Architektur

Das College-Basketball – wie hier zum Beispiel in der Thompson-Boling-Arena der University of Tennessee – ist bei US-amerikanischen Fans äußerst beliebt. Foto: UTSports.com/E. Olivier
Edward Furey

Klare Sicht aufs Spiel

Als transparente Sicherheitsgeländer erlauben Scheiben aus dem entspiegelten Glas Amiran® in der Sportarena der Universität Tennessee ungehinderte Sicht aufs Spielfeld.

Wenn in der Thompson-Boling-Arena die University of Tennessee Vols auf ihre Gegner treffen, wollen die rund 22.000 Zuschauer nur eines sehen: das Basketballspiel. Bis vor kurzem behinderten jedoch Sicherheitsgeländer in der Sportarena der Universität Tennessee den Blick von der Zuschauertribüne aus. Nicht selten spielte sich die interessanteste Aktion genau in dem durch das Ge­länder verborgenen Teil des Spiel­feldes ab.

Sichtlinien sind ein wesentlicher Bestandteil des Designs von Arenen und Stadien. In älteren Sporthallen beklagen sich viele Fans über die eingeschränkte Sicht von Sitzen, die hinter Pfeilern liegen. Moderne Architektur und Design machen die traditionellen Säulen überflüssig. Nur noch ein störendes Element befindet sich häufig im Blickfeld des Zuschauers: das Sicherheitsgeländer auf den höheren Rängen der Tribüne.

Traditionell haben Sicherheits­geländer lediglich die Funktion einer stabilen Absperrung zu erfüllen, um zu vermeiden, dass Zuschauer aus den Rängen abstürzen. Doch bei Sportveranstaltungen stört das Geländer die Zuschauer häufig ebenso wie bei Konzerten und anderen Aufführungen.
Aufgrund der Verwendung von entspiegeltem Glas von SCHOTT für die Geländer ist es für die Zuschauer möglich, den Spielverlauf ohne Reflexionen und farbgetreu zu verfolgen. Foto: SCHOTT/D. Massengill
Die Thompson-Boling-Arena hatte der Universität zwei Jahrzehnte lang als Veranstaltungsort gedient, bis sich diese entschloss, sie zu sanieren. Die Arena erhielt eine neue Anzeigetafel mit mehr Funktionen, besserer Grafik und Beleuchtung. Neue Imbissmöglichkeiten und Ticket-Kioske kamen hinzu sowie die unverzichtbare luxuriöse VIP-Loge. Nichts davon ­unterscheidet sich von den Modernisierungen, die andere Sportarenen vornehmen. Bis auf eines: Die Universität wollte sich durch eine besondere Lösung der Sichtproblematik abheben. Man suchte nach einem Material, um die Sicherheitsgeländer zu ersetzen. Glas war die offensichtliche Lösung, allerdings hatte auch dieses Material seine Nachteile. Konventionelle Glasscheiben entlang der verschiedenen Ebenen der Tribüne hätten einen Teil des künstlichen Lichtes reflektiert und die Fans in Reichweite dieser Spiegelungen gestört. Zusätzlich spiegeln die polierten Böden der Arena ebenfalls. Da das Basketball-Spielfeld heller erleuchtet ist als die Sitzbereiche, hätten Reflektionen es zudem erschwert, das Spielfeld durch konventionelles Glas zu sehen.

Eine weitere Anforderung war eine hohe Lichtdurchlässigkeit aufgrund des Kunstlichtes. Das Glas musste außer­dem stabil genug sein, um ohne Bruchgefahr auch dem Gegenlehnen der schwersten Fans standzuhalten. Mit dem entspiegelten Glas Amiran® von SCHOTT konnte die Universität diese Aspekte in den Griff bekommen. SCHOTT hat die Lösung gemeinsam mit den Partnern Arena Associated Architect, den Structural Consultant Allied Glass Experts, der Glaserei asi Limited und der General Contractor Blaine Construction Corporation umgesetzt. Amiran® reduziert Reflektionen auf unter ein Prozent und löst damit das Problem, das normalerweise beim Blick von einem dunkleren Raum in einen helleren auftritt. Durch die Verwendung eines Weißglases als Basisglas und der erhöhten Transmission von 98 Prozent – statt den bei konventionellem Floatglas üblichen 91 Prozent – nimmt der Zuschauer die Farben der Team­trikots und Cheerleader-Uniformen unverfälscht wahr.

Die Amiran® Scheiben der fugen­losen Sicherheitsgeländer erheben sich von der Grundfläche aus ein Stück über den Boden des ersten Ranges und der VIP-Loge hinaus. Metallrahmen befestigen die 91 bis 122 Zenti­meter hohen Amiran® Scheiben von unten. Um die Sicherheit zu gewährleisten, besteht das Glas aus einem thermisch vorgespannten Dreifach-Verbundglas. Die Metallbasis versperrt lediglich den Blick auf die unteren Sitzreihen – das gesamte Spielfeld bleibt sichtbar. Seit der Basketball­saison 2007/08 genießen die Zuschauer nun freie Sicht durch die neuen Sicherheitsgeländer, die weder durch Spiegelungen noch durch Lichtreflexionen getrübt wird. Ein wichtiges Entscheidungskriterium waren die Kosten. Das Sportprogramm der Universität Tennessee ist eines der wenigen in den Vereinigten Staaten ohne staat­liche Förderung. Die Lösung mit dem entspiegelten Glas Amiran® bot eine hohe Leistung zu konkurrenzfähigen Kosten.