Oscar van Gerwen, Philips Optical Storage, Eindhoven, NL
Interview

Power für Philips

Welche Fähigkeiten schätzen Sie an SCHOTT?

Van Gerwen: Erstens SCHOTTs Know-how bei der Fertigung von Rohglas und Preforms. Als wir 1999 die ersten Schritte zur Implementie-rung unseres Prozesses bei SCHOTT unternahmen, verliefen sie äußerst erfolgreich. Weiterhin imponiert uns, wie viel „Power“ SCHOTT in dieses Projekt steckt – sowohl in Arbeitskräften, als auch in Investitionen.

Wie bewerten Sie die Zusammenarbeit?

Van Gerwen: Die Zusammenarbeit ist durch eine Offenheit gekennzeichnet, die für diese Branche sehr ungewöhnlich ist. Von Anfang an, ab Dezember 1998, haben wir in einer Win-Win-Situation zusammengearbeitet: Für SCHOTT die Erschließung neuer Märkte, für Philips die Konzentration auf das Core Business.

Werden Sie die Kooperation erweitern?

Van Gerwen: Ja, wir werden voraussichtlich auch die nächsten Schritte des Kugellinsenprozesses von Philips zu SCHOTT verlagern. Für die weitere Zusammenarbeit sind Gespräche mit anderen Philips-Werken im Bereich der Optischen Gläser für CD/DVD geplant.

Wie beurteilen Sie die Zukunft von DVDs und DVRs?

Van Gerwen: Für DVDs unbedingt positiv. Philips rechnet damit, dass die jährliche Nachfrage sich mehr als verdoppeln wird. Bei DVRs lässt sich derzeit noch nicht abschätzen, wie der Markt sich entwickeln wird.