SCHOTT solutions Nr. 2/2009 > Brandschutz

Dalmatiner Sparky ist das Maskottchen für die Feuerwehr in den USA – und nun auch für eine neue Glaskeramik von SCHOTT, die speziell für nord­amerikanische Brandschutzansprüche entwickelt wurde: Pyran® Platinum. Foto: SCHOTT

Gläserner Bodyguard für Sparky’s Helden


Weltweit erstmals wurde eine transparente Glaskeramik im Microfloatverfahren produziert. Pyran® Platinum hat alle Trümpfe für den Einsatz im Brandschutzmarkt Nordamerikas.


Andrew Hemingway

Feuerwehrmänner sind unangefochtene Helden in den USA. Dies wird nicht nur in unzähligen Action-Filmen deutlich, sondern hat durchaus reale Hintergründe: Brandschutz wird in Amerika traditionell großgeschrieben. So haben Materialien für den Brandschutz extrem hohe gesetzliche Anforderungen zu erfüllen. Im Brandfall müssen zum Beispiel Spezialgläser nicht nur eine festgelegte Mindestzeit lang Schutz vor Rauch, Feuer und heißen Gasen bieten. Auch darf die schockartige Abkühlung durch Wasser aus Feuerwehrschläuchen nicht zu plötzlichem Glasbruch mit Verletzungsrisiken führen. Dies ist im Rahmen des sogenannten Hose Stream-Tests sicherzustellen. Speziell für diese Ansprüche im Brandschutzmarkt Nordamerikas wurde bei SCHOTT eine Glaskeramik ent­wickelt und Anfang 2009 unter dem Namen Pyran® Platinum eingeführt. Das neue Produkt bringt eine einmalige Kombination von Eigenschaften mit, die kommerzielle Glaskeramiken bisher nicht bieten konnten: Es wird ohne Einsatz der umweltbelastenden Schwermetalle Arsen, Antimon und Barium hergestellt und ist äußerst widerstandsfähig. Vor allem aber bietet die Glaskeramik eine exzellente Oberflächenqualität und eine bislang unerreichte Farbneutralität.
1.000 Grad Celsius Hitze im Großbrandofen (oben), danach schock­artige Abkühlung durch den druckvollen Wasserstrahl aus dem Feuerwehrschlauch im Hose Stream Test (unten): Pyran® Platinum hält stand und bietet Schutz vor direktem Feuer, Rauch und heißen Gasen. Foto: SCHOTT
Zu verdanken ist dies einem einzigartigen Herstellprozess: Erstmals ist es gelungen, eine Glaskeramik im Microfloatverfahren zu fertigen. Die Glasoberfläche wird dadurch spiegelglatt, so dass der aufwendige Fertigungsschritt Polieren entfallen kann. Danach erfolgen Keramisierung und Weiterverarbeitung mit Blick auf besondere Brandschutzanforderungen.

„Bei dieser Entwicklung war es eine besondere Herausforderung, Glaszusammensetzung, Anlage und Fertigungsprozess erfolgreich aufeinander auszurichten. Zudem galt es die richtigen Parameter zum Keramisieren zu finden”, erläutert Klaus Schneider, Geschäftsführer von SCHOTT Technical Glass Solutions. Um das zu erreichen, brauchte es einige Entwicklungsjahre. Die Innovation, Technologie und beharrliche, kompetente Arbeit, die hinter dieser Produktentwicklung stehen, erhielten jedoch mit dem Patent des Jahres ihre höchste Würdigung von SCHOTT.

Pyran® Platinum wird heute in monolithischer, aber auch gefilmter und laminierter Form für anspruchsvollste Brandschutz- und Sicherheitsverglasungen angeboten. Je nach Variante erfüllt das Produkt hohe Anforderungen: Verbaut in Fenstern, bietet es gemäß UL (Underwriters Laboratories)-Klassifikation bis zu 90 Minuten, in Türen sogar bis zu 180 Minuten Schutz vor Feuer, Rauch und heißen Gasen. Die Glaskeramik hält auch dem thermischen Schock des Hose Stream- Tests stand. Dazu wird sie entsprechend der Klassifikation im Großbrandofen auf bis zu 1.000 Grad Celsius erhitzt und anschließend dem Stress und festgelegten Druck eines Normwasserstrahls ausgesetzt.

Die neuen Qualitäten setzen auch nach Aussage von Distributoren Maßstäbe im nordamerikanischen Architekturmarkt (siehe auch Interview): „Pyran® Platinum ist derzeit sicher die beste Wahl unter den Glaskeramiken für den Brandschutz”, versichert Jordan Richards, Präsident der Neu­gründung Glassopolis. Über diese Firmentochter bedient ProScience, ein namhafter Großanbieter von technischem Flachglas aus Toronto in Kanada, den Architekturmarkt Nordamerikas mit Spezialgläsern. Pyran® Platinum soll dieses Geschäft vorantreiben – nicht zuletzt, weil geänderte Bauvorschriften neue Marktchancen bieten. So führten anspruchsvollere Sicherheitsvorschriften inzwischen dazu, dass klassisches Drahtglas im US-Markt für Brandschutz- und Sicherheitsverglasungen nicht mehr länger eingesetzt werden kann.
Die Godley Schule im US-Bundesstaat Texas setzt die laminierte Premium-Produktvariante Pyran® Platinum L in Fenstern und Türen als Brandschutz ein. Foto: C. Mann
Davon profitiert Pyran® Platinum und hat bereits Erfolg in einigen Bauprojekten. Bei der Renovierung und Erweiterung der Godley Intermediate School, einer Schule bei Dallas im US-Bundesstaat Texas, wird die Glaskeramik zum Beispiel in brandgeschützten Fenstern und Türen eingesetzt. Auch weitere Schulen sowie ein exklusiver Sportklub und ein Gebäude für medizinische Zwecke zählen zu aktuellen Glassopolis-Projekten mit Pyran® Platinum. Vermarktet wird die Glas­keramik in amerikanischem Stil. Erkennungsmerkmal ist das traditionelle Maskottchen der nationalen Feuerwehr: Sparky, der Dalmatiner. Das auffällig gefleckte Tier, das früher als Begleitschutz für die pferdegezogenen Feuerwehrwagen und Abschreckung von Streunern gedient haben soll, erhält nun Beistand: Auch Pyran® Platinum schützt seine Herrchen, die Feuerwehrleute, in ihrem oft gefährlichen Bestreben, Leben und Güter zu retten sowie die Umwelt zu schützen. <|
SCHOTT Website
Pyran