DCSIMG

Die Kochstelle der Zukunft

Kochen liegt voll im Trend. Nicht zuletzt deshalb ist die Küche im Wohnraum ein zentraler Ort der Zusammenkunft. Doch die Anforderungen an die moderne Kochstelle verändern sich: in Metropolregionen reduziert sich der verfügbare Raum, digitale Features gewinnen an Wichtigkeit.

Challenge

Never stop inventing

In diesem Jahr folgte der Aufruf zu den SCHOTT CERAN® Design Awards unter dem Motto „Cooking FUSICS®“. Dieser Begriff kombiniert verschiedenste Ansprüche, denen eine Küche der Zukunft rund um die CERAN® Kochfläche gerecht werden muss:

+

Ob Gas, Induktion oder Elektro – das CERAN® Kochfeld ist zum Kochen vielfältig einsetzbar. Doch was ist mit anderen Funktionen? Einer integrierten Waage, Displays mit Kochanleitungen oder Smart-Home-Vernetzung?

+

Der Wohnraum in urbanen Regionen wird immer kleiner, insbesondere asiatische Megacitys wie Hong Kong oder Peking platzen aus allen Nähten. Wie kann eine Küche trotz engen Verhältnissen wohnlich, zweckmäßig und sozial sein?

+

CERAN® Glaskeramik ist ein nachhaltiges und langlebiges Material. Mit welchen anderen Werkstoffen könnte CERAN® aufgewertet werden? Welche nachhaltigen Verbindungen, Prozesse oder Kreisläufe sind denkbar?

+

Beleuchtung schafft Stimmungen, auch auf dem CERAN® Kochfeld. Welche Lichtszenarien sind denkbar? Ambientebeleuchtung? Strahlende Bedienelemente? Oder vielleicht eine Kombination aus beidem?

+

So wird der Kochraum zum „Smart Kitchen“: Welche interaktiven Merkmale sind ein Muss? Reicht eine einfache Vernetzung aus, oder müssen auch smarte, neue Features her? Welche könnten das sein?

+

Kochen ist Leidenschaft, am Herd menschelt es. Doch wie sieht die soziale Erfahrung am CERAN® Kochfeld in der Zukunft aus? Welche Rolle spielen andere Kulturen? Was bringt Vielfalt in den Kochraum?

Kocherlebnis neu gedacht

Damit „Cooking FUSICS®“ nicht nur ein steriler Leitsatz bleibt, sondern in ein erlebbares Konzept überführt wird, definierte SCHOTT einige Leitlinien zur Orientierung und beauftragte den Frankfurter Designer Robert Cristinetti mit der Konzeption und Umsetzung eines Prototypen.

Damit „Cooking FUSICS®“ nicht nur ein steriler Leitsatz bleibt, sondern in ein erlebbares Konzept überführt wird, definierte SCHOTT einige Leitlinien zur Orientierung und beauftragte den Frankfurter Designer Robert Cristinetti mit der Konzeption und Umsetzung eines Prototypen.

Innovation

Die Vision: Der FUSICS® Tisch

Schon mit dem ersten Entwurf des FUSICS® Tisches war klar: dieses Konzept soll Designer und Architekten inspirieren. Ein Event im kreativen Epizentrum von East London sollte zur erstmaligen Vorstellung des Prototypen dienen.

Schon mit dem ersten Entwurf des FUSICS® Tisches war klar: dieses Konzept soll Designer und Architekten inspirieren. Ein Event im kreativen Epizentrum von East London sollte zur erstmaligen Vorstellung des Prototypen dienen.

Prototyp des FUSICS® Tisches

+
+
+
+
+
+
+

SCHOTT NEXTREMA® Glaskeramik mit kratzresistenter Beschichtung

Status-Farb-LED, steuerbar über einen kapazitiven Slider

Kratzresistente Glaskeramik-Kochfläche, beschichtet mit Miradur®

Beidseitig bedienbarer 8-Zonen Induktionsherd

LED-Farbleiste, die über einen Annäherungssensor aktiviert wird

Oberfläche aus SCHOTT NEXTREMA® Glaskeramik

Interaktive Kochanwendung auf einem 4K Multitouch-Bildschirm – direkte Anbindung an eine Rezepte-Datenbank mit Tutorial-Videos und Schritt-für-Schritt-Anwendungen

People

„Design trägt bestenfalls dazu bei, Technologie in unserer Küche verständlich und letztlich sinnvoll nutzbar zu machen – nur dann profitieren wir in unserem Alltag davon.“ Robert Cristinetti, Jury Member SCHOTT CERAN® 

Next

Glaskeramik als Innovationstreiber

Auf der London Design Fair kürte SCHOTT CERAN® auch die Gewinner-Designs der diesjährigen Design Awards: Die vielfältigen Einreichungen aus der ganzen Welt zeigen, dass die Möglichkeiten von Glaskeramik schier unbegrenzt sind.

Gemeinsam gestalten wir die Küche der Zukunft.

Was ist Ihr nächster
Meilenstein?

Kontakt

Kathrin Becker
Home Tech
SCHOTT CERAN®

nach oben