24.06.2013, SCHOTT AG, Landshut/Backnang (Deutschland)

SCHOTT und Tesat-Spacecom fliegen ins Weltall

Der internationale Technologiekonzern SCHOTT mit seinem Geschäftsbereich Electronic Packaging und Tesat-Spacecom GmbH & Co. KG als einer der führenden Geräte- und System-Hersteller der Raumfahrtkommunikation haben gemeinsam ein für die Raumfahrt geeignetes, hermetisch dichtes Gehäuse entwickelt. Seit Anfang Mai unterstützt es erfolgreich im Satelliten Proba-V der Europäischen Weltraumorganisation ESA die Erdbeobachtung. Es handelt sich um ein Gehäuse, in dem erstmals ein Galliumnitrid-Powerverstärker, ein sogenannter MMIC Chip, verbaut ist. Für das Gehäuse haben SCHOTT und Tesat-Spacecom die passende Materialzusammensetzung und Geometrie für eine optimale Wärmesenke entwickelt. Ferner enthält das Gehäuse hermetisch dichte HTCC-Multilagenkeramiken als Hochfrequenz-Durchführungen mit minimierter Einfügedämpfung und Reflexion der Hochfrequenzwellen.
Das Kommunikationssystem des ca. 140 kg schweren, einen Kubikmeter großen ESA-Mini-Satelliten Proba-V enthält einen besonderen Mikrowellenverstärker, der erstmals in Europa auf Basis des Halbleiters Galliumnitrid gebaut wurde. Damit werden Bilder zur Beobachtung der Vegetation der Erde aus ca. 800 km Höhe im X-Band bei 8 GHz übermittelt. Der Halbleiter kann Signalstärken und Datenübertragung um das Fünf- bis Zehnfache verbessern und wird als neues Hochleistungsmaterial in Kommunikationssystemen eingesetzt. Seine Leistung entfaltet der MMIC (Monolithic Microwave Integrated Circuit) Verstärker-Chip auf einer Fläche von wenigen Quadratmillimetern und benötigt dazu innovative Packaging-Konzepte.

Dieser MMIC Verstärker-Chip ist in einem hermetisch dichten Gehäuse, das SCHOTT und Tesat-Spacecom gemeinsam entwickelt haben, eingebaut. Dank eines innovativen Designs einer Keramik-Metall-Durchführung können die Hochfrequenzwellen die Gehäusewand dämpfungsarm passieren, d.h. der Leistungsverlust der Wellen beim Durchtritt durch die Gehäusewand, die sogenannte Einfügedämpfung der Wellen, ist minimiert. Ferner sind die Reflexionsverluste der Hochfrequenzwellen an der Gehäusewand ebenfalls minimiert.

"Dank Simulationen von elektromagnetischen Wellen konnten wir optimale Geometrien und Designs für diese Spezialdurchführung in enger Abstimmung mit der Fertigungstechnologie festlegen", so Dr. Thomas Zetterer, Entwicklungsingenieur bei SCHOTT Electronic Packaging.

Die zweite wichtige Eigenschaft des Gehäuses ist die hohe Wärmeleitfähigkeit des Gehäusebodens zur Ableitung der im Inneren des MMIC Verstärkers entstehenden Wärme. Um dies zu erreichen, haben die Entwicklerteams von SCHOTT und Tesat-Spacecom eine für diese Anwendung optimale Materialkomposition und Geometrie für die Wärmesenke gefunden. Für Anwendungen mit höherer Mikrowellen-Leistung müssen in naher Zukunft Werkstoffe bzw. Materialverbindungen mit noch höherer Wärmeleitfähigkeit entwickelt und qualifiziert werden.

"Die Zusammenarbeit mit SCHOTT ermöglicht uns, die für die zukünftigen Galliumnitrid-Verstärker dringend benötigten hoch wärmeleitfähigen Gehäuse zu erhalten", erklärt Eberhard Möss, Gruppenleiter bei Tesat-Spacecom.

SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern mit mehr als 125 Jahren Erfahrung auf den Gebieten Spezialglas, Spezialwerkstoffe und Spitzentechnologien. Mit vielen seiner Produkte ist SCHOTT weltweit führend. Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Solarenergie, Transportation und Architektur. Das Unternehmen hat den klaren Anspruch, mit hochwertigen Produkten und intelligenten Lösungen zum Erfolg seiner Kunden beizutragen und SCHOTT zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu machen. SCHOTT bekennt sich zum nachhaltigen Wirtschaften und setzt sich bewusst für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt ein. In 40 Ländern ist der SCHOTT Konzern mit Produktions- und Vertriebsstätten kundennah vertreten. 16.000 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2011/2012 einen Weltumsatz von rund 2 Milliarden Euro. Die SCHOTT AG mit Hauptsitz in Mainz ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung.

Bei Tesat-Spacecom in Backnang entwickeln, fertigen und vertreiben rund 1300 Mitarbeiter Systeme und Geräte für die Telekommunikation via Satellit. Das Produktspektrum umfasst hochzuverlässige Geräte wie Wanderfeldröhrenverstärker, Multiplexer, Schalter, Modulatoren und optische Terminals, die ebenso wie komplette Systeme an alle führenden Satellitenhersteller weltweit geliefert werden. Damit bietet Tesat die gesamte Kommunikationstechnik, die notwendig ist, um Fernsehsignale über die Antennen eines Satelliten in jeden Haushalt abzustrahlen. Mehr als die Hälfte aller Telekommunikations-Satelliten im Orbit haben Tesat-Geräte an Bord. Mit dem Fokus auf kommerzielle Raumfahrtprogramme und der Beteiligung an militärischen und institutionellen Programmen erwirtschaftete Tesat 2012 einen Umsatz von 303 Millionen Euro. Bis heute wurden über 600 Raumfahrtprojekte durchgeführt.
Presse- und Medienkontakt
Tesat-Spacecom GmbH Co KG
Christiane Rausch
Communications
Gerberstr. 49
71522 Backnang
Germany
Tel.: +49 (0) 7191/930-1356
Weitere Informationen
SCHOTT AG
Michael Müller
Hattenbergstr. 10
55122 Mainz
Germany
Tel.: +49 (0) 6131/66-4088
Fax: +49 (0) 3641/2888-9141
SCHOTT verwendet auf dieser Website Cookies, um die Seiten optimiert darzustellen und das Nutzererlebnis zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden.