SCHOTT solutions Nr. 1/2010 > Innenarchitektur

Foto: SCHOTT/B. Pavel

Edles glanzvoll in Szene gesetzt


In der Boutique Maison Baccarat faszinieren nicht nur ästhetische Produkte, sondern auch ein gläserner Fußboden mit Opalika® von SCHOTT.


Gina Hardbeck

Moskau liebt es edel. In kaum einer anderen Stadt der Welt leben so viele reiche Menschen. Porsche, Lamborghini und andere Edelkarossen beherrschen den achtspurigen Gartenring, der sich um die Moskauer Innenstadt zieht. First-Class-Hotels und Edelboutiquen kennzeichnen die Stadt an der Moskwa ebenso wie der Kreml und die zahlreichen russisch-orthodoxen Kirchen mit ihren goldglänzenden Kuppeln.

Glanzvoll geht es auch in der historischen Nikolskaya Street zu. Hinter der prächtig mit weißen Säulen und Rundbögen verzierten Fassade der Nummer 19 – 21 befindet sich eine der edelsten Boutiquen der Stadt mit angeschlossenem Gourmetrestaurant: Das „Baccarat House”, gestaltet von Star-Designer Phillipe Starck. Im Untergeschoss liegt die Boutique Maison Baccarat. Stuckverzierte Decken und dunkle Samtvorhänge verleihen dem Raum, in dem sämtliche Träume aus Kristall wahr werden, eine märchenhafte Atmosphäre. Die Exponate, angefangen vom Kerzenleuchter über Uhren bis hin zu feinsten Trinkgläsern, werden auf langen Glastischen drapiert. In einer Vitrine setzen faseroptische Beleuchtungen von SCHOTT Kristalle in Szene. Das Glasfaserbauteil SpectraFlex® Excel und die SCHOTT Spectra™ MH Lichtquelle werden im oberen Teil der Vitrine verwendet. Das Licht strahlt auf die Kristalle hinab, die auf einem Spiegel liegen. Dieser reflektiert das Licht, so dass die Kristalle nicht nur glitzern, sondern auch ihr Schliff und ihre Reinheit gut zur Geltung kommen.
Für den leuchtenden Fußboden der Moskauer Edelboutique Maison Baccarat verwendete Designer Philippe Starck Opalika® von SCHOTT: Mit dem Spezialglas aus eisenarmem Weißglas und einer opaken Milchüberfangschicht kommen die edlen Kristallkreationen richtig zur Geltung. Foto: SCHOTT/B. Pavel
Ein Kunstwerk für sich ist der gläserne Fußboden. Er leuchtet und versetzt den ganzen Verkaufsraum in ein klares, helles Licht. Um diese spezielle Stimmung zu erzeugen, setzte Phillipe Starck auf Spezialglas von SCHOTT. Das verwendete Opalika® besteht aus zwei im Ziehverfahren miteinander verschmolzenen Schichten aus eisenarmem Weißglas und einer opaken Milchüberfangschicht. Das Glas besitzt die einmalige Eigenschaft, Licht flächenmäßig zu streuen, ohne dass die darunterliegenden Leuchtquellen erkenntlich sind. Das Ergebnis ist ein hell ausgeleuchteter Raum, in dem die erlesenen Kristall-Exponate ins rechte Licht gerückt sind.

Nicht weniger luxuriös geht es im zweiten Stock des „Baccarat House” zu. Ein roter Teppich weist den Weg die Treppe hinauf zum Gourmettempel, dem „Chrystal Room”. Filigrane Kristallleuchter, stehend und hängend, reflektieren ihr Licht in imposanten Spiegeln, gläsernen Tischplatten und fein geschliffenen Kristallgläsern. Passend zum edlen Design bietet das Restaurant kulinarische Köstlich­keiten für den feinen Gaumen. Täglich lässt der Küchenchef David Hemmerlé frische Produkte der Saison aus Frankreich einfliegen. Die erlesenen Gäste löffeln Cappuccino von Seeschnecken unter gigantischen Lüstern und stuckgerahmten Decken­fresken und genießen Foie-Gras-Flammkuchen zwischen funkelndem Kristall. Komplettiert wird das Dinner durch eine erlesene Wein- und Champagnerkarte. Die Niederlassung der französischen Kristallmanufaktur in Moskau ist so edel, dass sie selbst das traditionsreiche französische Stammhaus in den Schatten stellt, das 1764 in Paris gegründet wurde. Die gekonnte Mischung aus traditioneller Architektur, extravaganter Ausstattung, ausgewählten Kristallexponaten und innovativen Lichtkonzepten, vermittelt ein Gefühl von russischer Noblesse gepaart mit französischem Savoir-vivre.
SCHOTT Website
Architektur