Innovationspreis

Sieger des Innovationspreises der Deutschen Wirtschaft

Dünner als ein menschliches Haar, biegsam, und zugleich extrem stabil: Ultradünnes Glas ermöglicht Innovationen in der Elektronik- und Halbleiterindustrie. Die Jury verlieh SCHOTT den Innovationspreis der Deutschen Wirtschaft in der Kategorie Großunternehmen.
Mehr erfahren!
Willkommen bei @UNITNAME@

Gemeinsam denken
wir Glas neu.

Durch unsere kontinuierliche Weiterentwicklung des Materials Glas – seit nunmehr über 130 Jahren – ermöglichen wir unseren Kunden, Produkte zu entwickeln, die bestehende Möglichkeiten übertreffen und Märkte verändern. Klicken Sie hier um mehr zu erfahren!
Technology Magazine

Technology Magazine

Biegbares Glas als Wegbereiter

Auch nach vielen tausenden Biegezyklen zeigt unser ultradünnes Glas keinerlei Ermüdungserscheinungen. Was der flexible Werkstoff darüber hinaus alles kann und welche Innovationen er etwa in Smartphones der Zukunft ermöglicht – dies erfahren Sie in der neuen Ausgabe unseres Technologiemagazins, die übrigens noch weitere spannende Stories aus Technik und Wissenschaft zu erzählen weiß. Viel Spaß bei Lesen!
Technology Magazin
See more

Wir helfen Medizin-
experten mehr zu sehen.

High-end Produkte für Ärzte zu fertigen ist eine große Herausforderung. Eine Herausforderung, bei der wir unseren Partner mit kundenspezifischen Lighting und Imaging Lösungen helfen. Unsere Technologien definieren die Grenzen der Innovation immer wieder neu und gewährleisten somit beste Einblicke in den menschlichen Körper.
Mehr erfahren!
Design revolutionieren

Design revolutionieren

Dem Frühstückstoast beim Bräunen zusehen? Die High-Tech-Glaskeramik namens NEXTREMA® macht es möglich. Mit ihr verwandelt SCHOTT Hausgeräte in Designobjekte der Kategorie „Must have“ – und bietet gleichzeitig enorme Robustheit. Das Material vereint mehrere anspruchsvolle technische Eigenschaften, wie man sie von Gläsern und Keramiken kennt, in einem Werkstoff und bietet dabei besondere Gestaltungsfreiheit.
Klar wie Wasser

Klar wie Wasser

Ein biologisches, algenbasiertes Verfahren des US-Unternehmens Clearas ermöglicht es, Wasser zur Wiederverwertung zu reinigen und zugleich wertvolle Biomasse als Nebenprodukt zu gewinnen. Photobioreaktoren mit Glasröhren stellten in einer Testanlage ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis. Die Bilanz ist beeindruckend: Mit dem neuen Verfahren kann Phosphor um den Faktor 10 und Stickstoff um den Faktor 3 gegenüber herkömmlichen Technologien reduziert werden.