SCHOTT solutions Nr. 1/2009 > Hausgeräte

In den 1970er Jahren revolutionierte SCHOTT Ceran® Herd und Küche, schon 1980 lief die millionste Glaskeramik-Kochfläche vom Band. Foto: SCHOTT
SCHOTT Ceran® liegt im Trend: Die Produktion der Glaskeramik-Kochflächen konnte in den vergangenen fünf Jahren fast verdoppelt werden. Foto: SCHOTT/J. Meyer

Kochen mit Stil


SCHOTT produziert die 100 Millionste Ceran® Kochfläche und macht die Küche zum Ort der Begegnung.


Birgit Kranzusch

Kochen liegt im Trend und findet in den Medien starke Beachtung. Aber auch abseits der TV-Kamera ist Kochen für immer mehr Menschen Bestandteil ihrer Freizeit. Dabei geht es nicht nur um raffinierte Rezepte, sondern auch um die Küche als Ort der Begegnung. SCHOTT hat diese Entwicklung mit individuellen und zukunftsweisenden Produkten mitgestaltet. Heute ist die Küche ein Raum, in dem Design und Ästhetik eine große Rolle spielen. Das war nicht immer so. Anfang des 20. Jahrhunderts hatten Küchen vor allem eine praktische Funktion und boten wenig technischen Komfort oder Design. In der Nachkriegszeit entwickelte sich die Technik rund ums Kochen immer weiter. Elektrokochplatten avancierten zum Massenprodukt, boten aber wenig Spielraum für eine individuelle Gestaltung. Sie waren mühsam zu reinigen und besonders kratzempfindlich. Das Kochen auf Glaskeramik war zu diesem Zeitpunkt noch nicht vorstellbar.
In modernen Küchen regieren Ästhetik und Design. Ceran Cleartrans® Kochflächen geben dafür Gestaltungsimpulse. Foto: SCHOTT
Das änderte sich, als die Firma ­Imperial 1971 auf der Domotechnica die erste Ceran® Kochfläche präsentierte. Sie wurde aus dem keramischen Werkstoff Zerodur® entwickelt, der als Spiegelträger für astronomische Teleskope zum Einsatz kam. Diese Produktinnovation leitete eine neue Epoche für die Hausgeräteindustrie ein und revolu­tionierte den Herd sowohl im tech­nischen als auch im gestalterischen Sinne. Die glatte, leicht zu reinigende Kochfläche erleichterte die tägliche Arbeit, sparte Zeit beim Kochen und verlieh dem Herd und damit auch der Küche einen edlen Look.

Inzwischen hat sich SCHOTT Ceran® weltweit als wichtiges Gestaltungselement etabliert, so dass die Produktion der Glaskeramik in den vergangenen fünf Jahren fast verdoppelt werden konnte. Im Herbst stellt SCHOTT die 100-millionste Koch­fläche her. „Entscheidend für diese Steigerung waren Kapazitätserweiterungen, um der hohen Nachfrage und den Qualitätsanforderungen unse­rer Kunden gerecht zu werden“, sagt Dr. Ioannis Kosmas, Vice President, Business Segment Glass Ceramics. „Dazu gehören automatisierte Produktionsverfahren und eine patentierte Technologie beim Schmelzverfahren, die weltweit einzigartig ist.“
Innovation im Visier: Material und ­Design der Ceran® Kochflächen werden bei SCHOTT permanent verbessert. Foto: SCHOTT
Als ein weltweit führender Hersteller von Glaskeramik-Kochflächen sieht SCHOTT seine Rolle als Impulsgeber der Branche. Das Ergebnis sind innovative Produkte in verschiedenen Farben und Formen, die Küchen- und Hausgeräteherstellern neue Gestaltungsmöglichkeiten beim Geräte­design bieten, mit denen sie sich am Markt differenzieren können. Durch Forschung und Weiterentwicklung im Mainzer Stammwerk wurden Design und Material kontinuierlich verbessert. SCHOTT will sich auch weiterhin mit innovativen Produkten am Markt beweisen. „Weltweit kocht erst ein Fünftel der relevanten Haushalte auf Glaskeramik. Der Markt ist also noch riesig“, erklärt Stefan Marc Schmidt, Vice President Marketing und Sales Home Tech. „Mit wegweisenden Produkten und modernster Technologie ‚Made in Germany‘ sind wir gut aufgestellt.“ Eine Innovation ist die Ceran® Kochfläche ohne die giftigen Schwermetalle Arsen und Anti­mon. Schließlich entscheiden sich immer mehr Verbraucher für Produkte, die nachhaltig produziert werden und die Umwelt schonen. Ein Trend, den SCHOTT frühzeitig erkannt und umgesetzt hat. <|