22.08.2014, SCHOTT AG, Mainz

Bundesfamilienministerin Schwesig und Ministerpräsidentin Malu Dreyer zu Gast bei SCHOTT in Mainz

Gespräch über eine familienbewusste Personalpolitik mit dem Vorstandsvorsitzenden Dr. Frank Heinricht und Besuch der SCHOTT KiTa
Besuch der SCHOTT KiTa (v.l.): Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Vorstandsvorsitzender Dr. Frank Heinricht, Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig und Ministerin Irene Alt
Besuch der SCHOTT KiTa (v.l.): Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Vorstandsvorsitzender Dr. Frank Heinricht, Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig und Ministerin Irene Alt
Mainz, 22. August 2014. Die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, besuchte zusammen mit der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer und der Ministerin für Integration, Familie, Jugend und Frauen von Rheinland-Pfalz, Irene Alt, SCHOTT in Mainz. Die drei Politikerinnen interessierten sich vor allem für die familienbewusste Personalpolitik des Technologiekonzerns, insbesondere für die Angebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Dr. Frank Heinricht, Vorsitzender des Vorstandes der SCHOTT AG und zugleich Botschafter des Unternehmensprogramms „Erfolgsfaktor Familie“ für das Land Rheinland-Pfalz, betonte, dass für SCHOTT seine Mitarbeiter und deren Familien im Fokus stehen. Gleich gehöre auch die Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwortung zur Unternehmenskultur von SCHOTT.

Das Unternehmen entwickelt besonders bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf vielfältige Aktivitäten. Dazu gehören eine Kindertagesstätte, flexible Arbeitszeitmodelle, die Hilfe beim Wiedereinstieg nach Elternzeit, Telearbeitsplätze, die besondere Arbeitszeitflexibilität durch Vertrauensarbeitszeit und die Unterstützung bei familiären Pflegefällen. „Für unser Engagement in Sachen Beruf und Familie haben wir an vielen deutschen Standorten Auszeichnungen erhalten“, betonte Dr. Heinricht. Gemeinsam mit Mainz sind seit März 2014 auch die Standorte Jena und Landshut auditiert.

In seinen Ausführungen ging der Vorstandsvorsitzende auch auf das umfangreiche Programm für Gesundheit und Sicherheit der Mitarbeiter ein. Im betrieblichen Gesundheitsmanagement nimmt SCHOTT eine Vorreiterrolle ein. Dazu gehören zum Beispiel Bewegungs- und Entspannungskurse, Ernährungsberatung, Präventionsmaßnahmen in Kooperationskliniken sowie eine externe Mitarbeiterberatung in beruflichen und privaten Problemsituationen.

Auf besonderes Interesse der Gäste stieß auch das gesellschaftliche Engagement von SCHOTT. Dazu gehören unter anderem der Benefizlauf Run for Children® für behinderte, kranke und sozial benachteiligte Kinder, die Unterstützung von Breitensportvereinen in Mainz und Jena mit dem besonderen Schwerpunkt der Jugendförderung sowie ein vielfältiges Engagement für das Gemeinwesen an den weltweiten Standorten. Zu den jüngsten Aktivitäten zählt das Projekt „SCHOTT goes Family“, das in diesem Sommer erstmals durchgeführt wurde. 30 Kinder beziehungsweise Jugendliche von SCHOTT Mitarbeitern im Alter von 14 bis 19 Jahre nahmen an einem individuellen Austauschprogramm teil. Jeweils zwei Kinder bilden ein Paar und besuchen sich gegenseitig für jeweils zwei Wochen. Die Teilnehmer kommen unter anderem aus Brasilien, China, Deutschland, Kolumbien und den USA.

Das Besuchsprogramm wurde durch einen Aufenthalt in der SCHOTT Kindertagesstätte abgerundet. Dort werden zurzeit rund 80 Kinder im Alter von sechs Monaten bis 12 Jahren betreut. Diese Einrichtung existiert bereits seit 2002.

„Eltern brauchen familienfreundliche Arbeitsbedingungen, damit sie sich ihre Aufgaben in der Familie und im Beruf partnerschaftlich aufteilen können. Auf diese Wünsche müssen sich Arbeitgeber einstellen. Die SCHOTT AG zeigt auf vorbildliche Weise, dass Familienfreundlichkeit und wirtschaftlicher Erfolg Hand in Hand gehen. Ich rufe alle Unternehmen in Deutschland auf, diesem guten Beispiel zu folgen und sich damit als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren“, betonte Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig am Ende des Besuchs.


Über SCHOTT:
SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern mit 130 Jahren Erfahrung auf den Gebieten Spezialglas, Spezialwerkstoffe und Spitzentechnologien. Mit vielen seiner Produkte ist SCHOTT weltweit führend. Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik und Transportation. Das Unternehmen hat den Anspruch, mit hochwertigen Produkten und intelligenten Lösungen zum Erfolg seiner Kunden beizutragen und SCHOTT zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu machen. SCHOTT bekennt sich zum nachhaltigen Wirtschaften und setzt sich für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt ein. In 35 Ländern ist der SCHOTT Konzern mit Produktions- und Vertriebsstätten kundennah vertreten. 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2012/2013 einen Weltumsatz von 1,84 Milliarden Euro. Die SCHOTT AG mit Hauptsitz in Mainz ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung. http://www.schott.com
Weitere Informationen
SCHOTT AG
Salvatore Ruggiero
Vice President Marketing and Communication
Hattenbergstraße 10
55122 Mainz
Germany
Tel.: +49 6131/66-4140
SCHOTT verwendet auf dieser Website Cookies, um die Seiten optimiert darzustellen und das Nutzererlebnis zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden.