Kompetente Partner

Die Erforschung und Nutzung der OLED-Technologie ist hoch komplex und benötigt Partner mit sehr unterschiedlichen Fähigkeiten. In das Verbundprojekt sind Firmen und Universitäten mit sich ergänzenden Qualifikationen und Know-how eingebunden:

SCHOTT: Dünnglas-Substrat- sowie Beleuchtungs-Know-how, großflächige Beschichtungsverfahren, Analytik, Messtechnik

Universität Potsdam: elektrooptische Eigenschaften konjugierter Polymere, polarisierte Elektrolumineszenz

LMU München: organische -konjugierte Materialien für die Photonik, OLEDs mit vernetzten Lochinjektions- und Lochtransportschichten

Max-Planck-Institut für Polymerforschung: Aufbau ultradünner organischer und polymerer Filme mit kontrollierter supramolekularer Architektur, Entwicklung linear-, nicht-linear- und integriert-optischer Techniken

TU Braunschweig: organische Halbleiter, OLEDs auf Basis niedermolekularer Verbindungen

Bayer AG, Leverkusen: „Baytron P“ als leitfähiges Polymer für die Lochinjektion, Lochleiter und Emitter auf Basis niedermolekularer Verbindungen

Covion Organic Semiconductors GmbH, Frankfurt: weltweit einzige Anlage zur Herstellung und Formulierung organischer Halbleiter für Displayanwendungen.
SCHOTT verwendet auf dieser Website Cookies, um die Seiten optimiert darzustellen und das Nutzererlebnis zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden.