Presseinformationen der SCHOTT AG

31.01.2013, SCHOTT AG, Mainz

Prof. Dr.-Ing. Udo Ungeheuer geht in Ruhestand

In seiner fast 20-jährigen Dienstzeit bei SCHOTT hat sich das Unternehmen zum internationalen Technologiekonzern entwickelt.

Der Vorsitzende des Vorstands der SCHOTT AG, Prof. Dr. Udo Ungeheuer (62), geht mit Ablauf des 28. Februar 2013 planmäßig in Ruhestand. Er hatte diesen Schritt bereits im vergangenen Jahr angekündigt.

Prof. Dr.-Ing. Udo Ungeheuer
Prof. Dr.-Ing. Udo Ungeheuer
Ungeheuer trat 1994 bei SCHOTT als Mitglied der Gruppenleitung ein und wurde im Jahr darauf in den Vorstand berufen, dessen Vorsitz er 2004 übernahm. Neben seinen Mandaten in weiteren anderen Unternehmen ist Ungeheuer Präsident des Bundesverbandes Glasindustrie e.V. (BV Glas) und seit 1. Januar 2013 Präsident des VDI Verein Deutscher Ingenieure, mit fast 150.000 Mitgliedern die größte Ingenieursvereinigung in Europa.

Unter Ungeheuers Führung hat sich SCHOTT zu einem erfolgreichen Technologiekonzern mit großem innovativen Potenzial und internationaler Präsenz entwickelt. Das Unternehmen erzielt heute 86 Prozent seines Umsatzes im Ausland. In wichtigen Wachstumsmärkten wie China, Indien und Russland entstanden eigene Fertigungsstätten. Die mit dem Einstieg in die Photovoltaik 2001 verbundenen Hoffnungen erfüllten sich nicht, obwohl sich das Tochterunternehmen SCHOTT Solar zeitweise hervorragend entwickelt hat. Überkapazitäten und veränderte Rahmenbedingungen führten 2012 zum Rückzug aus dem Geschäft mit der multikristallinen Photovoltaik.

„Udo Ungeheuer hat SCHOTT fast zwei Jahrzehnte lang mit großem Einsatz und unternehmerischem Geschick geführt. Damit hat er dem Unternehmen eine unabhängige und langfristige Perspektive gegeben und es auf die globalen Herausforderungen des 21. Jahrhundert vorbereitet.", betonte der Vorsitzende des Aufsichtsrats der SCHOTT AG, Prof. Dr. Dieter Kurz.

Der Aufsichtsrat wird zeitnah über die Nachfolge im Amt des Vorstandsvorsitzenden entscheiden. Nach dem Ausscheiden von Udo Ungeheuer werden die Vorstände Dr. Hans-Joachim Konz und Klaus Rübenthaler die Vorstandsarbeit fortführen.

Hintergrund zu Prof. Dr.-Ing. Udo Ungeheuer

Nach fast 2 Jahrzehnten im Dienst des Unternehmens SCHOTT geht Prof. Dr.-Ing. Udo Ungeheuer Ende Februar 2013 mit 62 Jahren in den Ruhestand. Udo Ungeheuer wurde in Bonn-Bad Godesberg geboren. Er studierte Maschinenbau an der RWTH Aachen und schloss sein Studium 1979 als Diplom-Ingenieur ab. 1985 promovierte er zum Dr.-Ing. Im Rahmen seiner Promotion behandelte er die Problematik der Erarbeitung von komplexen Produkt- und Produktionsstrukturen für die Werkzeugmaschinenindustrie und den Anlagenbau. 2006 wurde Dr. Ungeheuer zum Honorarprofessor der Fachhochschule Mainz bestellt.

Ungeheuers erste Station in der Wirtschaft war 1986 die BMW AG. 1994 trat er bei SCHOTT als Mitglied der Gruppenleitung ein. Schon ein Jahr später wurde er in den Vorstand berufen. Seit 2004 steht er als Vorsitzender des Vorstandes und Arbeitsdirektor an der Spitze des Unternehmens. Im Vorstand ist er verantwortlich für das Geschäft Pharmaceutical Systems sowie die Konzernfunktionen Corporate Strategy I Mergers & Acquisitions, Corporate Human Resources, Corporate Compliance & Legal, Corporate Public Relations, Corporate Auditing und Corporate Marketing. Er verantwortet zudem das Geschäft von SCHOTT North America.

Unter Ungeheuers Führung hat SCHOTT einen umfassenden Modernisierungsprozess durchlaufen. Dazu gehörten vor allem die Wandlung von einer Gruppe mittelständisch geprägter Unternehmen zu einem internationalen Technologiekonzern, die Stärkung von Forschung und Entwicklung sowie die zunehmende Präsenz mit eigenen Werken in den Wachstumsmärkten China, Indien und Russland. Mit dem gezielten Ausbau starker Kerngeschäfte nimmt SCHOTT in vielen Bereichen eine führende Position ein. Dazu gehören unter anderem Ceran® Glaskeramik-Kochflächen, Pharmaverpackungen, Dünnstgläser für Cover & Touch-Anwendungen und Komponenten für die Elektronik.

SCHOTT verstärkte unter der Leitung von Udo Ungeheuer seine Aktivitäten auf gesellschaftlichem Gebiet. Intern liegt der Schwerpunkt auf der Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie einem beispielhaften Gesundheitsmanagement für die Mitarbeiter. Extern engagiert sich das Unternehmen für die Förderung und Bildung junger Menschen durch vielfältige soziale, sportliche und kulturelle Aktivitäten. Ungeheuer ist unter anderem Schirmherr für den von SCHOTT veranstalteten Benefizlauf „Run for Children“ zur Unterstützung behinderter Kinder in der Region und Initiator des bundes-weit einzigartigen Projekts „Kinder musizieren mit Justus Frantz“.

SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern mit mehr als 125 Jahren Erfahrung auf den Gebieten Spezialglas, Spezialwerkstoffe und Spitzentechnologien. Mit vielen seiner Produkte ist SCHOTT weltweit führend. Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Solarenergie, Transportation und Architektur. Das Unternehmen hat den klaren Anspruch, mit hochwertigen Produkten und intelligenten Lösungen zum Erfolg seiner Kunden beizutragen und SCHOTT zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu machen. SCHOTT bekennt sich zum nachhaltigen Wirtschaften und setzt sich bewusst für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt ein. In 40 Ländern ist der SCHOTT Konzern mit Produktions- und Vertriebsstätten kundennah vertreten. 17.000 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2010/2011 einen Weltumsatz von rund 2,9 Milliarden Euro. Die SCHOTT AG mit Hauptsitz in Mainz ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung.
Weitere Informationen
SCHOTT AG
Klaus Bernhard Hofmann
Unternehmenssprecher SCHOTT Konzern
Hattenbergstraße 10
55122 Mainz
Germany
Tel.: +49 6131/66-3662
Fax: +49 3641/2888-9140
E-Mail