Riccardo Giacconi

Riccardo Giacconi wurde 1931 in Genua geboren. Seine wissenschaftliche Laufbahn begann er in Mailand, wo er auch seine Doktorarbeit über kosmische Strahlung schrieb. 1959 ging er in die USA zum privaten Forschungsinstitut „American Science and Engineering Corporation (ASE)“. 1973 folgte Giacconi einem Ruf an die Harvard-Universität und wurde 1981 erster Direktor des „Space Telescope Science Instituts“, das die wissenschaftlichen Programme des Hubble-Weltraumteleskops betreut. Von 1993 bis 1999 war er Generaldirektor der europäischen Südsternwarte ESO in Garching bei München. 1999 kehrte Giacconi in die USA zurück und ist seitdem Präsident der Associated Universities Inc. (AUI) in Washington. Zusätzlich ist er als Forschungsprofessor an der John Hopkins Universität in Baltimore, Maryland, tätig. Er ist amerikanischer Staatsbürger.