Gehäuse für Airbagzünder und Gurtstraffer

Zu den bekanntesten Sicherheitsanwendungen zum Schutz der Fahrzeuginsassen zählen Airbags und Gurtstraffer. Beide funktionieren nach einem vergleichbaren Prinzip: Im Falle eines Aufpralls, senden Sensoren einen elektrischen Impuls an den Zünder, der die Initialzündung auslöst.

Beim Airbag sorgt diese dafür, das der Gasgenerator rasch große Gasmengen in den Luftsack abgibt. Beim Gurtstraffer setzt sie den Aufrollmechanismus in Gang, der den Gurt so lange strafft, bis der Fahrgast sich in einer vorgegebenen Sitzposition befindet und das Verletzungsrisiko minimiert wird.

In beiden Fällen ist der langfristige Schutz der Zündladung zwingend erforderlich, damit auch nach vielen Betriebsjahren diese, im Ernstfall überlebenswichtigen Komponenten, ihren Dienst verrichten können.

Die Weiterleitung des elektrischen Impulses an die trockene und sicher gekapselte Initialladung erfolgt über eine hermetische Glas-Metall-Durchführung von SCHOTT. Diese wird nach dem Druckglasverfahren gefertigt, bei dem sich Metall, Glas und Anschlussstifte aufgrund ihrer unterschiedlichen Ausdehnungseigenschaften beim Abkühlen durch Druckspannung fest miteinander verbinden.