SCHOTT solutions Nr. 2/2012 > Kurzberichte

Foto: SCHOTT/A. Buchwald

Ein Rohrglas mit Ecken und Kanten

Als Experte für Spezialgläser ist es SCHOTT auf Basis jahrelanger Erfahrung gelungen, mit CONTURAX® Pro ein neuartiges, nicht rundes Glasrohr zu entwickeln. Die Profilrohre überzeugen durch hohe Transparenz und Temperaturwechselbeständigkeit, harte, glatte Oberflächen für weitestgehende Resistenz gegen Kratzer sowie geometrische Genauigkeit für präzise Verarbeitung. Mit einer Vielfalt von Formen ist CONTURAX® Pro ein Glas mit einem breiten Anwendungsspektrum im Bereich Architektur, Kunst und Design. Die Umsetzung einer 12 Meter langen Glaswand – hier auf der glasstec 2012 in Düsseldorf – wurde mit der Firma Octatube (NL) realisiert. <|
 
Foto: VDI/M. Frankenhauser

Prof. Udo Ungeheuer neuer VDI-Präsident

Rund 150.000 Ingenieure sind im VDI organisiert

Prof. Dr.-Ing. Udo Ungeheuer, Vorsitzender des Vorstandes der SCHOTT AG, ist mit Wirkung vom 1. Januar 2013 neuer Präsident des VDI Verein Deutscher Ingenieure. Mit rund 150.000 Mitgliedern ist die Organisation die mit Abstand größte Ingenieurvereinigung Deutschlands. Zu deren Zielen gehört es, positiven Einfluss auf die Entwicklung von Technik, Innovationen und den Technikstandort Deutschland zu nehmen sowie zwischen Technik und Gesellschaft zu vermitteln. Zugleich sieht sich der VDI als Multiplikator von Technikwissen und will vor allem auch junge Menschen an Technik heranführen. <|
Foto: SCHOTT/C. Costard

PURAVIS™ überzeugt

Erfolgreiche Markteinführung der hochreinen optischen Glasfasern

Die Markteinführung der hochreinen optischen PURAVIS™ Glasfasern läuft seit Jahresbeginn 2012 mit Erfolg. „Dank der verbesserten Produkt­eigenschaften im Vergleich zu bereits existierenden Glasfasern haben unsere Kunden die neuen Produktreihen gut angenommen”, so Karen Holst, Produktmanagerin bei SCHOTT Lighting & Imaging. Die umweltfreundlichen Fasern – ohne Einsatz von Blei, Arsen und Antimon – eignen sich besonders für medi­zinische und industrielle Anwendungen. In dem neuen medizinischen Lichtleiter „Universal Light Guide” werden sie bereits in der Serienpro­duktion eingesetzt. <|
Foto: MORITEX

Ultrakompaktes Sichtgerät miniMML

SCHOTT und MORITEX stellen weltweit kleinste telezentrische Vision-Unit vor

Das miniMML für Machine-Vision-Anwendungen vereint ein telezentrisches Linsensystem mit zwei unabhängigen LED-Beleuchtungen und einer Kamera in einem 15 mm flachen Gehäuse. Dank der ultrakompakten Bauweise entsteht ein leistungsfähiges System, das um ein Zwanzigstel kleiner ist als konventionelle bildgebende Apparaturen mit einer vergleichbaren Leistung. „Unser miniMML eröffnet ganz neue Möglichkeiten”, erläutert Hiroaki Tomono, Produktmanager Machine Vision bei SCHOTT Lighting and Imaging in Europa. „Sein einzigartiges All-in-One-Design macht die Auswahl von Komponenten und eine Justierung der Einstellungen überflüssig.” <|
Quelle: DEUTSCHE STANDARDS

Marke des Jahrhunderts

SCHOTT CERAN® ausgezeichnet

SCHOTT ist für seine Marke CERAN® mit der Ehrung „Marke des Jahrhunderts” der Deutschen Standards ausgezeichnet worden. Das erfolgreiche Produkt des Unternehmens steht dank seiner steten Weiterentwicklung für höchste Qualität. „Never stop inventing” lautet die Philosophie der Marke. Mit CERAN® ist es SCHOTT als Komponentenhersteller gelungen, in einem Kochgerät eine Marke zu etablieren, die an entscheidender Stelle positiv wahrgenommen wird: beim Endverbraucher. Mit seinen Glaskeramik-Kochflächen setzt SCHOTT seit mehr als 40 Jahren Maßstäbe in Sachen Kochkomfort und Qualität. Mittlerweile wurde CERAN® weltweit mehr als 110 Millionen Mal verkauft. <|
Foto : SCHOTT

