SCHOTT solutions Nr. 2/2014 > Kühlsysteme

Push lids
Foto: SCHOTT Grafik Quelle: Vectorstock/Designagentur Wagner

Sicherer kühlen


Schiebe-Glasabdeckungen und Kühlregaltüren von SCHOTT
halten die Tiefkühlkost in kommerziellen Kühlsystemen frischer
und senken die Energiekosten.


Thomas H. Loewe

Ob ganze Truthähne, Frischfleisch oder Tiefkühlpizza: Ohne moderne Kühlsysteme wären viele Lebensmittel nicht im Supermarkt erhältlich. Um gekühlte Produkte gut sichtbar zu präsentieren und gleichzeitig bei optimaler Temperatur zu lagern, nutzen viele Lebensmittelhändler sogenannte Tiefkühlinseln: große, horizontale Kühltruhen, die für den Kunden leicht zugänglich sind. Bisher hatten viele der horizontalen Gefriersysteme, die weltweit in Gebrauch sind, keine Abdeckung. Dadurch war es stets schwierig, die vorgeschriebene Kühlkette sicherzustellen, besonders in Ländern wie Brasilien, in denen ein warmes Klima herrscht. Angesichts der steigenden Energiekosten und der höheren Hygiene- und Lebensmittelstandards setzt der Lebensmittelhandel verstärkt geschlossene Tiefkühlinseln ein oder sucht nach Möglichkeiten, die vorhandenen Systeme nachträglich mit Glasabdeckungen aufzurüsten. SCHOTT hat zu diesem Zweck hochwertige Glastüren und -abdeckungen für Kühlsysteme entwickelt und arbeitet in Brasilien mit einem Kühlgerätehersteller an der Entwicklung maßgeschneiderter Lösungen für den südamerikanischen Markt.
Kühlsysteme
Foto: SCHOTT
„In einem traditionellen brasilianischen Supermarkt sind Kühlsysteme für die Hälfte der Energiekosten verantwortlich”, erklärt Luiz Renato de Oliveira Chueire, Generaldirektor von Eletrofrio Refrigeração, einem führenden Hersteller kommerzieller Kühlsysteme im Süden Brasiliens. „Die Energie ist nach dem Personal sogar der zweitgrößte Ausgabenposten.” Hinzu kommt, dass die Energiepreise in Brasilien 2014 um etwa 20 Prozent gestiegen sind. Und Chueire rechnet für 2015 mit einem Anstieg um weitere 20 Prozent. Jede Möglichkeit, Kosten zu sparen und den Energieverbrauch zu senken, wird daher begrüßt, und die brasilianischen Supermarktketten investieren zurzeit intensiv in diesem Bereich.

Ein einfacher Ansatz zur Energieeffizienzsteigerung von Kühlsystemen besteht darin, offene Kühlmöbel nachträglich mit Türen oder Schiebeabdeckungen auszustatten. Eine weitere Möglichkeit ist, die Truhen und Regale von Anfang an mit festen Glasabdeckungen und Türen herzustellen. „Durch Glasabdeckungen lassen sich gegenüber offenen Tiefkühlinseln bis zu 50 Prozent der Energie einsparen”, so Chueire. SCHOTT Flat Glass hat als erstes Unternehmen in Brasilien hochwertige und robuste Glasabdeckungen und -türen für beide Ansätze auf den Markt gebracht. Da Glasabdeckungen den Luftaustausch zwischen dem Kühlsystem und der Umgebung minimieren, bilden sich auch weniger Eiskristalle im Inneren, so dass die Tiefkühlmöbel nur noch zweimal wöchentlich abgetaut werden müssen anstatt, wie bisher meist üblich, zweimal alle 24 Stunden. Das wiederum bedeutet, dass die Temperaturen konstant niedrig bleiben, wodurch der Energieverbrauch insgesamt sinkt. Doch die Ausstattung mit Glastüren und -abdeckungen wirkt sich nicht nur auf die Energiekosten positiv aus. Auch die Lebensmittelqualität profitiert, da das Glas die TK-Produkte vor schädlicher Infrarotstrahlung schützt. Darüber hinaus bedeutet das seltenere Abtauen, dass die TK-Lebensmittel weniger Temperaturschwankungen ausgesetzt sind, was die Frostbildung und damit das Austrocknen der TK-Produkte vermindert. Nicht zuletzt sorgen die Glasabdeckungen für allgemein bessere Hygiene, da sie Verschmutzungen und Fremdkörper von den Lebensmitteln fernhalten.
Kühlsysteme
Um die steigende Nachfrage in Brasilien und ganz Südamerika befriedigen zu können, hat SCHOTT seine lokale Produktion bereits deutlich ausgebaut. Kunden wie Eletrofrio begrüßen dies: „Wir sind der Ansicht, dass die Glastürsysteme von SCHOTT am besten für unsere Kühlgeräte geeignet sind und die niedrigsten Energieemissionen am Markt bieten. Die Glaslösung ist der anderer Anbieter in Brasilien überlegen”, erklärt Chueire, der sich freut, dass sein Unternehmen und SCHOTT auch zukünftig gemeinsam neue und maßgeschneiderte Glasabdeckungen entwickeln werden: „90 Prozent der TK-Systeme in den Supermärkten sind heute immer noch offen. In Zukunft werden alle Arten von Kühlregalen und -truhen eine Abdeckung benötigen. Wir arbeiten schon jetzt mit SCHOTT im Bereich Schiebeabdeckungen und Drehtüren zusammen und werden schon bald weitere gemeinsame Lösungen entwickeln.”
SCHOTT Website
Commercial Refrigeration
(nur in EN)