SCHOTT solutions Nr. 1/2014 > Kurzberichte

Borosilikatglas
Foto: Höweler + Yoon

Berührender Zauber aus Glas, Licht und Klang

40 berührungsempfindliche Glasstelen laden in der Dubai-Mall, einem der weltgrößten Einkaufszentren, zu einem Konzert für die Sinne ein. Die interaktive Kunstinstallation Aviary vom Bostoner Architekturbüro Höweler + Yoon erzeugt durch Berühren und Wischen ganz eigene Licht- und Klangkompositionen. Dazu wurden die 2,5 bis 4 Meter hohen Objekte aus Borosilikatglas von SCHOTT mit einer sensitiven Folie und einem Lichtkern ausgestattet. <
 
SCHOTT
Foto: SCHOTT/O. Szekely

60 Jahre in Brasilien

Happy Birthday in Rio de Janeiro: Die erste Produktionsstätte von SCHOTT außerhalb Deutschlands feiert diamantenen Geburtstag. Denn vor 60 Jahren wurde der Technologiekonzern offiziell Teilhaber der Fabrik in Brasilien, die der Deutsche Arnold Dyckerhoff in den 1940er-Jahren gekauft hatte. Zusammen gelang der Aufbau einer Produktion für Glasröhren, die SCHOTT 1966 komplett übernahm. Das heutige SCHOTT Werk Vitrofarma beschäftigt 180 Mitarbeiter, ist Marktführer im Inland und exportiert nach Nord- und Südamerika. Zur Modernisierung sollen 2015 umgerechnet rund fünf Millionen Euro investiert werden. <
POWERAMIC
Foto: SCHOTT/C. Costard

Neue Glaskeramik-Power

Unter dem Produktnamen POWERAMIC™ präsentiert SCHOTT eine neuartige Klasse dielektrischer Werkstoffe für Hochspannungskondensatoren. Die hochhomogenen, poren­freien Glaskeramiken bieten eine sehr hohe Energiespeicherdichte und exzellente dielektrische Eigenschaften auch bei hohen Temperaturen. Für Hochspannungsanwendungen ermöglichen sie kleinere und leichtere Kondensatoren mit großer Leistungsdichte. Solche Komponenten werden benötigt etwa für Excimer-Laser und Röntgengeräte in ­Industrie bzw. Medizin, zur industriellen Hochspannungsversorgung oder in Stromnetzen für erneuerbare Energien. <
Xensation
Foto: SCHOTT

Preisgekrönte Kabinen-Scheiben

Für seine innovativen Innenscheiben in Passagierflugzeugen wurde SCHOTT mit dem Crystal Cabin Award, einem internationalen Innovationspreis der deutschen Stadt Hamburg, ausgezeichnet. Das in Kooperation mit Diehl Aircabin entwickelte Laminat aus dem Spezialflachglas Xensation® Cover und Folien ist das erste seiner Art. Gegenüber Standardprodukten aus Kunststoff ist es rund 40 Prozent leichter, dünner und kratzfester, zudem besteht es sämtliche relevanten Bruchtests und erfüllt alle Brandschutzbestimmungen für die Kabine. Diese Kombination schafft zusätzliche Vorteile für Designer, Fluggesellschaften und Passagiere gleichermaßen. <
Xensation
Foto: DELO

Neuer Materialverbund verhindert Glassplitter


Für mehr Verkehrssicherheit könnte ein ­neuer bruchfester Deckglasverbund für Fahrzeug-Displays sorgen. SCHOTT und DELO Industrie Klebstoffe zeigten durch Versuche, dass ihre Partnerentwicklung alle Sicherheitsansprüche der Automobilindustrie erfüllt und bei Unfällen vor Schnittverletzungen schützt. Dabei wurde das Aluminosilikatglas Xensation® Cover von SCHOTT mit der LCD-Anzeige fest verklebt. Zwischen LCD und Deckglas befindet sich keine Luft, sondern Hightech-Klebstoff von DELO. Bei Kopfaufpralltests blieb das Glas völlig intakt und verhinderte – anders als Standarddisplays – die Splitterbildung. <
FIOLAX
Foto: SCHOTT

Eine Million Zertifikate


1999 war SCHOTT das erste Unternehmen, das alle produzierten Pharmarohre durchgängig identifizierbar machte. 2014 stellte der Hersteller das millionste Paletten-Zerti­fikat für seine FIOLAX® Glasröhren aus – und unterstützt die Pharmaindustrie damit bei einem Topthema: Rückverfolgbarkeit. Ihre Bedeutung wächst mit den Anforderungen an Qualität und Sicherheit auf allen Ebenen; bei ihrer Realisierung helfen die Zertifikate: Sie dienen der Produktidentifikation, wenn die gelieferten Röhren zu Packmitteln wie Fläschchen oder Spritzen verarbeitet werden, und enthalten detaillierte Informationen zur realen Maß- und Glasqualität. <