Nachhaltige Ressourcen- und Energienutzung

SCHOTT Flat Glass engagiert sich für den Schutz der Umwelt, insbesondere im Hinblick auf eine schonende Ressourcennutzung in der Produktion. Unser Ziel ist, unsere Herstellungsprozesse so zu optimieren und zu organisieren, dass ein Mindestmaß an Rohstoffen und Energie verbraucht wird. In den letzten Jahren haben wir verschiedene Programme umgesetzt, um den Verbrauch von Ressourcen und Energie systematisch zu monitoren und zu reduzieren.


Die Schwerpunkte liegen auf:

Solarzellen

Stromverbrauch

SCHOTT Flat Glass strebt eine energieeffiziente Produktion an. Aus diesem Grund führen wir routinemäßige Energieprüfungen und -revisionen durch. Diese geben uns einen ersten Überblick über unseren Energieverbrauch und zeigen Verbesserungsbereiche  auf. Einige Beispiele der umgesetzten Maßnahmen sind:
 

  • Einführung eines Energielastmanagements
  • Optimierung der Energielastprofile von Temperöfen
  • Einsatz von energiesparenden Produktionsmitteln, wie z.B. energieeffiziente
  • Motoren
  • Steigerung des Bewusstseins für den Energieverbrauch bei unseren Mitarbeitern

Erneuerbare Energien bei SCHOTT Flat Glass

SCHOTT erweitert kontinuierlich sein Engagement für den Umweltschutz, indem immer mehr umweltfreundliche Technologien eingeführt werden.  Ein Beispiel für ökologisches Handeln ist der Einsatz von Solarenergie.
Diese erneuerbare Energie bezieht SCHOTT Flat Glass aus seiner Solaranlage auf dem Dach des Werks SCHOTT Italvetro in Borgo a Mozzano, Italien. Im Januar 2012 wurden 852 Module von SCHOTT Solar installiert, diese können ca. 780.000 kWh grünen Strom pro Jahr produzieren. Der Strom wird für den Betrieb der Produktionsanlagen verwendet.
Wasserverbrauch

Wasserverbrauch

Wasser wird hauptsächlich als Kühlmittel in den Herstellungsprozessen und zum Waschen von Glas während der Herstellung verwendet. Wir steuern unsere Prozesse sorgfältig, um den Wasserverbrauch so gering wie möglich zu halten. Regelmäßig führen wir Prüfungen in unseren Werken durch, um unseren Wasserverbrauch zu kontrollieren und Einsparpotenziale zu identifizieren. Die nachfolgenden Beispiele sind nur einige der Maßnahmen, die wir in den letzten Jahren umgesetzt haben:
  • Überprüfung des Rohrnetzwerks, um den Wasserverlust durch 
  • undichte Stellen zu verringern
  • Optimierung von Maschinen, damit weniger Spritzwasser entsteht
  • Installation geschlossener Wasserkreisläufe

Dabei brachte die letzte Maßnahme den größten Erfolg zur Reduzierung des Wasserverbrauchs.

Glasrecycling

Abfallmanagement und Glasrecycling

So wie alle Herstellungsprozesse generieren auch unsere Prozesse eine bestimmte Menge Abfall. Schon seit vielen Jahren nutzen wir sehr sorgfältig Möglichkeiten, unser Abfallaufkommen zu verringern. Wir unterscheiden dabei zwei Abfallkategorien: ungefährlicher und gefährlicher Abfall.

Ungefährlicher Abfall

Das Hauptabfallprodukt, das während der Produktion entsteht, sind Glasreste. Wir verfolgen zwei Ziele: Minderung der Entstehung von Glasresten während der Produktion und Erhöhung unserer Glasrecyclingrate.
Ein wichtiger Bereich, in dem Glasreste entstehen, ist der Glaszuschnitt. Schon seit vielen Jahren optimieren wir beständig den Glaszuschnitt mit computergestützten Systemen. Zudem überprüfen wir systematisch alle anderen Prozesse in der Produktion, um die Entstehung von Glasresten noch weiter zu reduzieren.

Gefährlicher Abfall

Der Anteil gefährlicher Abfallstoffe ist im Vergleich zu anderen Abfallarten mit ca. 1,5% bis 3% minimal. Trotzdem bemühen wir uns kontinuierlich, die gefährlichen Stoffe, die wir in der Produktion verwenden, zu ersetzen oder zu reduzieren.

Recycling von Glasresten

Eine der besten Eigenschaften von Glas ist die endlose Recyclebarkeit. In unseren Werken werden je nach Glasart bis zu 95% des Glasabfalls für die Herstellung von neuen Glasprodukten verwendet. Der Glasabfall wird nach seiner Zusammensetzung sortiert und getrennt, so wird z. B. bedrucktes von nicht bedrucktem Glas getrennt. Das Glas wird dann in den Glasherstellungsprozess zurückgeführt, recycelt und erneut geschmolzen, um Flachglas, Glasflaschen oder auch Isoliermaterialien für die Bauindustrie herzustellen.
schwermetallfreie Farben

Schwermetallfreie Farben

Bei der Auswahl von Materialien, Technologien und Herstellungsverfahren ist deren Umweltverträglichkeit einer der ausschlaggebenden Faktoren.
Als Produzent von bedrucktem Flachglas zählen Farben zu unseren wichtigsten Produktionsmaterialien. Standardfarben enthalten oft Lösungs- und Bindemittel sowie Konservierungs- und Zusatzstoffe, die Schwermetalle enthalten. Bei der Herstellung unserer Produkte haben wir schwermetallhaltige Farben durch solche ersetzt, die keine Schwermetalle enthalten. Ausnahmen bestehen nur für spezielle Anwendungsbereiche.  Heute verbrauchen wir mehr als 90% schwermetallfreie Farben, und das, obwohl dies nicht für alle Anwendungsbereiche unserer Produkte notwendig ist. Unser Ziel ist die Verwendung von 100% umweltfreundlichen Farben.
schwermetallfreie Farben
RoHS Richtlinie

Einhaltung der Richtlinien RoHS und REACH

SCHOTT erfüllt die sogenannte EG Richtlinie „RoHS“ 2002/95/EG der EU zur Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten. Darüber hinaus erfüllt SCHOTT die EU-Verordnung „REACH“ (Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe), die den Einsatz chemischer Stoffe reguliert. SCHOTT garantiert, dass alle Produkte, die die Gruppe produziert, die aktuellen rechtlichen Anforderungen erfüllen, bzw. dass sie die zukünftig zu erwartenden Anforderungen erfüllen wird.
Kontakt
SCHOTT AG
Hattenbergstrasse 10
55122 Mainz
Deutschland
E-Mail an SCHOTT+49 (0)6131/66-0