SCHOTT solutions Nr. 2/2016 > Kurzberichte

NEXTREMA®
Foto: Morphy Richards

Stichwort: Innovation

Dem Frühstückstoast beim Bräunen zusehen? Dies gelingt mit der Hightech-Glas­keramik NEXTREMA®.
Sie verwandelt Haus­geräte in Designobjekte – wie diesen trans­parenten und extrem robusten Toaster.

 
AMIRAN® als Vitrinenglas
Foto: R. Chunji

Klare Sicht im Kaiserpalast

Im ehemaligen Kaiserpalast in Peking, ein Magnet für Millionen ­Besucher, sorgten 2.800 Quadratmeter AMIRAN® als Vitrinenglas für besondere Klarsicht bei zwei Ausstellungen in der Tower Gallery. Das beidseitig entspiegelte SCHOTT Glas gewährte dort besten Blick auf 234 Exponate des russischen Künstlers Peter Carl Fabergé sowie auf 200 Bilder des chinesischen Malers Cui Ruzhuo. AMIRAN® senkt Reflexionen selbst bei extremen Helligkeitsunterschieden auf ein Minimum.

 

Seit 50 Jahren

Die Gründung der Vertriebsgesellschaft SCHOTT Nippon in Tokio markierte 1966 den Start für die direkte Präsenz von SCHOTT in Asien. Seitdem hat SCHOTT sein Geschäft in Asien strategisch ausgebaut und dessen Anteil am Konzernumsatz kontinuierlich gesteigert. Japan ist einer der bedeutendsten Absatzmärkte für Spezialgläser und Glaskeramiken. Der Schlüssel zum Erfolg heißt Kundennähe. SCHOTT setzt daher auf Key-Account-Management, Applikations­support und sein Joint Venture mit dem Elektronikkonzern NEC.

 
Dr. Jens Schulte
Foto: SCHOTT/A. Sell

Dr. Schulte neuer Finanzvorstand

Seit 1. Juli 2016 ist Dr. Jens Schulte ­neuer Finanzvorstand der SCHOTT AG. Der 44-jährige studierte Betriebswirt ist im Vorstand zudem verantwortlich für die Bereiche Informationstechnologie und Einkauf. Dr. Schulte kam von der Hilti AG, Liechtenstein, wo er zuletzt als Bereichsleiter Finanzen und Controlling tätig war. Frühere Stationen seiner Karriere waren McKinsey, Goldman Sachs und Siemens. 2000 promovierte er an der European Business School (EBS) in Oestrich-Winkel. Dr. Schulte gilt als ausgewiesener Finanzexperte mit inter­na­tionaler Managementerfahrung.

 
125. Mal jährt sich der Geburtstag von Erich Schott

Erich Schott

Zum 125. Mal jährte sich der Geburts­tag von Erich Schott (1891 – 1989) am 29. März 2016. Der Sohn des Firmen­gründers Otto Schott gilt neben seinem Vater und dessen Partner Ernst Abbe als bedeutendste Persönlich­keit der Unternehmens­historie und prägte SCHOTT als Vorstand von 1927 bis 1968.

 
Run for Children
Foto: SCHOTT/A. Sell

Corporate Social Responsibility

Beim 11. von SCHOTT initiierten ­Benefizlauf „Run for Children” knackten die Läufer die Marke von 250.000 Runden (= 100.000 Kilometer) und erreichten damit seit 2006 eine Spenden­summe von 1,5 Mio. Euro.

 
Smartphone-Displays
Foto: SCHOTT

Innovation beginnt mit einer Geschichte

Wie der Werkstoff Glas heute mehr ­Innovationskraft entfaltet denn je, zeigt eine neue Online-Plattform: Unter www.schott.com/innovation können Besucher eintauchen in multimedial aufbereitete Geschichten über die Vielseitigkeit dieses faszinierenden Materials. Die Stories erzählen beispielsweise von glasbasierten Lichtinnovationen in Flugzeug und Auto, ultradünnem Glas für gebogene Smartphone-Displays, das „Next Extreme Material” für Industriedesigns der Zukunft oder über Packmittel, die Medikamente sicher aufbewahren. ­Monatlich soll eine weitere Geschichte hinzukommen.

 
LG-960
Foto: SCHOTT

Laserglas schützt Augen

Mit LG-960 entwickelte SCHOTT ein weiteres „eye-safe”-Laserglas, das die Augen des Anwenders schützt. Es emittiert im Infrarotbereich und eignet sich besonders für gepulste Lasersysteme zur Entfernungsmessung, für LIDAR-Systeme und Medizinlaser.