Elektromagnetische Strahlung

Die Erdatmosphäre ist nur für einen kleinen Teil der Strahlung durchlässig, nämlich für das sichtbare Licht und jeweils einen Teil der angrenzenden Infrarot- und UV-Strahlung. Dabei gilt: Je dünner die Atmosphäre, desto mehr kommt letztendlich auf der Erdoberfläche an. Aus diesem Grund stehen die großen erdgebundenen Teleskope auf hohen Berggipfeln. Will man dagegen Informationen aus dem kurzwelligeren Strahlungsbereich (z.B. Röntgenlicht) oder aus dem langwelligeren (z.B. fernes Infrarot oder Mikrowellen), so muss man die Erdatmosphäre ganz verlassen und die Messungen von einem Flugzeug, einem Fesselballon oder Satelliten aus durchführen.