03.02.2020, Köln, Mainz

Bundespräsident beruft SCHOTT Vorstandsvorsitzenden Frank Heinricht in den Wissenschaftsrat

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Dr. Frank Heinricht, den Vorstandsvorsitzenden des Spezialglasherstellers SCHOTT AG (Mainz), in den Wissenschaftsrat berufen.
Der Wissenschaftsrat ist das wichtigste wissenschaftspolitische Beratungsgremium in Deutschland. Es berät die Bundesregierung und die Regierungen der Länder in allen Fragen der inhaltlichen und strukturellen Entwicklung der Wissenschaft, der Forschung und des Hochschulbereichs.

Heinricht ist damit einer von acht Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens in der Wissenschaftlichen Kommission des Wissenschaftsrates, die vom Bundespräsidenten auf gemeinsamen Vorschlag der Bundesregierung und der Länderregierungen berufen werden. Der Wissenschaftlichen Kommission gehören zudem 24 renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an.


Weitere Informationen zum Wissenschaftsrat unter www.wissenschaftsrat.de

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas, Glaskeramik und verwandten Hightech-Materialien. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren ist das Unternehmen ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel Hausgeräteindustrie, Pharma, Elektronik, Optik, Life Sciences, Automobil- und  Luftfahrtindustrie. SCHOTT ist weltweit präsent mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 34 Ländern. Im Geschäftsjahr 2018/2019 erzielte der Konzern mit über 16.200 Mitarbeitern einen Umsatz von 2,2 Milliarden Euro. Die SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Diese ist eine der ältesten privaten und größten wissenschaftsfördernden Stiftungen in Deutschland. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr. www.schott.com

Pressekontakt:
SCHOTT AG
Dr. Jürgen Steiner
Manager Corporate Communication

Tel. (0)6131/66-4335
juergen.steiner@schott.com
empty