SCHOTT solutions Nr. 1/2014 > Glastürsysteme

Freie Sicht und einfacher Zugriff auf die gekühlten Lebensmittel – SCHOTT Termofrost® Smart Access trumpft mit dem Komfort offener Regale und der Energieeffizienz geschlossener Kühlmöbel. Foto: SCHOTT/A. Stephan

Magisches Kauferlebnis


In ausgewählten deutschen REWE-Lebensmittelmärkten öffnen sich die Glastüren der Kühlmöbel erstmals berührungslos und wie von Zauberhand. Die Weltneuheit SCHOTT Termofrost® Smart Access, eine Partnerentwicklung auf Initiative von SCHOTT, inszeniert gekühlte Lebensmittel erlebnisorientiert und sorgt für neue Kaufimpulse im Handel.


Thilo Horvatitsch

Wenn Kunden im REWE-Markt an der Pariser Straße, Frankfurt am Main, Lebensmittel aus dem Kühlregal nehmen wollen, lässt sich des Öfteren ein erfreutes Aha-Erlebnis beobachten. Denn auf den Glastüren vor dem Regal fordert ein Symbol und nicht mehr länger ein Türgriff zum Öffnen auf. Nähert der Kunde nun seine Hand der Tür, gleitet diese schnell, berührungs- und geräuschlos zur Seite. Das neue Kauferlebnis ist keineswegs alltäglich: Weltweit gibt es derzeit nur wenige REWE-Märkte in Deutschland, die über die innovative, sensorgesteuerte Türfunk­tion verfügen. Das komplette System aus Kühlmöbel, Türen, Sensor- und Kontrolltechnik sowie LED-Beleuchtung nennt sich SCHOTT Termoforst® Smart Access und ist ein Gemeinschaftsprojekt von SCHOTT mit mehreren Entwicklungspartnern. „Wir wollten das Einkaufen von gekühlten Produkten zu einem intuitiven, visuellen und reizvollen Ereignis machen”, beschreibt Michael Lammel, einer der SCHOTT Partner sowie Mitinhaber der renommierten deutschen Designagentur Noa, die Produktvision.
Foto: SCHOTT/A. Stephan
Diese folgt zentralen Branchentrends: Der rasante technologische Wandel, die Zunahme von Online-Vertriebsformen sowie die wachsende Erlebnis- und Serviceorientierung nehmen verstärkt Einfluss auf das Käuferverhalten und verlangen dem stationären Handel inzwischen ein hohes Maß an Kreativität und Innovationsbereitschaft ab. Die Inszenierung der Waren, die Integration von Technologie und Design in die Ladengestaltung erhalten daher immer größere Bedeutung. Ein Indiz dafür liefert der deutsche Lebensmittelhandel, der im Jahr 2013 laut führenden Brancheninstitutionen 800 Millionen Euro in die Einrichtung neuer Geschäfte investierte – 37 Prozent mehr als noch 2009.
Die Öffnungs- und Sicherheitssensoren oberhalb der Türen wachen über eine präzise einstellbare Aktionszone, ein versehentliches Auslösen der Öffnungsautomatik wird damit vermieden. „Smart Access” bietet zwei Betriebsmodi: zum einen automatisches Öffnen und Schließen, zum anderen dauerhaftes Öffnen zur einfachen Befüllung oder Reinigung der Regale. Foto: SCHOTT/A. Stephan
Vor diesem Hintergrund hat die Entscheidung der REWE Group für das Innovationsprojekt "SmartAccess" strategische Bedeutung. Denn die Automatiktüren erfüllen zeitgemäße Bedürfnisse von Käufern wie auch Handel. So wachen die Öffnungs- und Sicherheitssensoren oberhalb der Türen über eine präzise einstellbare Aktionszone; ein versehentliches Auslösen der Öffnungs- und Schließautomatik ist daher nahezu ausgeschlossen. Das selbsttä­tige Öffnen ist zudem komfortabler wie auch hygienischer als die manuelle Türgrifffunktion, der Kunde hat stets beide Hände frei zur Warenentnahme. Nicht nur das schafft Freiheiten wie bei offenen Regalen: Die Glastüren gleiten mit einer Dreh-Schwenk-Bewegung zur Seite und ragen nicht in den Gang vor dem Regal. Die spezielle Konstruktion verhindert auch, dass offene Glastüren Platz für Einkaufs- und Kinderwagen oder Rollatoren versperren. Der Kunde hat direkten Zugriff auf die Waren in unmittelbarer Nähe. Ein weiterer Pluspunkt ist die rahmenlose, transparente und damit hochwertige Warenpräsentation hinter CONTURAN® Glas, das dank einer Antireflexbeschichtung kaum sichtbar ist.

Im Testmarkt von REWE in Frankfurt wie auch in anderen Märkten haben Käufer jeden Alters das neue Konzept schnell angenommen. Auch die Mitarbeiter sind angetan, denn ein spezieller Betriebsmodus hält die Türen offen und erleichtert die Befüllung oder Reinigung der Regale. Dank der Glastüren kann "Smart-Access" zudem bis zu 60 Prozent an Energie gegenüber offenen Kühlmöbeln einsparen und entspricht damit dem Trend zu mehr Nachhaltigkeit im Handel.

„'SmartAccess' bietet eine Lösung für die zukunftsorientierte und verantwortungsvolle Präsentation von Lebensmitteln. Das System erfüllt wichtige Kunden- und Marktbedürfnisse; ein attraktives Warenbild und der komfortable Zugriff fördern zugleich den Verkauf”, resümiert Dietmar Nilles, Vertriebsleiter SCHOTT Termofrost für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Dies sind auch Argumente für die REWE Group: Nach Ablauf der Testphase wird die Ausstattung weiterer Märkte entschieden werden. <
SCHOTT Website
SCHOTT Termofrost®