30.05.2017, Mainz, Deutschland

Fenster zu entfernten Galaxien: SCHOTT erhält Großauftrag zur Fertigung von Spiegel-Segmenten für das größte Teleskop der Welt

Der 39 Meter große Hauptspiegel des Extremely Large Telescope (ELT) wird künftig aus 798 ZERODUR® Glaskeramik-Segmenten zusammengesetzt sein. SCHOTT liefert der ESO insgesamt 949 Spiegelträger aus ZERODUR®, Ersatzteile eingeschlossen, und ist dank Standort-Investitionen in zweistelliger Millionenhöhe auf die erhöhte Nachfrage bestens vorbereitet.
Mit dem Extremely Large Telescope, kurz ELT, der Europäischen Südsternwarte (ESO) entsteht aktuell in der chilenischen Atacama-Wüste das größte Teleskop der Welt. Das Fernrohr der Superlative soll ab dem Jahr 2024 unerforschte Galaxien sowie Exoplaneten entdecken und dabei eine nie dagewesene Bildqualität liefern. Dafür sorgt vor allem der riesige Primärspiegel, genannt „Mirror 1“ oder „M1“, der das Licht aus dem Weltall einsammelt und über weitere Optiken in die wissenschaftlichen Instrumente überführt. Heute erhielt der internationale Technologiekonzern SCHOTT den Zuschlag für die Lieferung der Spiegelträgersegmente - 798 Hexagone aus ZERODUR® Glaskeramik bilden zusammengesetzt den riesigen Hauptspiegel. Damit wird ZERODUR® als ein Standardmaterial für Spiegelträgersubstrate für die weltweit größten Teleskope einmal mehr bestätigt.

SCHOTT liefert bereits Substrat für weitere ELT-Spiegel
Nachdem 2016 bereits erste ZERODUR® Komponenten für den segmentierten vierten Spiegel (M4) das SCHOTT Werk in Mainz verließen, folgte Anfang 2017 der Auftrag für die Spiegelträger der Sekundär- (M2) und Tertiärspiegel (M3). Damit werden zukünftig die ersten vier ELT-Spiegelträger mit ZERODUR® ausgestattet sein.

„Wir sind stolz darauf, ein essentieller Teil des ELT-Projektes zu sein und freuen uns sehr, dass durch unser Know-how entfernte Galaxien in nie dagewesener Schärfe erfasst werden können“, so Dr. Frank Heinricht, Vorstandsvorsitzender der SCHOTT AG. „Der Auftrag der ESO für die Fertigung der Spiegelträger des ELT-Hauptspiegels ist der größte Einzelauftrag im Rahmen eines Astronomie-Projektes, den SCHOTT jemals erhalten hat. Wir haben in unser ZERODUR® Kompetenzzentrum am Standort Mainz in den vergangenen Jahren einen zweistelligen Millionenbetrag investiert, um unsere exzellente Marktposition auch in Zukunft zu sichern und weiter auszubauen."

Christoph Fark, Executive Vice President des Bereichs Advanced Optics bei SCHOTT: „Die Lieferung von insgesamt über 900 ZERODUR® Scheiben für die Hexagone wird ab 2020 mit dem Beginn der Serienproduktion für eine hohe Auslastung unseres Werkes am Hauptsitz in Mainz sorgen. Die vor kurzem in Betrieb genommene zweite ZERODUR® Schmelzwanne hilft uns dabei, die anhaltend hohe Nachfrage nach dem Werkstoff problemlos zu bedienen. Außerdem wurden mehrere moderne CNC-Maschinen errichtet, die die steigenden Anforderungen der Kunden erfüllen. Zum weiteren Ausbau des ZERODUR® Geschäftes suchen wir aktuell nach Fachkräften, insbesondere im Bereich CNC, die unsere Produktion am Standort Mainz tatkräftig unterstützen.“

Spiegelträger „made in Germany“
Der Guss und der Schliff der insgesamt 949 ELT-Spiegelträgerelemente erfolgen am SCHOTT Stammsitz in Mainz. Die Politur sowie die Beschichtung der Spiegelträger übernimmt die französische Firma Safran-Reosc, die über jahrzehntelange Erfahrung mit der Bearbeitung von ZERODUR® verfügt. Die Spiegelträger für den Hauptspiegel sollen sukzessive bis März 2024 geliefert werden.

SCHOTT verfügt über langjährige Erfahrung in der Fertigung von Werkstoffen für astronomische Anwendungen. Bereits seit 1903 liefert der Konzern, der Teil der Carl-Zeiss-Stiftung ist, Spiegelträger in unterschiedlichen Abmessungen sowohl für terrestrische als auch Weltraumteleskope. Im Jahr 2018 wird ZERODUR® sein 50-jähriges Jubiläum feiern. Der defacto-Standard für Spiegelträger überzeugt in zahlreichen Mega-Teleskopen der Erde, unter anderem dem Very Large Telescope, das unweit des ELT positioniert ist. Das VLT besteht aus vier einzelnen Hauptteleskopen mit einem Spiegel-Durchmesser von jeweils 8,2 Metern. Bei diesen Spiegeln handelt es sich um die weltgrößten ZERODUR® Spiegelträger aus einem Guss.

Microsite mit vielen Zusatzinformationen rund um das ELT
Weitere Informationen rund um das faszinierende Astro-Projekt hat SCHOTT auf der Microsite www.schott.com/elt zusammengefasst. Hier finden Interessierte Daten und Fakten rund um das ELT sowie exklusive Einblicke in die Produktcharakteristika sowie die Herstellung von ZERODUR®. Interessierte Bewerber (m/w) können alle offenen Stellenangebote im SCHOTT Karrierebereich einsehen und sich dort direkt online bewerben.

Links:
SCHOTT goes E-ELT – Microsite zum Thema: www.schott.com/elt
SCHOTT ZERODUR®: https://www.schott.com/advanced_optics/german/products/zerodur-extremely-low-expansion-glass-ceramic/index.html
European Southern Observatory (ESO): http://www.eso.org/public/germany/
Das European Extremely Large Telescope: http://www.eso.org/public/germany/teles-instr/e-elt/

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel Hausgeräteindustrie, Pharma, Elektronik, Optik, Life Sciences, Automobil- und Luftfahrtindustrie. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 34 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.000 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2015/2016 einen Umsatz von 1,99 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr. www.schott.com
Das optische System des ELT und die Rolle von ZERODUR®. Bild: ESO / Anpassungen von SCHOTT
Das optische System des ELT und die Rolle von ZERODUR®. Bild: ESO / Anpassungen von SCHOTT
Presse- und Medienkontakt
SCHOTT AG
Michael Mueller
Public Relations Manager
Hattenbergstraße 10
55122 Mainz
Tel.: +49 6131/66-4088
Weitere Informationen
SCHOTT AG
Salvatore Ruggiero
Vice President Marketing and Communication
Hattenbergstraße 10
55122 Mainz
Tel.: +49 6131/66-4140
SCHOTT verwendet auf dieser Website Cookies, um die Seiten optimiert darzustellen und das Nutzererlebnis zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden.

Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher,

wir möchten Sie einladen an unserer Umfrage zur Nutzerfreundlichkeit unserer Webseite teilzunehmen. Ihre Meinung ist uns wichtig und hilft das Informationsangebot weiter zu verbessern.

Bitte nutzen Sie die Möglichkeit, uns Ihre Meinung mitzuteilen. Es dauert lediglich 5 Minuten.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
Ihr SCHOTT Online Team