Elektrische Durchführungen für Kernkraftwerke

Ungefähr 17% der weltweiten Stromerzeugung erfolgt in Atomkraftwerken. In diesen Anlagen wird die kontrollierte Kernspaltung zur Wärmeerzeugung eingesetzt, um Wasser in Dampf umzuwandeln, der die Turbinen für die Stromerzeugung antreibt.

Zur Steuerung der kontrollierten Kernspaltung wird im Sicherheitsbehälter Strom benötigt, um tausende von Instrumenten, Anzeigen und Elektromotoren und viele weitere elektrische und elektronische Geräte zu versorgen. Glas-Metall-Durchführungen ermöglichen eine sichere Leitung des Stroms durch die feuer- und druckfesten sowie hermetisch dichten Wände der Nuklearanlagen. Bei einem Unfall verhindern diese Glas-Metall-Durchführungen das Entweichen von Dampf und Radioaktivität.

Unsere Durchführungen sind mit alterungsbeständigem Glas eingeschmolzen. Dieses bleibt über Jahrzehnte gegen Druck beständig und vakuumdicht. In der ganzen Welt haben unsere Glas-Metall-Durchführungen seit den frühen sechziger Jahren ihre Langlebigkeit und Zuverlässigkeit in Kraftwerken unter Beweis gestellt.

Eine Kabeldurchführung für Kraftwerke besteht hauptsächlich aus:
  • einem äußeren Metallgehäuse mit eingeschmolzenen Leitern
  • der Glas-Metall-Verschmelzung in Druckglastechnik
  • Vorverkabelung der Durchführung bei Anschluss in Kabelkästen (Länge und Art nach Kundenspezifikation)
  • Metallgehäuse zum Schutz und zur Zugentlastung der Vorverkabelung an der Durchführung
Bei unserer neuesten Generation von Kabeldurchführungen erfolgt die Kontaktierung mittels Steckverbindern, die im Vergleich zu konventionellen Kabelkästen kleinere Abmaße und eine leichtere Montage vor Ort ermöglichen.