SCHOTT solutions Nr. 2/2012 > Lichtkunst

Im Kunstwerk von Giny Vos bilden Baumstämme, Glasröhren und LEDs einen von Licht durchdrungenen Platz geheimnisvoller Schönheit. Die Borosilikatglasröhren verfügen über eine hohe Schlagfestigkeit und Temperaturwechselbeständigkeit, Kratzfestigkeit sowie Lichtechtheit und erweisen sich damit als bestens geeignet für den Außeneinsatz. Foto: SCHOTT/H. Cock

Neues schaffen ohne Altes zu verdrängen


Mit Baumstämmen, Glasröhren und LEDs gelingt der niederländischen Künstlerin Giny Vos bei „The Window of your Eyes” eine effektvolle Symbiose von natürlichen Materialien und moderner, nachhaltiger Technologie.


Christine Fuhr

Ihre Kunstwerke „verstecken” sich nicht in Galerien oder Museen, sondern sind integriert in den öffent­lichen Raum, erfahr- und erlebbar für jedermann. Ihre Arbeiten fokussieren den Blick des Betrachters, machen Aspekte der Umwelt sichtbar und bringen sie – literarisch wie figurativ – ans bzw. in ein anderes Licht. Ihre Werke spiegeln auch immer eine Faszination für Wissenschaft und Technologie wider. Licht in seiner Bewegung, ob per Video, Computer, Neon oder LED-Display, ist wichtiges Ausdrucks- und Gestaltungsmittel im Oeuvre der renommierten niederländischen Künstlerin Giny Vos (52). Für die in Rotterdam geborene Installations- und Lichtkünstlerin steht dabei nicht nur die physische Existenz ihrer „Licht-Werke” per se im Mittelpunkt, sondern vielmehr die durch sie initiierten Prozesse. Ihre Installationen er­zählen ihre eigene Geschichte: Sie sind nicht nur physisch existent, sondern korrespondieren aktiv mit ihrer Umwelt und erweitern die Erfahrung vor Ort. „Das Werk lässt die vorhandene Situation in neuem Licht erscheinen, wobei eine neue entsteht, ohne die alte verschwinden zu lassen”, erklärt Giny Vos.
Giny Vos – hier bei der Einweihung von „The Window of Your Eyes” - realisiert seit 1985 Installations- und Lichtwerke im öffentlichen Raum. Ihr Studio hat sie in Amsterdam. Foto: SCHOTT/H. Cock
Wie eine real existierende Umgebung andererseits Einfluss auf das künstlerische Ergebnis hat, zeigt sich in ihrem neusten Werk „The Windows of Your Eyes” auf dem Gelände der Provinzregierung im niederländischen Assen. Giny Vos hat sich inspirieren lassen von der vorgefundenen Landschaft mit ihrer prachtvollen historischen Eichenallee und einem grubenartigen, natürlichen Atrium, das im Mittelalter vermutlich für Versammlungen und Parlamentssitzungen genutzt wurde.


Die Installation inmitten des parkähnlichen Areals wurde mit Baumstämmen, Glasröhren und LEDs – eine perfekte Symbiose natürlicher Elemente und moderner, nachhaltiger Technologie – realisiert. 200 vier Meter lange Baumstämme bilden eine Fläche, innerhalb derer dynamische Lichteffekte den Betrachter in ihren Bann ziehen. Der Lichtfluss bewegt sich in alle Richtungen, leuchtet auf, erlischt, blitzt, nimmt verschiedene Farben und Formen an, erscheint von grell bis soft-glimmend. Die 11 Zentimeter dicken Stämme sind in einem Abstand von 85 Zentimetern platziert, so dass der Besucher ohne Probleme zwischen ihnen hindurchgehen kann. Die Stämme sind mittig in verschiedenen Höhen durch 80 bis 120 Zentimeter lange transparente DURATAN® Glasröhren von SCHOTT verbunden. In den Spezialglasröhren sind über 2.300 LEDs angebracht, von denen je drei Multicolor-Leuchten einen Lichtpunkt bilden. Für das Publikum bietet das fast mystisch anmutende Lichtspiel – aus der Ferne oder mittendrin – Gelegenheit zur Reflexion und Kontemplation. Giny Vos: „In meiner Phantasie sollte „The Windows of Your Eyes” ein Ort der Zusammenkunft werden, ein Zuhause, ein von Licht durchdrungener Platz geheimnisvoller Schönheit.” Die Resonanz beweist, dass ihre Phantasie Wirklichkeit geworden ist. Eine Wirklichkeit, die – so der Wunsch der Verantwortlichen – in Zukunft weit über die Grenzen der Hauptstadt der niederländischen Provinz Drenthe hinausstrahlen könnte. <|