Photovoltaik

In einer senegalesischen Krankenstation werden Solarmodule eingesetzt. Bisher verzeichneten die Angestellten mehrmals am Tag Stromausfälle, nun ermöglichen Photovoltaik-Module von SCHOTT Solar und ein Backup-System eine dauerhafte Strom­versorgung. Fotos: SCHOTT
Thilo Horvatitsch

Solarstrom hilft Afrika

Pilotprojekt mit SCHOTT Solar sichert Energieversorgung für Krankenstation im Senegal

Im Oktober wurde die erste solare Notstromanlage für eine Krankenstation im Senegal gemeinsam mit der Dorfgemeinschaft in Baïla, Provinz Casamance, und im Beisein hochrangiger Vertreter aus Politik und Institutionen eingeweiht. Die beteiligten Firmen SCHOTT Solar, SMA und KAïTO unternahmen damit einen ­ersten Schritt in die solare Erschließung des sonnenreichen afrikanischen Kontinents, die langfristig auch dem wirtschaftlichen Aufbau im ländlichen Raum nützen soll.

Die Photovoltaik (PV)-Module von SCHOTT Solar sind in ein Backup-System integriert, das bei Netzausfall die Stromversorgung aufrechterhält. Als wichtige medizinische Anlaufstelle in der Region ist die Krankenstation in Baïla besonders darauf angewiesen, dass sich Patienten, Ärzte, und Verantwortliche auf funktionierende Beleuchtung und technische Geräte verlassen können.

Weitere Solarprojekte sind geplant, darunter zum Beispiel eine Franchise-Kette von dörflichen Energie-Kiosken, die mit einer zentralen PV-Ladestation für viel genutzte, akkubetriebene Anwendungen wie Lampen oder Handys ausgestattet werden.