Reduzierung des Energie- und Ressourcenverbrauchs

Einen ständigen Schwerpunkt unserer Anstrengungen bildet die Senkung des Energie- und Ressourcenverbrauchs.
Durch vielfältige Verbesserungen im Prozessablauf wie auch durch den Einsatz von reinem Sauerstoff in der Befeuerung senkt SCHOTT permanent den spezifischen Energieeinsatz je Tonne geschmolzenes Glases. Damit einher geht eine deutliche Reduzierung der unsere Umwelt belastenden Emissionen an Stickoxiden und CO2.
Die Erfüllung der DIN EN 16001 ist Bestandteil unserer Umweltleitlinie.

Die Bilanz

  • Über 99,5% Entstaubungsgrad der Schmelzwannenabgase in Mainz
  • Ca. 75% Reduzierung des Stickoxidausstoßes seit 1990
  • Senkung des spezifischen Energieverbrauchs pro Tonne Glas seit 1990 um mehr als ein Viertel
  • Über 80% Reduzierung des Frischwasserverbrauchs seit 1989
  • 98% Recycling der Scherben aus dem Produktionsablauf von Technischen Gläsern
  • Beheizung der Schmelzwannen mit Erdgas/Sauerstoff (Oxy-Fuel) oder Elektroenergie senkt Emissionen
Mit der neuen Rohrglas-Wanne, einer sogenannten Oxyfuel-Wanne, hat SCHOTT das technologisch modernste Wannenkonzept umgesetzt. Bei der Oxyfuel-Technologie wird Erdgas mit reinem Sauerstoff verbrannt. Das Ergebnis ist ein hocheffizienter Verbrennungsprozess, der gegenüber herkömmlichen Regenerativ-Wannen ca. 30 Prozent weniger Energie benötigt. Hinzu kommt, dass kaum Stickoxide entstehen, so dass auf eine aufwändige katalytische Nachbehandlung der Abgase verzichtet werden kann. Auch die Bauweise der Schmelzwanne kann durch diese Technologie stark vereinfacht werden. Das bedeutet, dass bei regelmäßig stattfindenden Wannenreparaturen deutlich weniger Steinmaterial benötigt wird.
Insgesamt bedeutet der Einsatz der Oxyfuel-Technologie ein wesentlicher Beitrag zum Umweltschutz und zu einer nachhaltigen Produktion