02.11.2012, SCHOTT AG

SCHOTT Solar CSP beruft neuen Geschäftsführer und beginnt Produktion der vierten Receivergeneration

Dr. Patrick Markschläger
Dr. Patrick Markschläger
Mainz, 02. November 2012 – SCHOTT Solar CSP hat Dr. Patrick Markschläger zum neuen Geschäftsführer bestellt. Der Solarexperte und promovierte Maschinenbauer ist seit 1999 für den SCHOTT Konzern in führenden Positionen international tätig und zeichnet seit dem 1. Oktober für das Geschäftsfeld Concentrated Solar Power (CSP) verantwortlich. Dr. Nikolaus Benz verantwortet weiterhin als zweiter Geschäftsführer die Bereiche R&D und Operations bei SCHOTT Solar CSP. Gleichzeitig beginnt das Unternehmen in diesen Tagen mit der Produktion der neuesten Receivergeneration für solarthermische Kraftwerke: Ein verbessertes Produktdesign steigert Effizienz und Langzeitstabilität und festigt die führende Position von SCHOTT am Markt für konzentrierte Solarenergie.

„Wir freuen uns, dass wir Herrn Dr. Markschläger als neuen Geschäftsführer gewinnen konnten. Er wird die Umsetzung in einem aussichtsreichen Geschäftsfeld maßgeblich voranbringen. Nachhaltige Energieerzeugung und Netzstabilität sind Anforderungen des Marktes, für die SCHOTT Solar durch die innovative Weiterentwicklung der CSP-Technologie bestens gerüstet ist“, sagt Dr. Hans-Joachim Konz, Mitglied des Vorstandes der SCHOTT AG.

Als Geschäftsführer berichtet Markschläger direkt an den Vorstand der SCHOTT AG. Er war zuletzt Geschäftsführer der SCHOTT Solar Thin Film GmbH und Standortleiter von SCHOTT in Jena. Beide Positionen wird er auch in Zukunft weiter bekleiden. Als Geschäftsführer tritt Markschläger die Nachfolge von Christoph Fark an, der nun die Strategieabteilung der SCHOTT AG leitet. „Wir bedanken uns bei Christoph Fark für die hervorragende Arbeit, die er in den vergangenen Jahren beim Aufbau des CSP-Geschäftes für den Konzern geleistet hat“, so SCHOTT Vorstand Konz. 

CSP-Receiver noch leistungsfähiger

Gleichzeitig mit dem Wechsel an der Spitze des Unternehmens stellt SCHOTT Solar CSP in diesen Tagen einen weiteren Meilenstein auf und beginnt mit der Produktion der neuesten Receivergeneration. Mit dieser Weiterentwicklung trägt SCHOTT zur Steigerung der Effizienz und zum langfristigen Erfolg solarthermischer Kraftwerkstechnologie (CSP) bei.

In CSP-Kraftwerken wandeln Receiver gebündelte Sonnenstrahlen in Wärme um, mit der zunächst Wasserdampf und anschließend in einer Dampfturbine Strom erzeugt wird. Wie viel Sonnenenergie der Receiver aufnehmen kann, ist entscheidend für die Effizienz des Solarkraftwerks. Mit einer Weiterentwicklung der Receiverbeschichtung hat SCHOTT Solar den Absorptionsgrad auf über 95,5 Prozent erhöht. Zugleich wurde die Wärmeabstrahlung auf unter 9,5 Prozent reduziert. Technische und Design-Maßnahmen erhöhen die Aufnahmefähigkeit für Sonnenstrahlung ebenfalls.

Um Wärmeverluste langfristig zu minimieren, hat SCHOTT Solar zudem Edelgaskapseln entwickelt, die im Receiver integriert sind. Diese können zu jedem Zeitpunkt während des Kraftwerkbetriebs geöffnet werden und sichern durch die Absorption beeinträchtigender Stoffe den Wirkungsgrad der Receiver. Dadurch erhöht SCHOTT Solar die Langlebigkeit der Receiver und trägt zum wirtschaftlichen Erfolg des Kraftwerks bei.

Gut gerüstet für positive Marktentwicklung

"Dank unserer Weiterentwicklung der Receivertechnologie lässt sich Solarstrom künftig noch wirtschaftlicher produzieren", so Markschläger. "Mit der Effizienzsteigerung der CSP-Solarkraftwerke werden wir zum weiteren Wachstum dieser wichtigen Branche beitragen und unsere führende Stellung festigen."

Für CSP wird laut Studien in den kommenden Jahren ein jährliches Marktvolumen von 15 Milliarden Euro erwartet. Die CSP-Technologie gilt als besonders zukunftsträchtig, weil sie ein Garant für Stabilität im Stromnetz ist. Denn die im Receiver gesammelte Wärme kann, im Gegensatz zu anderen erneuerbaren Energien, gespeichert und dann in Strom umgewandelt werden, wenn im Netz Energie tatsächlich benötigt wird. Laut des US-amerikanischen National Renewable Energy Laboratory sind weltweit circa 60 Solarthermische Kraftwerke bereits am Netz und können ganze Städte mit Strom versorgen. Weitere nahezu 40 Kraftwerke sind in der Konstruktion beziehungsweise in der konkreten Planungsphase. "SCHOTT Solar CSP ist in einer exzellenten Position, um von diesem Marktwachstum zu profitieren", so Markschläger.

SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern mit mehr als 125 Jahren Erfahrung auf den Gebieten Spezialglas, Spezialwerkstoffe und Spitzentechnologien. Mit vielen seiner Produkte ist SCHOTT weltweit führend. Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Phar-mazie, Elektronik, Optik, Solar¬energie, Transportation und Architektur. Das Unternehmen hat den klaren Anspruch, mit hochwertigen Produkten und intelligenten Lösungen zum Erfolg seiner Kunden beizutragen und SCHOTT zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu machen. SCHOTT bekennt sich zum nachhaltigen Wirtschaften und setzt sich be¬wusst für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt ein. In 40 Ländern ist der SCHOTT Konzern mit Produktions- und Vertriebsstätten kundennah ver¬treten. 17.000 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2010/2011 einen Weltumsatz von rund 2,9 Milliarden Euro. Die SCHOTT AG mit Hauptsitz in Mainz ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung.

Download-Link zur ZIP-Datei enthält das Motiv in Printqualität:
http://www.schott-pictures.net/presskit/177663.patrick-markschlaeger

Mehr Pressebilder finden Sie zum Download unter http://www.schott-pictures.net
Presse- und Medienkontakt
SCHOTT AG
Christina Rettig
PR Manager
Hattenbergstraße 10
55122 Mainz
Tel.: +49 (0)6131/66-4094
Fax: +49 (0)3641/2888-9141
Weitere Informationen
SCHOTT AG
Klaus Bernhard Hofmann
Leiter Corporate Public Relations
Hattenbergstraße 10
55122 Mainz
Germany
Tel.: +49 6131/66-3662
Fax: +49 3641/2888-9140
SCHOTT verwendet auf dieser Website Cookies, um die Seiten optimiert darzustellen und das Nutzererlebnis zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden.