Editorial

Prof. Dr.-Ing. Udo Ungeheuer, Vorsitzender des Vorstandes SCHOTT AG

Liebe Leserinnen und Leser,


als Otto Schott mit seinen Partnern Ernst Abbe und Carl Zeiss im Jahr 1884 das „Glastechnische Laboratorium Schott & Genossen“ gründete, war das ein Glücksfall. Denn durch seine Entwicklung neuartiger Gläser mit genau definierbaren Eigenschaften legte der geniale Wissenschaftler nicht nur den Grundstein für die moderne Spezialglasindustrie, sondern formte auch ein Unternehmen, das auf Beständigkeit und Zukunftsfähigkeit ausgerichtet ist.

Damit trägt die Erfolgsgeschichte von SCHOTT eine Botschaft, die sich im Jubiläumsjahr 2009 zur rechten Zeit offenbart. Denn die Finanz- und Wirtschaftskrise der Gegenwart erinnert an schwierige Momente unserer 125 Unternehmensjahre: zum Beispiel an den tiefen Einschnitt Ende des Zweiten Weltkrieges (siehe unser Top-Thema „125 Jahre SCHOTT“). Wir konnten solche Phasen meistern, weil wir immer an unseren Stärken festgehalten haben und uns immer wieder neu der Zukunft stellen.

Dies gilt auch heute: Eine der Konstanten unserer Firmenhistorie ist unsere Innovationskraft: Ceran® Glaskeramik-Kochflächen „eroberten“ seit den 1970er Jahren bis heute Küchen in aller Welt – und das so nachhaltig, dass in Kürze die 100-millionste Kochfläche vom Band läuft. Ohne Investitionen in neue Technologien kein Fortschritt: In den USA haben wir die weltweit erste kombinierte Fertigung für Solarreceiver und Photovoltaikmodule eröffnet, das Engagement für innovative Solartechnik intensiviert und neue „grüne“ Arbeitsplätze geschaffen.

Nicht nur in den USA gilt es, die Zeichen der Zeit zu erkennen: Im aufstrebenden Pharmamarkt Chinas ist SCHOTT weltweit der erste westliche Importeur, der eine eigene Fertigung für hochwertige Pharmaverpackungen in China von der staatlichen Nahrungs- und Arzneimittelbehörde der Volksrepublik zertifiziert bekam. Und nicht zuletzt ist es die Forschung, die uns früher wie heute den Weg weist: Zwölf Otto-Schott-Forschungspreisträger unternahmen eine interessante Reise in die Zukunft des Glases. Alles gute Gründe, auch in schwierigen Zeiten auf die gewachsene Kraft unseres Unternehmens zu vertrauen.

Viel Spaß beim Lesen,
Ihr
Prof. Dr.-Ing. Udo Ungeheuer