SCHOTT solutions Nr. 1/2015 > Display-Beschichtungen

Beschichtungslösung „Hard & Clear“
Foto: Thinkstock

Kratzer und Spiegelungen adé


Gegen die neue Beschichtungslösung „Hard & Clear” von SCHOTT haben die natürlichen Feinde von Smartphone- oder Tablet-Displays keine Chance.


Dr. Haike Frank

Schlüssel, Münzen oder Sand in Hand- oder Hosentaschen können unschöne Kratzer in ein Smartphone-Display ziehen. Wenig Freude bereitet auch grelle Sonne, die das Ablesen von Touchscreens oft unmöglich macht. Ab sofort gibt es gegen diese Spaßverderber einen ultimativen Schutz: die neue Beschichtungslösung „Hard & Clear” von SCHOTT. Typ I „ultra hard” reduziert Kratzer um mehr als 95 Prozent gegenüber üblichen Aluminosilicat-Deckgläsern und erreicht damit fast Werte von Saphir. Reflexionen werden zudem um 75 Prozent vermindert. Typ II „durable anti-reflection” verspricht um 85 Prozent verringerte Reflexionen und 90 Prozent weniger Kratzer. Es verbleibt eine Restreflexion von 0,6 Prozent, ein bisher unerreichter Wert für Mobilgeräte, so dass sich die Anzeige auch im direkten Sonnenlicht ablesen lässt.
Zeige Details

Unversehrt nach 10.000 Abrieben mit Stahlwolle


„Laut intensiver Belastungstests übertreffen unsere Beschichtungen alle anderen derzeit verfügbaren Technologien”, versichert Hartmut Zahel-Mahlberg, SCHOTT Produktmanager für die neuen „Hard & Clear” Beschichtungen. Die Innovation eignet sich für alle Glassubstrate, seien es Aluminosilicat- oder Kalknatrongläser, und fügt sich nahtlos in die Lieferkette der Hersteller ein. SCHOTT lizensiert die Technologie an Beschichtungsexperten; erster Partner ist das chinesische Unternehmen ZhengXing, das im Juli 2015 mit der Großserienfertigung starten will. <
SCHOTT Website (nur in ENG)
SCHOTT Hard & Clear coatings