solutions 1/2008 – Ergänzende Informationen

Ein komplexer Fertigungsprozess: Aus oft 100 Kilogramm schweren Calciumfluorid-Kristallen entstehen fertige Scheiben reinster Zusammensetzung. Foto: SCHOTT
Einzigartige Zucht von Einkristallen

Calciumfluorid-Rohlinge werden aus einem feinen Pulver hergestellt, das so rein wie möglich sein muss. In einem ersten Schritt wird das Pulver geschmolzen, dann beginnt der Kristallisationsprozess. Um die durch die hohen Temperaturdifferenzen entstehenden Spannungen möglichst gering zu halten, muss die Temperaturabsenkung sehr langsam erfolgen.

Die Kristallzuchtanlagen bei SCHOTT LITHOTEC arbeiten daher im Hochvakuum mit einem ausgeklügelten Temperaturprogramm, das ein extrem langsames, aber störungsfreies Wachstum der Kristalle von wenigen Zentimetern pro Tag ermöglicht. Nach mehreren Wochen werden die fertigen, oft 100 Kilogramm schweren Kristalle entnommen. Diese sogenannten Rohkristalle besitzen einen Durchmesser von bis zu 350 Millimetern und eine Dicke von mindestens 150 Millimetern. In einer nächsten Fertigungsstufe werden die beiden Endzonen exakt parallel zur Wachstumsebene abgeschnitten und die fertigen Scheiben gewonnen. Trotz der beachtlichen, zuvor noch nicht erreichten Dimensionen ist die atomare Struktur völlig einheitlich – daher auch die Bezeichnung Einkristall. SCHOTT bietet als einziger Anbieter reinste Einkristalle im genannten Durchmesser an und verfügt über die weltweit größte Kapazität für deren Herstellung.