SCHOTT solutions Nr. 2/2016 > Focus / Automotive

Dezente Lichtelemente
Foto: SCHOTT

Rollende Wohlfühloase


Dezente Lichtelemente wie die Sidelights von SCHOTT verändern das Innere unserer Autos – der Fahrer profitiert.


Dr. Haike Frank

Auch im automobilen Innenraum ist sie im Kommen: Ambiente-Beleuchtung. Die Designer setzen dabei auf sanfte Lichtstimmungen und gezielte Ausleuchtung. Dazu werden dezente Lichtelemente direkt oder indirekt in Kanten oder zur Betonung von Konturen eingesetzt. Hierfür eignen sich besonders Sidelights von SCHOTT – Lichtleiter aus einem Bündel von haardünnen optischen Glasfasern, die ihr Licht seitlich und äußerst homogen über die komplette Länge hinweg abstrahlen.

Um diesen Effekt herstellen zu können, hat SCHOTT spezielle Glasfaser-Komponenten entwickelt. Ihre Besonderheit sind Streuzentren, winzige gläserne Diffusionspartikel zwischen Faserkern und -mantel. Diese Dotierung weist einen anderen Brechungsindex auf als der des Mantelglases. Wird nun Licht aus LEDs in die Faser eingekoppelt, lenken die Glaspartikel dieses nach außen ab. Dabei lassen sich über die eingebrachte Dichte der Dotierung der Grad der Lichtauskopplung sowie die Helligkeit und Homogenität des Lichtleiters einstellen.
Bewegliche Lichtleiter

Flexibel: Die beweglichen Lichtleiter lassen sich einfach zum Beispiel direkt in oder vor Kanten bzw. zur Hervorhebung von Kon­turen einbauen. Gleichmäßig: Die Glasfasern koppeln ihr Licht äußerst homogen über die komplette Länge aus. Individuell: Indem der Fahrer die ­gewünschte Lichtfarbe selbst einstellt, wird das Auto ein sehr persönlicher Ort zum Wohlfühlen. Foto: SCHOTT/C. Costard

„Licht wird in den nächsten Fahrzeuggenerationen
eine wichtige Rolle spielen.”


Dr. Burkhard Danielzik, Vice President Aviation & Automotive SCHOTT
 
Glasfasern
Die Glasfasern bestehen in ihrem Kern aus winzigen gläsernen Diffusions­partikeln zwischen Faserkern und -mantel, die das Licht nach außen lenken. Grafik: SCHOTT

Grenzen verschieben


Mithilfe der Sidelights wird der Raum im Auto neu definiert, werden Grenzen optisch verschoben. Eingesetzt etwa in Tür, Mittelkonsole und Fußraum, erzeugen sie gefühlte ­Größe. Kann der Passagier die Lichtfarbe dann noch individuell einstellen, wird das Auto ein sehr persönlicher Ort des Wohlfühlens.

Dazu trägt auch weiße Konturbeleuchtung in der Umrandung eines großen Panoramadachs bei: Sie lässt die Insassen buchstäblich die Weite des Himmels spüren. Neue Akzente schafft zudem die funktionelle Außenbeleuchtung des Trittbretts mittels dezent leuchtender Faseroptik. „Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Wir sind sicher, dass Licht in den nächsten Fahrzeuggenerationen eine wichtige Rolle spielen wird – zur Komfortsteigerung für den Passagier und zur Differenzierung der Automarken”, so Dr. Burkhard Danielzik, Vice President Aviation & Automotive bei SCHOTT. —