Kurzbericht aus SCHOTT solutions Nr. 1/2008

Foto: SCHOTT/T. Bonanno
In New Mexico entsteht Solarfabrik

Mittelfristig sind 338 Millionen Euro an Investitionen geplant

Der erste Spatenstich ist getan: Anfang März gaben der Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Udo Ungeheuer (im Foto rechts) als Vertreter von SCHOTT und Gouverneur Bill Richardson (links) den Startschuss für den Bau einer neuen Produktionsstätte für Solartechnologien in New Mexiko (USA). Ab 2009 will SCHOTT in Albuquerque mit zunächst 350 Mitarbeitern auf insgesamt 18.500 Quadratmetern Produktionsfläche Receiver für solarthermische Kraftwerke sowie Photovoltaik-Module fertigen. Dazu investiert das Unternehmen vorerst rund 100 Millionen US-Dollar (68 Millionen Euro). Mit dem neuen Werk stellt SCHOTT gemeinsam mit dem Bundesstaat New Mexico die Weichen für die zu erwartende Nachfrage nach solaren Technologien. Mittelfristig ist ein Standortausbau auf 1.500 Beschäftigte geplant mit Gesamtinvestitionen in Höhe von 500 Millionen US-Dollar (338 Millionen Euro).