SCHOTT solutions Nr. 2/2016 > Focus / Interview

Prof. Dr.-Ing. Tran Quoc Khanh
Foto: SCHOTT/K. Schaefer; Arndt Benedikt; Fotolia

„Die Zukunft der LED liegt im Smart Lighting”


Ein Gespräch mit dem Lichttechnik-Experten Prof. Dr.-Ing. Tran Quoc Khanh.


Dr. Haike Frank

Prof. Khanh studierte Maschinenbau und promovierte im Bereich der optischen Spektroskopie. Anschließend arbeitete er 16 Jahre in der Industrie und übernahm 2006 den Lehrstuhl für Lichttechnik an der TU Darmstadt. Seine aktuellen Projekte beschäftigen sich unter anderem mit der Licht- und Farbwahrnehmung.

Warum ist Licht für uns Menschen so wichtig?
Licht hat zwei direkte Effekte auf den Menschen. Einen visuellen, denn über Licht und Farben nehmen wir unsere Umwelt wahr. Licht beeinflusst auch Biorhythmus und Konzentrationsfähigkeit und wirkt sich so auf unsere Arbeits- und Lebensleistung aus. Hinzu kommt der indirekte Effekt, indem wir Licht zur Ertragssteigerung in der Landwirtschaft einsetzen.

Was ist das perfekte Licht?
In erster Linie ist dies das Sonnenlicht mit dem vollen Farbspektrum von Infrarot bis Ultraviolett. Seit über 135 Jahren setzen wir elektrisches Licht ein, das bisher meist nicht optimal war, da es nicht das komplette Farbspektrum erzeugen konnte. Erst mit LEDs ist dies nun möglich, sie lassen sich für jede Lichtstimmung flexibel und präzise einsetzen.

Wie haben sich LEDs entwickelt?
Weißes LED-Licht gibt es seit 1994 dank der Leistung von Nobelpreisträger Professor Shuji Nakamura. 20 Jahre lang arbeiteten Forschung und Industrie an der Energieeffizienz-Steigerung von LEDs. Seit 2012 werden Licht- und Farbqualität deutlich verbessert. Erst mit diesen neuen LEDs ist der Einsatz in der Raumbeleuchtung – in Museum, Fabrikhalle oder Flugzeug – richtig möglich. Jüngst rücken ­Lebensdauer und Wirtschaftlichkeit zunehmend in den Fokus.

Wie arbeitet man am besten mit LEDs?
LEDs sind sehr temperatur- und stromsensitiv, und sie altern. Das heißt, jede einzelne LED weist Schwankungen in der Lichtfarbe auf. Hier müssen Sensoren eingesetzt werden, um die Farben der LEDs zu messen und aufeinander abzustimmen. Da LEDs das komplette Farbspektrum abdecken und als Halbleiter sehr schnell sind, bieten sie das perfekte Licht und erlauben eine präzise, intelligente Steuerung.

Wie sehen Sie die Zukunft der LED-Anwendung?
Bei der Effizienzsteigerung ist das Optimum bald erreicht. Deshalb werden LEDs künftig mehr und mehr im Bereich Smart Lighting eingesetzt. Hier geht es um intelligente Lichtsteuerung, von An- und Ausschalten über Dimmen bis hin zur Anpassung der ­Farbe über Sensoren. Konzepte zu Smart Home, Smart Office und Smart City werden Licht als wichtiges Element einsetzen.

Bitte nennen Sie hierfür ein Beispiel.
Nehmen wir das Auto. Mit dem Aufkommen von autonomem Fahren wird die ­Fahrerkabine mehr und mehr zu einem Ort für persönliche Aktivitäten, sei es Arbeiten oder Entspannen. Über Sensoren, die die Umgebung messen, kombiniert mit solchen, die unsere körperliche und geistige Haltung ermitteln, lassen sich optimale Lichtstimmungen für unsere jeweilige Verfassung einstellen. Eine ähnliche Entwicklung wird es im Büro der Zukunft ­geben. —
SCHOTT Website
SCHOTT Aviation