Schutz ohne Kompromisse

Strahlenschutzgläser von SCHOTT bewahren medizinisches Personal zuverlässig vor schädlicher Strahlung und sind erste Wahl bei der Ausstattung von Laboren, Praxen oder Kliniken.

Strahlenschutzgläser von SCHOTT bewahren medizinisches Personal zuverlässig vor schädlicher Strahlung und sind erste Wahl bei der Ausstattung von Laboren, Praxen oder Kliniken.

In der Medizin zeigen Gamma- oder Röntgenstrahlen ihre zwei Gesichter: Zum einen beschleunigen sie Heilungsprozesse oder ermöglichen exaktere und schnellere Diagnosen. Zum anderen können sie Gewebe und Organe schädigen – je nach Strahlungsart und Dosis. Mitarbeiter etwa in Radiologie oder Nuklearmedizin, die täglich mit Strahlung zu tun haben, brauchen daher einen Schutz ohne Kompromisse.

SCHOTT entwickelte dafür nicht nur Strahlenschutzgläser, die sich als Sichtfenster oder zur Tür und Panoramaverglasung in Röntgen- und Operationsräumen, Bestrahlungsstationen, Praxen und Laboren eignen. Als einziger Hersteller solcher Gläser in Deutschland bietet der Technologiekonzern Sicherheit und Qualität „made in Germany“ sowie jahrzehntelange Kompetenz in der individuellen Weiterverarbeitung.

Daraus entstanden zum Beispiel großformatige Lösungen wie ein vier Meter breites und 85 Zentimeter hohes Sichtfenster für den Röntgenraum einer kinderkardiologischen Klinik. Zum Einsatz kam dabei das Röntgenschutzglas RD 50®, das dank seiner hohen Dichte auch bei geringer Dicke zuverlässig schützt. Nicht nur Räumlichkeiten, auch medizinische Geräte lassen sich ausstatten: So bewährt sich die Variante RD 30® oft als mobiles Schild in der Mammografie. Es verfügt als einziges monolithisches Röntgenschutzglas über einen Bleigleichwert von 0,5 mm Pb, schützt also ebenso gut wie Blei dieser Stärke (bei 6 mm Glasdicke). „Auf Basis dieser zwei Produkte bieten wir höchste Flexibilität für vielfältige Lösungen. Für viele Architekten und Planer ist unser Strahlenschutzglas darum erste Wahl“, so SCHOTT Produktmanager Matthias Anton.

05. Dezember 2017

Kontakt

Alexandra Mark
Advanced Optics
SCHOTT AG

nach oben