09.10.2018, Mainz, Deutschland

Mehr Komfort für Patienten: SCHOTT setzt auf Co-Entwicklung von Pharmaverpackung und Injektions-Devices

SCHOTT bietet Pharmaunternehmen seit kurzem an, individuelle Verpackungen aus hochwertigem Polymer zu entwickeln, die passgenau auf Injektionsgeräte abgestimmt sind.
Immer mehr Patienten erhalten ihre Medikamente mithilfe solcher Devices, beispielsweise tragbaren Insulinpumpen. Bisher mussten die Injektionshilfen allerdings meist um Standard-Pharmaverpackungen herum entwickelt werden. Die neue Herangehensweise von SCHOTT erlaubt nun eine Co-Entwicklung, so dass die Device-Hersteller ihre Injektionsgeräte kleiner, leichter und damit angenehmer für den Patienten gestalten können. Besagte Pharmaverpackungen von SCHOTT bestehen aus Cyclic Olefin Copolymer (COC) – ein Material, mit dem das Unternehmen langjährige Erfahrung hat und das viel Flexibilität im Design erlaubt.

Lesen Sie hier die vollständige Meldung auf Englisch.
Presse- und Medienkontakt
SCHOTT AG
Joana Kornblum
PR & Communication Assistant Manager
Pharma | Medical | Diagnostics
Hattenbergstraße 10
55122 Mainz
Tel.: +49 6131/66-4073
SCHOTT verwendet auf dieser Website Cookies, um die Seiten optimiert darzustellen und das Nutzererlebnis zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden.