solutions 1/2006 – Ergänzende Informationen

100 Jahre Astrospiegel von SCHOTT

1906 nahm die Heidelberger Sternwarte in Deutschland eines der größten Spiegelteleskope der Welt in Betrieb: mit einem 720 Millimeter großen Spiegel aus optischem Glas von SCHOTT. In den nächsten Jahrzehnten goss das Unternehmen immer größere Spiegelträger für immer lichtstärkere Teleskope; erst aus Kronglas, später aus Gläsern, die eine geringere Wärmeausdehnung hatten und deshalb für konstantere Abbildungseigenschaften sorgten.

Anfang der 70er Jahre setzte SCHOTT einen Meilenstein mit der Entwicklung der ZERODUR® Glaskeramik. Die mit 8,20 Metern größten monolithischen Spiegelträger aus diesem Material goss SCHOTT 1993 bis 1996 für die vier Teleskope des VLT (Very Large Telescope) der eso auf dem Cerro Paranal in Chile. Noch größere Teleskope werden aus hexagonalen Segmenten zusammengesetzt. So besteht das im Aufbau befindliche 10,4-Meter-Teleskop grantecan auf La Palma aus 36 Spiegelträgersegmenten. Die Zukunft wird Spiegelteleskope mit 30 oder gar 100 Metern Durchmesser bringen. Erste Wahl dafür: ZERODUR®.