125 Jahre Borosilicatglas

Otto Schott entwickelte neuartiges Glas für Wissenschaft und Technik

Extreme Widerstandsfähigkeit gegen Hitze, schroffe Temperaturwechsel und chemische Substanzen – das sind die wesentlichen Eigenschaften von Borosilicatglas. Die Kompetenz von SCHOTT bei diesem Spezialglas reicht zurück bis zu Firmengründer Otto Schott. Vor 125 Jahren, 1887, begann er, dieses damals völlig neuartige Glas zu entwickeln und für die verschiedensten Anwendungen in Wissenschaft und Technik zu erschließen. Zunächst als Thermometerglas (1891), Laborglas (1892) und Lampenzylinder für die Gasbeleuchtung (1893/s. Foto) und später für viele weitere Anwendungen, zum Beispiel für pharmazeutische Ampullen, Fläschchen und Spritzen oder hitzebeständige Flachgläser für Hausgeräte. <|
Foto: SCHOTT/F. Groß

Starkes Glas für Smartphones

Prima Start für SCHOTT Xensation® Cover Glas auf dem Mobilfunkgerätemarkt

Seit September sind die ersten Smartphones mit Xensation® Cover Glas auf dem Markt erhältlich. Durch die ersten Aufträge von namhaften Kunden aus Asien, Europa und den USA sieht sich SCHOTT bestätigt, dass es im Deckglas-Segment den Benchmark in puncto Leistung und Härte deutlich höher gesetzt hat. Das weltweit stärkste Aluminosilikatglas Xensation® Cover ist außerordentlich bruch- und kratzfest und somit ideal als Deckglas für Touchscreen-Geräte. Zudem ermöglicht das Spitzenmaterial auch glattere und dünnere topmoderne Designs. <|
Foto: SCHOTT/A. Matjuschetschkin

Expansion in Russland

SCHOTT steigert seine Kapazität für Pharmaverpackungen in Zavolzhe

SCHOTT Pharmaceutical Packaging ist in Russland weiter stark auf Wachstumskurs und wird seine Produktionskapazitäten für hochwertige Ampullen und Fläschchen ab Mitte 2013 um über 50 Prozent erweitern. „Der Ausbau unserer Präsenz in Russland ist ein wichtiger strategischer Schritt ganz im Sinne unserer Kunden”, so Dr. Jürgen Sackhoff, Leiter SCHOTT Pharmaceutical Systems. SCHOTT verzeichnet eine immer stärkere Nachfrage nach lokal hergestellten Primärverpackungen, die internationalen Qualitätsstandards entsprechen. Mit seiner konsequenten Investitionsstrategie will der Technologiekonzern seine russischen Pharmakunden unterstützen, ihre eigenen Wachstums- und Qualitätsziele zu erreichen. <|
Foto: SCHOTT

Porös und multifunktional

SCHOTT CoralPor™ adressiert breites Anwendungsspektrum

Das von SCHOTT entwickelte poröse Glas CoralPor™ wurde für vielfältige Anwendungen entwickelt, insbesondere solche, in denen die Absorption von Feuchtigkeit oder molekulare Separationen gefordert sind. Das Glas ist in zwei Varianten erhältlich: CoralPor™ 1000 eignet sich mit Porengrößen von vier bis zehn Nanometern – in Form von Pulver, Stäben, Scheiben oder Sheets – für den Einsatz in der Elektrochemie, als Trockenmittel, für Beschichtungen oder als Komponente u. a. für Geräte in der Me­dizintechnik. CoralPor™ 2000 ist als Pulver mit Porengrößen zwischen 40 und 300 Nanometer verfügbar und kann z. B. in der Chromatografie als Material für Separationen oder als Syn­these­substrat verwendet werden. <|