Auf Millionstel Millimeter genau

Für neue Erkenntnisse und Produkte arbeiten Forscher und Entwickler ständig an der Grenze des technisch Machbaren. Sei es bei der Suche nach neuen Planeten, bei der Wettervorhersage, bei turboschnellen Chips oder biegbaren Displays. Unerlässlich dabei: Präzision bis aufs Millionstel Millimeter. Das ermöglicht eine besondere Glaskeramik – und sorgt so dafür, dass aus innovativen Ideen Wirklichkeit wird.

Challenge

Wachsen durch Wärme

Fast alle Stoffe dehnen sich bei Wärme aus und schrumpfen bei Kälte. Grund dafür ist das thermische Ausdehnungsverhalten, die Schwingung einzelner Moleküle und Atome. Besonders deutlich wird dies bei Eisen:

Der Eiffelturm ist im Sommer bis zu 30 Zentimeter größer als im Winter.

Doch bei High-Tech-Produkten ist es in der Regel nicht erwünscht, dass sich der eingesetzte Werkstoff bei Temperaturwechseln verändert.

Sommer
Winter

Innovation

Der Natur ein Schnippchen schlagen

mm

Ausdehnung

Eine besondere Glaskeramik mit dem Namen ZERODUR® schlägt den physikalischen Grundprinzipien ein Schnippchen. Die Bestandteile wie Lithiumoxid, Aluminiumoxid und Siliciumoxid werden zu Glas aufgeschmolzen, abgekühlt und wieder erwärmt. Dadurch entstehen nanometergroße Kristallite. Deren negative thermische Ausdehnung kompensiert die positive thermische Ausdehnung des Restglases. So entsteht ein thermischer Ausdehnungskoeffizienten nahe Null.

„ZERO“ und „DUR“ als Qualitätsmerkmale

Ob heiß oder kalt – ZERODUR ® lässt sich selbst von Extrembelastungen „null“ beeindrucken. Zudem steht der Name für Langlebigkeit („Durability“). Weitere Pluspunkte sind seine gute Bearbeitbarkeit und eine geringe Oberflächenrauigkeit. Vor 50 Jahren entwickelt ist es heute begehrter denn je für eine Vielzahl technischer Anwendungen, bei denen es vor allem auf eines ankommt: Präzision.

ZERODUR – ein Multitalent im Einsatz

People

„Ohne einen Werkstoff mit diesen Eigenschaften wäre ein Projekt wie das Extremely Large Telescope nicht möglich.“

– Markus Kissler-Patig, Senior Astronomer bei der ESO

„Zusammen mit unseren Kunden haben wir ZERODUR® in den vergangenen 50 Jahren immer weiter optimiert.“

– Thomas Werner, Projektleiter ELT bei SCHOTT

Next

Stoff für Superlative

Wann immer es um Präzision und das Verschieben technologischer Grenzen geht: Komponenten aus ZERODUR® und das Know-how der Glasexperten von SCHOTT sind vielfältige Möglichmacher – gestern, heute und vor allem morgen.

Wann immer es um Präzision und das Verschieben technologischer Grenzen geht: Komponenten aus ZERODUR® und das Know-how der Glasexperten von SCHOTT sind vielfältige Möglichmacher – gestern, heute und vor allem morgen.

Gemeinsam schreiben wir unsere 50-jährige Erfolgsstory weiter

Was ist Ihr nächster
Meilenstein?

Kontakt

Dr. Thomas Westerhoff
Advanced Optics
SCHOTT AG

Weitere Beiträge

nach oben