installiert werden?

MIRONA® sollte in einen Rahmen integriert werden. Der Rahmen des Displays wird normalerweise von einem Passepartout verdeckt, um die Klebefuge zwischen Rahmen und Scheibe zu verbergen. Die Konstruktion wird mit etwas Abstand zwischen Display und Glas installiert. Dieser Abstand und die Lichtbedingungen der Umgebung haben Auswirkungen auf die visuelle Wirkung.

10. Wo sollte die entspiegelte Seite im Hinblick auf SCHOTT MIRONA® Beamsplitter liegen?

Die entspiegelte Seite sollte sich normalerweise auf der nicht reflektierenden Rückseite befinden, um Reflexionen von der Rückseite zu vermeiden. Die Reflexion erfolgt dann nur von vorne.

11. Wie vermeide ich Doppelreflexionen mit SCHOTT MIRONA® ?

Um Doppelreflexionen bei der Verwendung von MIRONA® Beamsplitter zu vermeiden, muss die hochreflektierende Seite zum Benutzer zeigen; die entspiegelte Seite sollte zum Display zeigen. Ein nicht spiegelndes Display (nicht glänzend und/oder matt) wird empfohlen, um Reflexionen durch das Display selbst zu vermeiden.

12. Wie kann ich unerwünschte Objekte im Bereich des Bildschirms verbergen (z. B. die Marke des Fernsehgeräts usw.)?

Entweder mit einem Passepartout hinter MIRONA®, z. B. aus Karton oder Folie (die einfachste und flexibelste Lösung).
Oder durch Bedrucken/Lackieren des Glases, um die Bildschirmoberfläche zu reduzieren.

WICHTIG: Achten Sie darauf, dass die Farbe Passepartouts oder die Farbe des Drucks mit der Farbe des Bildschirms übereinstimmt, wenn dieser ausgeschaltet ist!

13. Wie kann ich einen Unterschied zwischen der Farbe des Passepartouts und des Bildschirms vermeiden, wenn der Bildschirm ausgeschaltet ist?

Die Farbe des Passepartouts sollte optimal auf die Farbe des Displays bei ausgeschaltetem Bildschirm abgestimmt werden. Außerdem sollte nach Möglichkeit auf einen geringen Abstand zwischen MIRONA® und dem Bildschirm geachtet werden.

14. Wie kann die Funktionen der Fernbedienung auf dem Bildschirm beibehalten werden, wenn der IR-Sensor verborgen ist?

Durch die Verwendung eines Materials (Zwischenschicht oder Druck/Lack), das für Infrarotsignale durchlässig ist. Alternativ kann der Druck mit einer kleinen Öffnung versehen werden, die vor dem IR-Sensor positioniert wird.

 

Verarbeitung

15. Welche MIRONA®-Typen können laminiert werden?

Grundsätzlich können alle MIRONA® Varianten laminiert werden. Auf Anfrage können wir Ihnen weitere Informationen zu den Prüfberichten des deutschen Prüfinstituts Friedmann und Kirchner zur Laminierung von MIRONA® zur Verfügung stellen. Die Verwendung von PVB- oder EVA-Folie als Zwischenschicht erfüllt die Anforderungen der Norm EN 12543-2. Das Laminieren von MIRONA® ist zum Beispiel dann sinnvoll, wenn MIRONA® Beamsplitter mit VSG-Eigenschaften durch die Kombination von MIRONA® High Reflective One Side Coated (Level 1) und AR One Side Coated (AR auf Level 4) hergestellt werden soll.

16. Ist es möglich, eine beschichtete Oberfläche zu bedrucken?

Ja, das ist möglich. Der Farbton kann durch die Beschichtung leicht beeinflusst werden.

17. Welches Material wird für den Passepartout empfohlen?

Es wird Karton, Folie oder organischer und keramischer Druck empfohlen.

18. Welche Druckarten können auf MIRONA® von SCHOTT aufgebracht werden?

Auf MIRONA® können keramische und organische Drucktechniken verwendet werden. Die Technologie für das Auftragen der Tinte (Siebdruck, Digitaldruck, Bemalen) spielt dabei keine Rolle.

19. Welche Arten von SCHOTT MIRONA® können thermisch vorgespannt werden?

Alle MIRONA®-Typen können thermischen gehärtet werden. Im Vergleich zu MIRONA® Standard hat MIRONA® High Reflective eine komplexere Schichtstruktur, was bedeutet, dass nur Vorspannöfen mit Mehrzonen-Temperaturführung und Temperaturüberwachung zum Härten geeignet sind. Beim thermischen Vorspannen kann sich die reflektierende Farbe leicht verändern. Dies ist aufgrund des Prozesses unvermeidbar.

20. Kann SCHOTT MIRONA® im Außenbereich eingesetzt werden?

MIRONA® ist für die Anwendung im Außenbereich geeignet. Alle MIRONA®-Varianten wurden am Institut für Fenstertechnik (ift) in Rosenheim nach ISO 1096-2 getestet und sind in der Klasse A eingestuft. DIN EN 1096-2 beschreibt die Prüfung und Haltbarkeit von beschichteten Gläsern im Bauwesen.

Sie möchten mehr erfahren?

Wünschen Sie sich weitere Informationen, Muster, ein Angebot oder Beratung für ein Projekt? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Kontaktieren Sie uns
Man in glasses in business office on phone while working on laptop