17.05.2018, LOS ANGELES, CA

Augmented Reality mit maximiertem Blickwinkel: SCHOTT RealView™ High-Index-Glaswafer erwecken AR zum Leben

Die neuen SCHOTT RealView™ High-Index-Glaswafer ermöglichen noch realistischere Augmented-Reality-Anwendungen (AR). Die neuen beschichteten Glaswafer werden aus optischem Glas mit hohem Brechungsindex hergestellt und vergrößern hierdurch das Sichtfeld in AR-Geräten erheblich. Die hohe geometrische Präzision ihrer Oberfläche erlaubt eine hervorragende Bildqualität mit bestmöglichem Kontrast und höchster Auflösung. Bei der Herstellung der High-Index-Glaswafer können Kunden von SCHOTT auf die einzigartigen, voll integrierten Fertigungskapazitäten in der Serienproduktion von optischen Gläser, deren Bearbeitung zu Wafern und optischer Beschichtung vertrauen. Experten des Unternehmens aus dem Bereich Advanced Optics präsentieren RealView™ vom 22. bis 24. Mai auf der Display Week 2018 in Los Angeles, USA, am Stand 1045 erstmals der Öffentlichkeit.
Intelligente Gläser brauchen intelligentes Glas. Der internationale Technologiekonzern SCHOTT hat unter dem Namen SCHOTT RealView™ neue optische Glaswafer für Augmented-Reality-Anwendungen entwickelt. Im Vergleich zu herkömmlichen Glaswafern verdoppeln sie den inneren Totalreflexionswinkel und ermöglichen damit ein größeres Sichtfeld in AR-Geräten. Damit haben Gerätehersteller von AR-Devices erstmals die Möglichkeit, das Blickfeld nahezu bis an die Grenzen des menschlichen peripheren Sehens zu erweitern.
Das optische Glas produziert SCHOTT in seinen High-Tech-Schmelzanlagen in Deutschland. Waferfertigung und optische Beschichtung finden in China statt, wo SCHOTT kürzlich ein Joint Venture mit Zhejiang Crystal-Optech eingegangen ist. Dadurch deckt SCHOTT alle qualitätsrelevanten Fertigungsschritte ab und bietet Innovatoren im Bereich AR eine vollumfängliche Lösung aus einer Hand: Von der Glasentwicklung bis zum beschichteten Wafer.

AR-Erfahrungen mit herausragendem Glas neu definieren
„Augmented Reality soll digitale und reale Welten bestmöglich miteinander verschmelzen“, erklärt Dr. Rüdiger Sprengard, Head of Augmented Reality, bei SCHOTT Advanced Optics. „Um die Messlatte höher zu legen und den Anforderungen der Endverbraucher in diesem schnell wachsenden Markt gerecht zu werden, benötigen die Hersteller neuartige optische Wafer mit Eigenschaften, die um ein Vielfaches anspruchsvoller sind als alles, was bisher auf dem Markt verfügbar war – eine Herausforderung, der sich Wissenschaftler und Ingenieure von SCHOTT gestellt haben, um im Ergebnis Grenzen von Prozess- und Messtechnik zu verschieben.“

In den letzten Jahren haben die Forscher von SCHOTT ihr Know-how in der Schmelze und Oberflächenbearbeitung optischer Materialien genutzt und eng mit Innovatoren im Bereich AR zusammengearbeitet, um die Anforderungen dieser aufstrebenden Branche zu erfüllen. Nach intensiver Arbeit an Design und Prototyping ist die maßgeschneiderte optische Glaslösung für AR jetzt Realität geworden: SCHOTT RealView™. Die optischen Glaswafer sind ab sofort in Massenproduktion verfügbar.

„Unser Vorteil ist, dass wir als voll integrierter Lieferant jeden Schritt des Prozesses abdecken. So können wir alle Eigenschaften kontrollieren, die für die Qualität des Bildes entscheidend sind: Glas-Chemie, Glasschmelze, Wafer-Prozessierung und optische Beschichtungen – wir kontrollieren jeden Produktionsschritt“, so Sprengard. „Zudem haben wir in den letzten Monaten massiv in unsere Produktions-Infrastruktur investiert, so dass wir das starke Marktwachstum bedienen können.“

Optisches Glas veredelt zu SCHOTT RealView™ Glaswafern
SCHOTT RealView™ Glaswafer sind mit maßgeschneidertem Brechungsindex und einzigartigen Lichtleiteigenschaften erhältlich. Zudem sind sie – gemessen als Total Thickness Variation (TTV) – etwa zehn Mal gleichmäßiger in der Dicke als herkömmliche Glaswafer. 

AR-Kunden profitieren von der 133-jährigen Erfahrung von SCHOTT im Bereich der optischen Gläser und seiner Kompetenz in der Verarbeitung. Mit einem Portfolio von 120 optischen Gläsern mit einem Brechungsindex von bis zu 2,0 verfügt SCHOTT in Deutschland über eine lange Tradition und weltweit führende Position in der Herstellung hochwertiger Glasmaterialien. Dieses Know-how nutzt das Unternehmen, um seine Augmented-Reality-Kunden bei der Auswahl des richtigen Materials für ihre Anforderungen zu unterstützen.

Für die Serienproduktion von Blockbuster-Produkten stehen in China die erforderlichen Kapazitäten bereit. Gleichzeitig können sich die Kunden bei der Lieferung von Prototypen und in Sachen Forschung auf die Kompetenz der deutschen und schweizerischen Werke des Konzerns verlassen. SCHOTT ist damit bestens gerüstet, um das Wachstum der aufstrebenden AR-Branche aktiv mitzugestalten.

www.schott.com/reality


SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel Hausgeräteindustrie, Pharma, Elektronik, Optik, Life Sciences, Automobil- und Luftfahrtindustrie. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 33 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.000 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2016/2017 einen Umsatz von 2,05 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.
Presse- und Medienkontakt
SCHOTT AG
Michael Mueller
Public Relations Manager
Hattenbergstraße 10
55122 Mainz
Tel.: +49 6131/66-4088
SCHOTT verwendet auf dieser Website Cookies, um die Seiten optimiert darzustellen und das Nutzererlebnis zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden.