Spotlight auf Architektur und Glasfasern

Ob natürliches Sonnenlicht oder künstliche Beleuchtung; Licht betont die Details eines Raumes, indem es die Aufmerksamkeit auf Texturen, Farben und Formen lenkt. Somit spielt Beleuchtung eine wichtige Rolle in der Architektur und Dekoration. José Daniel Arrondo, Projektleiter und Designengineer bei EUROFIBROPTIC, arbeitet an eben dieser Schnittstelle zwischen Gebäuden und Licht.

Ob natürliches Sonnenlicht oder künstliche Beleuchtung; Licht betont die Details eines Raumes, indem es die Aufmerksamkeit auf Texturen, Farben und Formen lenkt. Somit spielt Beleuchtung eine wichtige Rolle in der Architektur und Dekoration. José Daniel Arrondo, Projektleiter und Designengineer bei EUROFIBROPTIC, arbeitet an eben dieser Schnittstelle zwischen Gebäuden und Licht.

Das spanische Unternehmen bietet Beleuchtungslösungen auf der Basis von LEDs und optischen Fasern an. Ursprünglich 1980 von Arrondos Vater gegründet, arbeitet das kleine Familienunternehmen seit mehr als 30 Jahren mit SCHOTT zusammen. SCHOTT liefert Glasfaserkabel, die das Unternehmen verarbeitet und in Architekturprojekten in Spanien, Frankreich, Portugal und Italien installiert.

Aufwändige Hotelbeleuchtung

Dabei arbeitet EUROFIBROPTIC sehr eng mit Architekten zusammen. Gemeinsam mit dem Künstler und Architekten Ben Jakober und dem Ingenieur Jos Tomlow hat das Unternehmen die Beleuchtung exklusiver Hotels wie dem Hotel La Florida und dem Miramar Hotel in Barcelona sowie dem Peninsula Hotel in Tokio geplant und umgesetzt. Im Hotel La Florida zum Beispiel installierte EUROFIBROPTIC eine luxuriöse Lampe, die sich über 15 Meter erstreckt.

„Dank dieser großartigen Projekte müssen wir unsere Arbeit nicht mehr bewerben. Die Architekten kommen zu uns“, scherzt Arrondo. Trotzdem muss er häufig erklären, mit welchem Material er arbeitet. „Viele Leute wissen kaum etwas über Glasfasern. Sie denken, sie werden nur in der Telekommunikation eingesetzt – nicht für Beleuchtung.“

Für Arrondo sind die Vorteile von Glasfasern klar. „Denken Sie zum Beispiel an einen Pool. Eine farbige Beleuchtung akzentuiert das Wasser auf schöne Weise“, sagt er. „Aber Standardbeleuchtungen bergen elektrische Risiken und können schwer zu warten sein.“

Glasfasern hingegen übertragen nur Licht – keine Elektrizität -, was sie perfekt für Projekte in Schwimmbädern oder Saunen macht. Sie transportieren Licht ins Wasser, während die Lichtquelle außerhalb des Schwimmbeckens bleibt und so eine einfache Wartung ermöglicht. Was die Ästhetik betrifft, bringen die Fasern eine subtile und elegante Integration des Lichts in den Pool.

Beleuchten und schützen

Am liebsten entwickelt Arrondo Lichtkonzepte für Museen. Dort ist Licht fast so wichtig wie auf einer Theaterbühne: Statt Schauspieler werden Exponate perfekt inszeniert. Glasfasern eignen sich für ihn dazu hervorragend. Dank des kleinen Lichtaustrittswinkels von Glasfasern können Ausstellungsstücke punktgenau beleuchtet werden.

Manche Exponate müssen außerdem unter besonderen Umgebungsbedingungen gelagert und ausgestellt werden. Berührung, Kohlendioxid, Staub, Licht, Feuchtigkeit und Hitze können wertvolle alte oder empfindliche Gegenstände beschädigen. Hier macht die Tatsache, dass Glasfasern weder Wärme noch Elektrizität leiten, sie zu einer sichereren Beleuchtungslösung. Da die Lampe außerhalb der Vitrine platziert werden kann, muss diese nie geöffnet werden.

Edel beleuchtet: Verkostungsraum der berühmten Weinkellerei Bodegas Cune in Haro La Rioja, Spanien. Fotos: EUROFIBROPTIC.

Ein großes Projekt, an das Arrondo gerne zurückdenkt, ist die Renovierung des Verkostungsraums der berühmten Weinkellerei Bodegas Cune in Haro La Rioja. „Das war eine ziemliche Herausforderung, da Wein sehr empfindlich auf Temperaturschwankungen reagiert“, erinnert er sich. Glühbirnen stellen eine Wärmequelle dar, was für dieses Projekt besonders problematisch wäre, da der Architekt viel Metall in den Weinregalen verbaut hat. Glasfasern waren die ideale Lösung.

„Die Glasfasern halten die heiße Lichtquelle vom Wein fern und erlauben eine sehr milde Beleuchtung, die nicht so aggressiv ist wie direkte LEDs“, erklärt Arrondo. EUROFIBROPTIC installierte ein Faserende vor jeder Flasche, um die Illusion zu erzeugen, dass sich in jeder Flasche ein kleines Licht befinde.

Es zeigte sich wieder, wie wenig andere Menschen über Glas-Lichtleitfasern wissen. Obwohl es ursprünglich nur ein Beratungsprojekt sein sollte, hatten einige Installateure Angst davor, das Material anzufassen, so dass EUROFIBROPTIC schließlich auch das Verbauen der Faserkabel übernahm. „Viele Leute denken, dass Glasfasern leicht brechen“, sagt Arrondo. „Aber sie sind sehr flexibel.“

Um das Wissen über optische Glasfasern zu verbreiten, hält Arrondo einmal im Jahr eine Vorlesung an der Design-Universität Elisava in Barcelona. Er selbst hat auch dort studiert. Er hofft, dass dadurch künftige Generationen Glas als vielseitiges Material ebenso schätzen werden wie er.

Nora Cremille

28. August 2020

Contact

Dr. Haike Frank
Lighting & Imaging
SCHOTT AG

nach oben