Pressemitteilungen

11.03.2019, Köln, Germany

Mehr Licht: SCHOTT präsentiert die neuesten Lichtinnovationen für die Dentaltechnik

Der internationale Technologiekonzern SCHOTT präsentiert auf der Internationalen Dental-Schau IDS in Köln vom 12. bis 16. März 2019 (Stand 11.3 B 081) seine neuesten Entwicklungen für die Dentaltechnik: Dazu zählen eine neue, vollständig anpassbare Generation autoklavierbarer Solidur®-LEDs für die Beleuchtung von Instrumenten, die bisher ohne Lichtquelle auskommen mussten, sowie ein neuartiger Fertigungsprozess, der die Herstellung von faseroptischen Glasstäben in extremen Geometrien für die neueste Generation von dentalen Aushärtegeräten ermöglicht. Zudem stellt SCHOTT auch innovative Lösungen für Anwendungen in der Laserstrahlführung vor.
Autoklavierbare Solidur® LEDs: Heller, kleiner und robuster als bisher
Speziell für den Einsatz in dental- und medizin-technischen Anwendungen hat SCHOTT die vakuum-dichten Solidur® LEDs weiterentwickelt. Die ultra-robusten Lichtquellen sind mehr als 3500-fach autoklavierbar und ermöglichen vereinfachte sowie vollkommen neue Geräte-Designs. Die sterilisierbaren Lichtquellen lassen sich beispielsweise direkt an der Spitze von Dentalturbinen, Winkelstücken, Aushärtegeräten, intraoralen Kameras integrieren. Aufgrund ihrer Robustheit und des geringen Platzbedarfs können sie sogar in Geräte und Instrumente integriert werden, die bisher keine Beleuchtungsmöglichkeiten hatten, wie zum Beispiel Dentalspiegel, Scaler, Absaugvorrichtungen und chirurgische Werkzeuge.

„Für eine klare Diagnose muss helles Licht auch schwer zugängliche Bereiche erreichen können, während die integrierten Lichtquellen voll kompatibel mit dem schlanken und kompakten Design der Dentalgeräte sein müssen“, erklärt Jochen Herzberg, Sales Manager Medical im Geschäftsbereich Electronic Packaging bei SCHOTT. Die neueste Generation ist heller, kleiner und robuster als bisher und umfasst drei je nach Anforderung kundenspezifisch anpassbare LEDs:
  • Solidur® Mini LED: Die weltweit kleinste autoklavierbare LED ist mit einem Durchmesser von nur 2 mm nun noch kleiner und bietet eine optimierte Lichtleistung und einen verbesserten Farbwiedergabeindex
     
  • Solidur® Ring LED: Die erste vollständig autoklavierbare ringförmige High Brightness-LED ermöglicht eine schattenfreie Ausleuchtung und ist mit neuen, noch leistungsstärkeren LED Chips verfügbar
     
  • Solidur® TO LED: Entwickelt auf Basis von „Transistor Outline (TO)“ Designs bietet die autoklavierbare Solidur® TO LED eine extrem große Bandbreite an individualisierbaren Standards: Neben dem Außendurchmesser von 3,3 - 10,0 mm sind Form, Abstrahlwinkel, Chip-Konfigurationen, SMD- oder Pin-Varianten, Linsentypen und Wellenlängen anpassbar. So lässt sich dieser LED-Typ besonders einfach in bestehende Gerätekonzepte integrieren.
     
PURAVIS® Glasfaserstäbe: Mehr Licht für Aushärtegeräte
Auch beim Einsatz von zahnärztlichen Instrumenten wie Härtungsgeräten spielt Licht eine bedeutende Rolle, denn je mehr Licht die Behandlungsstelle erreicht, desto kürzer werden die Behandlungszeiten. Dabei sind besonders solche Geräte in kleineren Dimensionen gefordert, um einen bestmöglichen Patientenkomfort zu bieten.

Mit einem neuen innovativen Produktionsprozess ist SCHOTT in der Lage, Biegewinkel in höchster Präzision und eine Vielzahl hochgradig anpassbarer Lichtleitergeometrien – auch mit extremen Formen – herzustellen.

In Verbindung mit starren Stäben aus PURAVIS® Glasfasern bietet der neue Fertigungsprozess noch mehr Vorteile. Da PURAVIS® Glasfaser einen vergrößerten Öffnungswinkel und eine hohe Lichtdurchlässigkeit aufweisen, wird bei einem kleineren Stabdurchmesser die gleiche Lichtmenge abgegeben. Somit können kleinere Aushärtegeräte und bei gleicher Stabgröße kürzere Aushärtungszeiten verwirklicht werden. Durch die verbesserte Bruchfestigkeit sind Stäbe aus PURAVIS® zudem langlebiger.

Lösungen für die Laserstrahlübertragung: Neue Anwendungen in der Zahnbehandlung
Nicht zuletzt präsentiert SCHOTT faseroptische Lösungen für Laserstrahlübertragung in der oralen Diagnose und Behandlung. Lasertechnologie spielt unter anderem im Bereich der Endodontologie und in der Behandlung von Mukositis eine wichtige unterstützende Rolle.

Je nach gewünschtem Effekt können die Spezialglaskomponenten von SCHOTT das Laserlicht exakt in der gewünschten Intensität und Gleichmäßigkeit emittieren – entweder an einer flexiblen Faser entlang, an eine bestimmte Stelle, radial am Faserende oder am Ende eines Faserstabs. „Das eröffnet der Dentalgeräteindustrie neue Möglichkeiten in Bezug auf Design und Produktleistung“, sagt Jürgen Hammerschmidt, Head of Business Development & New Ventures Geschäftsbereich Lighting and Imaging bei SCHOTT. „Dank unseres technischen Know-hows im Bereich der Lichtleiterlösungen können wir Geräteherstellern helfen, komplexe Dentallasersysteme zu entwickeln und in Serie zu produzieren.“

Erfahren Sie mehr am SCHOTT Stand 11.3 B 081 auf der IDS 2019.

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel Hausgeräteindustrie, Pharma, Elektronik, Optik, Life Sciences, Automobil- und Luftfahrtindustrie. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit über 15.500 Mitarbeitern an Produktions- und Vertriebsstandorten in 34 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Im Geschäftsjahr 2017/2018 erzielte SCHOTT einen Umsatz von 2,08 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Diese ist eine der ältesten privaten und eine der größten wissenschaftsfördernden Stiftungen in Deutschland. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.
Presse- und Medienkontakt
SCHOTT AG
Joana Kornblum
PR & Communication Assistant Manager
Pharma | Medical | Diagnostics
Hattenbergstraße 10
Mainz
Tel.: +49 6131/66-4073
SCHOTT verwendet auf dieser Website Cookies, um die Seiten optimiert darzustellen und das Nutzererlebnis zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden.