SCHOTT solutions Nr. 2/2010 > Kurzberichte

Foto: SCHOTT/A. Sell

Architektur, Glas und Sonnenenergie

In Zukunft werden Häuser einen Teil ihres Energiebedarfs selbst erzeugen. Diese Vision wurde am neuen Hauptsitz von SCHOTT Solar in Mainz, Deutschland, bereits realisiert. 82 semitransparente SCHOTT ASI® Thru Solarmodule sind in die halbrunde Glasfassade integriert, erzeugen Strom und spenden Schatten. Darüber hinaus sorgen entspiegelte Amiran® und blau eingefärbte Imera® Gläser sowie Pyran® Brandschutzglas für klaren Durchblick, Ästhetik und Sicherheit im Foyer. <|
 
Foto: SCHOTT/M. Plank

Wie ein Regenbogen

Narima® verschönert Konzernzentrale
des Glücksspielkonzerns Novomatic
150 Quadratmeter Farbeffektglas sorgen für ein außergewöhnliches Ambiente: Novomatic, einer der weltgrößten Casino-Betreiber und Hersteller von Spielautomaten, ließ damit eine große Rückwand des Foyers in der Konzernzentrale im österreichischen Gumpoldskirchen, südlich von Wien, verglasen. Der Regenbogeneffekt von Narima® wird erreicht mit einer Kombination von hoch- und niedrigbrechenden Beschichtungen. Dazu werden hauchdünne, vorwiegend metalloxidische Schichten im Tauchverfahren auf eine Basisglasplatte aufgebracht. Das Glas gibt es in der Farbvariante Blau/Gold, wie bei Novomatic, sowie in Blau/Grün, Grün, Gelb, Orange und Hellgrün. <|
Ihr Kontakt
oliver.hart@schott.com

 
Foto: SCHOTT/H. Groh

Erst offen, dann diskret

Magira® RestrictView gibt die Sicht nur durch eine Scheibe frei
Magira® RestrictView ist ein Verwandlungskünstler: Schaut der Betrachter durch eine einzelne Scheibe, bleibt diese transparent. Zwei der Spezialgläser hintereinander aber verwehren die Durchsicht und erscheinen schwarz. Das Verbundsicherheitsglas erreicht dies durch die Kombination zweier hochentspiegelter Amiran® Gläser mit PVB-Folie sowie einer speziellen Zwischenschicht. Damit lässt sich etwa durch die Glastür eines Zimmers auf den Korridor blicken, nicht aber durch weitere Glastüren in gegenüberliegende Räume. Magira® RestrictView eignet sich daher vor allem für den Einsatz in Kliniken, Hotels oder Sicherheitszonen, wo Offenheit und Diskretion zugleich gefragt sind. <|
Ihr Kontakt
oliver.hart@schott.com

 
Foto: SCHOTT/T. Hauser

Pharmamarkt Japan im Visier

SCHOTT und Naigai gründen Joint Venture
Um seine Position im weltweit zweitgrößten Pharmamarkt auszubauen, gründete SCHOTT ein Joint Venture zur Herstellung von pharmazeutischen Verpackungen mit Naigai Glass Industry Co. in Japan. Das neue Unternehmen SCHOTT NAIGAI K.K. in Osaka wird vor allem aus SCHOTT Fiolax® Spezialglasröhren hoch-wertige Fläschchen für die japanische Pharmaindustrie herstellen. Am Gemeinschaftsunternehmen hält SCHOTT 80 Prozent der Geschäftsanteile, Naigai 20 Prozent. Naigai bringt seine bestehende Fläschchen-Produktion ein, SCHOTT sein hoch entwickeltes automatisches Qualitäts­prüfungssystem. <|
Foto : SCHOTT/L. Phelps

Kühler Blick in die Sonne

Weltgrößtes Solarteleskop ATST erhält Zerodur® Spiegelträger
Ab 2018 soll das Advanced Technology Solar Telescope (ATST), das weltgrößte Solarteleskop, sein astronomisches Auge von Hawaii aus auf die flammende Sonne richten. Um ultrascharfe Bilder zu erhalten, wurde als Primärspiegelträger eine 76 Millimeter dünne gewölbte Scheibe aus Zerodur® Glaskeramik genutzt. Dieser lässt sich leicht durch Aktuatoren auf der Rückseite anpassen und auf Umgebungstemperatur abkühlen, wodurch Bildverzerrungen vermieden werden. Mit der Entscheidung für SCHOTT als Lieferanten sind nun weltweit die modernsten und größten Sonnenobservatorien mit Zerodur® Spiegelträgern ausgestattet. <|
Foto: SCHOTT

Neue Technologien nützen Desertec

Zur Jahreskonferenz der Initiative stellt SCHOTT Solar neue Receiver-Konzepte vor
Im Desertec-Projekt, das Solarstrom aus Wüstenkraftwerken in Nordafrika, Europa und im Nahen Osten nutzbar machen will, zählt SCHOTT Solar zu den technologischen Treibern. So stellte das Unternehmen auf der ersten Jahreskonferenz der zugehörigen Industrie-Initiative in Barcelona hocheffiziente Receiver-Technologien für Solarkraftwerke vor. Diese eröffnen auch Desertec neue Wege zur Kostenreduktion und damit Marktfähigkeit dieser Art der Stromerzeugung. Als Herzstück eines Parabolrinnenkraftwerks sammelt der Receiver das Sonnenlicht und wandelt es in Wärme um. Aktuelle Modelle verwenden dafür ein Thermoöl. SCHOTT Solar präsentierte nun Konzepte für neue Wärmeträger, die den Dampfprozess bei höheren Temperaturen durchführen lassen, sowie neue Receiver für größere Solarkollektoren. Diese Entwicklungen steigern den Wirkungsgrad des gesamten Kraftwerks, entsprechende Prototypen sind bereits in Feldtests im Einsatz. <|
Foto: SCHOTT

Historische Chance genutzt

SCHOTT spiegelt Zeitgeschichte wider
Der 3. Oktober 2010 war nicht nur ein bedeutsamer Tag für Deutschland, das 20 Jahre Wiedervereinigung feierte. Auch für SCHOTT war es ein Datum mit historischer Tragweite: Das Unternehmen, das nach dem Zweiten Weltkrieg ebenfalls in zwei Teile in Ost und West gespalten war, ergriff mit der deutschen Einheit die Chance zur Zusammenführung. SCHOTT übernahm 1991/95 die Geschäftsanteile seines alten Stammhauses in Jena und baute den „Volkseigenen Betrieb“ der DDR-Zeit zu einem modernen Produktionsstandort mit jetzt über 1.000 Mitarbeitern aus. „Heute blicken wir stolz auf die gelungene Wiedervereinigung bei SCHOTT zurück“, sagte Prof. Dr.-Ing. Udo Ungeheuer, Vorsitzender des Vorstandes der SCHOTT AG, am „Tag der Deutschen Einheit“. <|
Foto: starfacestudios.de

BME-Innovationspreis 2010

Europäischer Preis geht an SCHOTT
SCHOTT hat für sein Projekt „Change-Management- und Spend-Absicherungsprozesse mittels einer umfassenden eProcurement-Strategie“ den BME-Innovationspreis 2010 des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. gewonnen. In seinem einstimmigen Urteil lobte der BME den mit dem Ansatz verbundenen Change-Management-Prozess, den SCHOTT stufenweise konsequent mit wirtschaftlich messbaren Erfolgen umgesetzt hat und der auf andere Branchen übertragbar ist. Stephan Schaller, stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes (im Bild links), und Michael E. Glaninger, Director Global Purchasing eProcurement, nahmen den Preis entgegen. <|