Hermetizität

Eines der anerkanntesten Qualitätsmerkmale von SCHOTTs Glas-Metall-Durchführungen ist ihre Hermetizität. Aufgrund der Wichtigkeit für die Funktionalität der Komponenten wird die Vakuumdichtigkeit unserer Glas-Metall-Gehäuse ständig durch Stichproben kontrolliert. Dichtigkeitstests erfolgen mithilfe eines Heliumlecksuchers, der nach Prinzip eines Massen-Spektrometers arbeitet.

Mit Helium als Testmedium kann man mit modernen Leckmeldern kleinste Leckraten von bis zu 10exp-12 mbar l/s feststellen. Extrem kleine Leckraten zu messen ist jedoch nur unter Laborbedingungen möglich und erfordert lange Pump- und Messzyklen.

Unter gewöhnlichen Umständen können Leckraten von bis zu 10-8 mbar l/s realistisch gemessen werden. Darum wird bei Glas-Metall-Durchführungen von SCHOTT im Allgemeinen eine Leckrate von of 10-8 mbar angegeben; in diesem Fall beträgt die Druckdifferenz zwischen innen und außen 1 bar. In Spezialfällen und nach Vereinbarung kann eine Leckrate ab 10-11 mbar l/s bestätigt werden, weil die Glas-Metall-Durchführungen von SCHOTT in der Regel auch die Anforderungen der geringeren Leckrate erfüllen.

Die Leckraten der Glas-Metall-Gehäuse von SCHOTT können auch unter nichtstatischen Bedingungen getestet werden. So ist es zum Beispiel möglich, Kappenverschweißtests mit höheren Schweißlasten durchzuführen und dann die verbleibende Leckrate zu bestimmen.
SCHOTT verwendet auf dieser Website Cookies, um die Seiten optimiert darzustellen und das Nutzererlebnis zu verbessern. Durch die Nutzung unserer Seiten erklären Sie sich damit einverstanden.